Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnell und gut: idw-Preis für die besten Pressemitteilungen des Jahres 2011

30.03.2012
Die Pressestellen des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie, der TU München und des Universitätsklinikums Münster wurden mit dem idw-Preis für Wissenschaftskommunikation ausgezeichnet. Der idw e. V. verleiht den Preis für die besten Pressemitteilungen des Jahres.

Redaktionen müssen gleichzeitig korrekt und schnell, oft blitzschnell arbeiten. Dasselbe gilt für die Pressestellen, die den Journalisten das Rohmaterial liefern. Trotz allen Tempos kann Qualität glücken, wie die Pressemitteilungen beweisen, die am 29. März mit dem idw-Preis für Wissenschaftskommunikation ausgezeichnet wurden.

Auf Platz eins kam eine Pressemitteilung, in der es auch inhaltlich um Geschwindigkeit ging: "Der schnellste Film der Welt", veröffentlicht vom Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie. Pressemitteilungen der TU München und des Universitätsklinikums Münster belegten die Plätze zwei und drei. 74 Pressestellen hatten sich mit der ihrer Meinung nach besten eigenen Pressemitteilung des Jahres 2011 um den idw-Preis beworben.

Die mit dem ersten Preis und einem Preisgeld von 2000 Euro ausgezeichnete Pressemitteilung stellt ein neuartiges Verfahren vor, mit dem Vorgänge auf molekularer Ebene gefilmt werden können – einen "molekularen Film", der zeigt, wie sich ein Molekül im wichtigsten Moment einer chemischen Reaktion verhält. Solche Prozesse dauern oft nur einige Millionstel einer Milliardstel Sekunde. Sie nun fast in Echtzeit beobachten zu können, kann helfen, fundamentale Vorgänge in den Lebens- und Naturwissenschaften besser zu verstehen, zum Beispiel, wie sich das Immunsystem gegen Angriffe aller Art wehrt.

Der Text wurde von Dr. Ina Helms, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie, am 10. Januar 2011 über den idw veröffentlicht und überzeugte die Jury des idw-Preises in allen drei Wettbewerbskategorien: Er lag bei der "handwerklichen Professionalität" der Pressemitteilung und der "wissenschaftlichen Bedeutung" des Themas ganz vorne, in der Kategorie "Nachrichtenwert" kam er auf Platz zwei.

"Die größte Stärke des Textes ist seine Verständlichkeit. Hier wird hochkomplexe Wissenschaft klar, gut strukturiert und anschaulich beschrieben. So wie der schnellste Film der Welt die Moleküle in ihren einzelnen Bewegungen verfolgen kann, so kann der Leser der Pressemitteilung die Entstehung dieses Films in ihren einzelnen Schritten verfolgen. Das kommt leicht und einfach daher und ist mit Sicherheit doch das Ergebnis harter Arbeit", hob idw-Vorstands- und Jurymitglied Marco Finetti in seiner Laudatio zur Preisverleihung am 29. März hervor und fügte hinzu: "Damit zeigt der Siegertext, was eine gute Pressemitteilung so anspruchsvoll macht – und nur allzu oft auch so schwierig zu schreiben."

Nicht erst die Jury wusste diese Qualitäten zu schätzen, auch die mediale Weiterverwendung des Textes direkt nach seiner Veröffentlichung fiel entsprechend aus. Das Medienecho war beachtlich, eine ganze Reihe überregionaler und regionaler Medien nahm das Thema in zum Teil großer Aufmachung auf.
http://idw-online.de/de/news403750

Frau Helms hatte bereits den idw-Preis für die beste Pressemitteilung des Jahres 2009 erhalten – ein bemerkenswerter Doppel-Erfolg in Anbetracht der Konkurrenz von jährlich 20.000 Pressemitteilungen.

Auf Platz zwei kam eine Pressemitteilung vom 20. Dezember 2011: "Rotation der Erde erstmals unmittelbar gemessen". Der von Dr. Ulrich Marsch, dem Leiter des Teams Public Relations der Technische Universität München, veröffentlichte Text beschreibt, wie es Münchner Forschern gelang, mithilfe des weltweit stabilsten Ringlasers die Schwankungen der Erdachse mit Labormessungen zu bestimmen. Zuvor konnten Wissenschaftler auf die Wanderungen der Pol-Achse nur indirekt über die Richtung zu Fixpunkten im All schließen. Die neuen Mess-Möglichkeiten können helfen, moderne Navigationssysteme zu verbessern. Die Pressemitteilung löste ein internationales Medienecho aus. In den Preiskategorien "handwerkliche Professionalität" und "wissenschaftliche Bedeutung" lag sie gleichauf mit der erstplatzierten. Das Preisgeld beträgt 1.000 Euro.
http://idw-online.de/de/news457029

Den dritten Platz belegt eine Veröffentlichung des Universitätsklinikums Münster. Stefan Dreising von der Abteilung Unternehmenskommunikation musste wegen des damals enormen öffentlichen Interesses am EHEC-Erreger seine Pressemitteilung "EHEC-Schnelltest: ,Nachweis innerhalb von vier Stunde möglich‘" am 31. Mai 2011 unter starkem Zeitdruck verfassen. Die Tatsache, dass es gelungen war, den genauen Erregertyp des damaligen Ausbruchs zu identifizieren und anschließend einen Bestätigungstest zu entwickeln, ging um die Welt, das Telefon in der Pressestelle stand nicht mehr still. Die Jury sah die Pressemitteilung dazu als Siegerin in der Kategorie "Nachrichtenwert" und in der Gesamtwertung auf Platz 3. Das Preisgeld beträgt 500 Euro.
http://idw-online.de/de/news426066

Alle drei ausgezeichneten Texte, aber auch eine Reihe weiterer Einreichungen, die in die engere Wahl gekommen waren, zeigen nach Ansicht der Jury eine hohe Qualität der von den idw-Mitgliedeinrichtungen veröffentlichten Pressemitteilungen – und die Bedeutung dieser Textgattung. "Auch in der Wissenschaftskommunikation gibt es inzwischen viele Hochglanzprodukte und -formulierungen. Die ganz grundständige, sachliche und doch nicht langweilige Informationsvermittlung ist daher umso wichtiger", so Jurymitglied Marco Finetti.

Erfreut zeigte sich der idw darüber, dass das Interesse am idw-Preis und die Zahl der eingereichten Pressemitteilungen auch im dritten Jahr gestiegen sei.

Der Preis wurde am 29. März 2012 im Rahmen der Mitgliederversammlung des idw e. V. im Essener Haus der Technik überreicht. Die Sieger erhielten Geldprämien – die für die weitere Qualitätssicherung und -verbesserung in der Kommunikationsarbeit eingesetzt werden sollen – und Dr. Ina Helms für den 1. Preis zudem eine Siegertrophäe.

Der idw-Preis

Wissenschaftskommunikation ist die unverzichtbare Mittlerin zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Um ihre weitere Professionalisierung zu fördern, schreibt der Informationsdienst Wissenschaft (idw) jährlich den idw-Preis für Wissenschaftskommunikation aus. Der Preis würdigt im idw veröffentlichte Pressemitteilungen des Vorjahres, die von hoher handwerklicher Professionalität sind (Qualität) und die einen überragenden Nachrichtenwert sowie wissenschaftliche Bedeutung haben (Relevanz und Originalität). Pro Einrichtung konnte eine Pressemitteilung eingereicht werden. 2012 gab es 74 Einreichungen von Wissenschafts-Pressestellen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich.

Der Jury gehörten an:
- als medienerfahrener Wissenschaftler Prof. Günter Ziegler, er ist Mathematiker an der Freien Universität Berlin und Träger des Communicator-Preises (2008), der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft für die Vermittlung von wissenschaftlichen Ergebnissen in die Öffentlichkeit verliehen wird;
- Dr. Norbert Lossau, Ressortleiter Wissenschaft der Zeitungen Die Welt, Berliner Morgenpost und Welt am Sonntag;
- Stephan Lennartz, Redakteur des WDR-Programmbereichs Internet;
außerdem zwei gelernte Journalisten aus den Reihen des idw:
- als Mitglied des idw-Vorstands Marco Finetti, früher Deutsche Universitätszeitung (DUZ) und Süddeutsche Zeitung, jetzt Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), und
- Patrick Bierther vom idw-Team, zu dessen Aufgaben die Qualitätssicherung der transportierten Pressemitteilungen gehört.

Der idw

Der Informationsdienst Wissenschaft e. V. (idw-online.de) ist im Internet eine der wichtigsten Plattformen für Nachrichten aus Hochschulen und Wissenschaft im deutschsprachigen Raum. Als Vermittler zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit, insbesondere zwischen Pressestellen von Wissenschaftseinrichtungen und Journalisten, ermöglicht er den direkten Zugriff auf aktuelle Informationen aus erster Hand. Pro Jahr verbreitet der idw rund 20.000 Pressemitteilungen aus allen Wissenschaftsgebieten.

Dem idw e. V. als Betreiber von idw-online.de gehören rund 860 Einrichtungen aus der Wissenschaft an: Hochschulen, Forschungsinstitute, Ministerien und andere wissenschaftliche, forschende oder forschungsfördernde Institutionen.
Mehr als 46.000 Abonnenten, darunter 10.400 Journalisten, nutzen die kostenlosen Angebote des idw regelmäßig: maßgeschneiderte Abonnements von Pressemitteilungen, thematisch und geographisch ganz vom Nutzer auf seine individuellen Interessen zugeschnitten; den Wissenschaftskalender mit Tausenden von Fachtagungen und anderen wissenschaftlichen Veranstaltungen; die Expertenvermittlung für journalistische Recherche.

Weitere Infos

Für Fragen steht Ihnen das idw-Team unter service@idw-online.de oder telefonisch unter der Tel. +49 (0) 921 34 899 89 70 gern zur Verfügung.

idw-Team | idw-Team
Weitere Informationen:
http://idw-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften