Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach Schlaganfall: Rehabilitation mit mehr Spaß und Motivation

06.08.2013
Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen koordiniert das dreijährige EU-Projekt „Rehab@Home“ mit einem Förderbudget von über 2,3 Millionen Euro.

Bislang ist es meist so, dass Schlaganfall-Patienten in der Reha-Klinik unter Anleitung täglich ihre Übungen und dadurch große gesundheitliche Fortschritte machen. Werden sie aber nach Hause entlassen, stagniert die Entwicklung oft, weil im Alltag die Motivation für das tägliche Üben schwindet.

Die Idee des EU-Projekts „Rehab@Home“ ist es, die Patienten mit Serious Games, also Computerspielen mit ernsthaftem Hintergrund, für ein intensives Training zu aktivieren. Denn wer Spaß hat, Punkte sammeln kann, anhand seiner Vitaldaten Verbesserungen sofort bemerkt und ein Feedback erhält, bringt mehr Motivation auf für sein Reha-Programm.

Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen koordiniert das dreijährige EU-Projekt mit einem Förderbudget von über 2,3 Millionen Euro und acht internationalen Partnern aus Österreich, Italien und Israel. „Wenn das Projekt erfolgreich ist, profitieren davon die Schlaganfall-Patienten mit mehr Lebensqualität und auch das Gesundheitssystem mit geringeren Kosten für die Nachsorge in diesem Bereich“, erklärt Projektleiter Professor Michael Lawo vom TZI.

Ziel: vermarktungsfähige Prototypen

Angestrebt wird eine kostengünstige, nutzerfreundliche und mit intelligenten Sensoren ausgestattete Infrastruktur, um alle relevanten physischen und medizinischen Parameter für Schlaganfall-Patienten über ihren jeweils aktuellen Zustand und damit zur Vorbeugung von Rückfällen sammeln zu können. Zudem werden auf die Trainingszwecke optimal abgestimmte PC-Spiele entwickelt, mit deren Hilfe die betroffenen Menschen ihre Bewegungsübungen vor einem Bildschirm machen können.

Damit am Ende tatsächlich vermarktungsfähige Prototypen stehen, werden Schlaganfall-Patienten von Beginn an einbezogen, um die konkreten Anforderungen an Infrastruktur und Spiele zu ermitteln. So sind zwei Reha-Einrichtungen aus Österreich mit im Boot sowie medizinische und technische Partner, die ihr Know-how zu langfristigen körperlichen und kognitiven Rehabilitations-Prozessen einbringen. „Wir wollen mit dem Projekt dazu beitragen, dass die betroffenen Menschen so viele Fähigkeiten wie möglich für ein sinnvolles, erfüllendes und produktives Leben wiedererlangen können“, sagt Lawo.

Projektpartner:

- InfoConsult GmbH, Bremen
- Università degli Studi di Genova, Genua, Italien
- Fondazione Don Carlo Gnocchi-ONLUS, Mailand, Italien
- Netural GmbH, Linz, Österreich
- Zentrum für Forschung und Telecommunication, Povo, Italien
- Imaginary Srl, Mailand, Italien
- Edna Pasher & Associates, Tel-Aviv, Israel
- Neurologische Therapiezentrum Gmundnerberg GmbH, Altmünster, Österreich
Weitere Informationen
Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Prof. Dr. Michael Lawo
Tel.: 0421 218 64002
E-Mail: mlawo@tzi.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.rehabathome-project.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

nachricht Mit kabelgebundenen Flugsystemen und künstlicher Intelligenz im Bauwesen erfolgreich
17.07.2017 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen