Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler forschen am Bildschirm

24.01.2011
Zum 10. Mal zeichnet die Klaus Tschira Stiftung herausragende Präsentationen und Software mit dem Jugendsoftwarepreis aus

Zum zehnten Mal zeichnet die Klaus Tschira Stiftung am 29. Januar Schülerinnen und Schüler mit dem Jugendsoftwarepreis aus. Sie erhalten den Preis für herausragende Lernsoftware und multimediale Präsentationen, die lebendig und spannend Erkenntnisse und Experimente aus den Naturwissenschaften an Gleichaltrige vermitteln. Jeder Siegerbeitrag ist mit 1.000 Euro prämiert.

Um den Preis bewarben sich Schülerinnen und Schüler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Verleihung findet um 11 Uhr in der Print Media Academy in Heidelberg statt. Den Festvortrag hält der Dortmunder Experimentalphysiker Professor Metin Tolan zum Thema „Geschüttelt, nicht gerührt! James Bond im Visier der Physik“.

Eine mehrstufige Jury aus Schülern, Pädagogen, Wissenschaftlern und Medienexperten kürte die Jugendsoftwarepreis-Sieger 2010:

Johannes Frohnhofen (19) und Lena Westermann (19) vom Gymnasium Petrinum in Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen) zeigen mit dem interaktiven Lernspiel „Operation Körper - Die Welt der Organe“, was es über die menschlichen Organe zu wissen gibt. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Forschers, der mit einem „Blutmobil“ durch die Adern des menschlichen Körpers fährt. Seine Mission: Die Reparatur der Organe. Auf dem Weg dahin sammelt er Wissen und muss Aufgaben meistern, bei denen die neuen Kenntnisse auch abgefragt werden. Wendet der Spieler das Erlernte erfolgreich an, kann er seine Mission erfüllen. Besonders gut haben der Jury die originelle Idee und das hohe Niveau der Programmierung gefallen: „Es macht jungen Menschen Spaß, mit dem Blutmobil durch den Körper zu flitzen und ganz nebenbei richtig viel zu lernen.“

Henrik Dransfeld (19) und Kevin Röhl (19) vom Theodor-Heuss-Gymnasium in Essen (Nordrhein-Westfalen) vermitteln mit ihrer interaktiven Lernsoftware „Energenius - das Geheimprojekt Stadt“ Wissen über Energie und Energieressourcen. Als Bauunternehmer und Bürgermeister einer virtuellen Stadt kann der Spieler eine Menge zum Thema Energie erfahren und das Wissen für den Aufbau einer zukunftsfähigen Stadt nutzen. Ziel ist es, ein umweltfreundliches und energiesparendes Lebensumfeld zu schaffen. Bei Energenius gehen Spaß und Wissensvermittlung Hand in Hand. Eine wichtige Rolle spielt in dem Programm ein virtuelles Smartphone, über das anschaulich und abwechslungsreich per Mail, Film, Newsletter und Bild Informationen vermittelt werden. Die Jury überzeugte vor allem das hohe Niveau der Programmierung und die Kreativität des Spieles.

Martin Lurz (19) vom Gymnasium Herzogenaurach (Bayern) wird für „Ein Lernprogramm zum Thema Immunbiologie“ ausgezeichnet. Verständliche Lerntexte und Grafiken vermitteln Wissen, das dann in Übungen abgefragt und vertieft wird. Als besonders ansprechend hat die Jury des Jugendsoftwarepreises das klare Design und den übersichtlichen Aufbau der Software bewertet : „Man steigt leicht in das Programm ein und kann sehr viel lernen.“ Schon jetzt berücksichtigt die Software die Erweiterung verschiedener Inhalte.

Manuel Belke (17) vom Rivius-Gymnasium in Attendorn (Nordrhein-Westfalen) vermittelt mit „Reise in unser Sonnensystem“ durch animierte Schaubilder und Lerntexte ein solides Basiswissen über unser Sonnensystem. Pluspunkte der Jury gab es für das ansprechende Design der Software. Das Modell des Sonnensystems ist beweglich, Darstellungen und Perspektiven lassen sich leicht variieren.

In diesem Jahr werden außerdem zwei Beiträge mit einem Sonderpreis für außergewöhnliche Projektarbeit ausgezeichnet:

Einen Sonderpreis bekommt die Kolumbus-Youth der Universität Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) für „Neobiota in Deutschland“. In dieser Projektarbeit ist eine zwölfköpfige Gruppe 17jähriger Schüler aus Ostwestfalen ihrem naturwissenschaftlichen Interesse nachgegangen. Mit der Webseite http://www.kolumbus-youth.biologie.uni-bielefeld.de hat die Kolumbus-Youth eine interessante und lehrreiche Plattform über fremde Arten erstellt, die bei uns heimisch geworden sind. Lehrvideos und Texte verdeutlichen Vorkommen und Ausbreitung der Tiere und Pflanzen. Beeindruckend fand die Jury des Jugendsoftwarepreises den Teamgeist der Gruppe, der Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung des Gemeinschaftsprojektes war.

20 Mädchen und Jungen der Volksschule Oberlaa in Wien (Österreich) werden für ihren Blog „Klimakids“ ausgezeichnet: http://coolkids2b.blogspot.com. Die mit acht bzw. neun Jahren jüngsten Teilnehmer haben sich mit dem Thema Klima auseinandergesetzt. Sie erklären auf ihrer Website mit selbstgemachten Texten, Bildern, Videos und Animationen, was sie zum Thema Klimawandel und Umwelt gelernt haben und was sie bewegt. „Ein Grundschulprojekt mit Vorbildcharakter“ befand die Jury.

Nach zehn Jahren endet mit der Preisverleihung am 29. Januar das erfolgreiche Projekt Jugendsoftwarepreis der Klaus Tschira Stiftung. Die Siegerprogramme und –präsentationen machen deutlich, wie Kinder und Jugendliche sich die Vermittlung von naturwissenschaftlichen Themen wünschen. Herausragende Schülerinnen und Schüler haben beeindruckende multimediale Produkte geschaffen. Einige Arbeiten wurden sogar im Verlag Spektrum der Wissenschaft und bei Lehrer-online veröffentlicht.

Die Entwicklung entsprechender Softwarearbeiten erfordert einen hohen zeitlichen Aufwand, der im Rahmen der Verkürzung der gymnasialen Schulzeit von den Schülern kaum noch zu leisten ist. Zudem hat sich gezeigt, dass Heranwachsende stärker als bisher die Chance erhalten müssen, im Schulunterricht die Erarbeitung von Präsentationstechniken zu erlernen und zu trainieren. Die Klaus Tschira Stiftung wird ab 2011 mit einem neuen Projekt starten und Wege eröffnen, um die Kompetenzen der Schüler bei der Präsentation von Wissen zu stärken.

Die Klaus Tschira Stiftung fördert die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik sowie die Wertschätzung der Öffentlichkeit für diese Fächer. Andere Jugendförderprojekte sind die naturwissenschaftlichen Erlebnistage Explore Science http://www.explore-science.info und die frühe Förderung in Kindergarten und Grundschule http://www.forscherstation.info. Nähere Informationen zur Klaus Tschira Stiftung: http://www.klaus-tschira-stiftung.de .

Diese Presseinformation sowie das Programm der Preisverleihung, zu der Journalisten herzlich eingeladen sind, finden Sie unter www.jugendsoftwarepreis.info/presse/preistraeger2010.php

Fotos der Sieger stehen am 29.01.2011 ab 17 Uhr unter http://www.jugendsoftwarepreis.info/presse/preistraeger2010.jpg zum Download bereit.

Im Anschluss an die Veranstaltung präsentieren die Preisträger ihre Software.

Kontakt und individuelle Absprachen für Interviews und Fotoaufnahmen:

Renate Ries
Presse und Kommunikation
Tel: 06221-533 102
Mobil: 0170-575 9894
renate.ries [at] klaus-tschira-stiftung.de
Markus Bissinger
Jugendförderprogramme
Tel: 06221-533 109
kontakt [at] jugendsoftwarepreis.info

Renate Ries | idw
Weitere Informationen:
http://www.jugendsoftwarepreis.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie