Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlafenden Tumorzellen auf der Spur: UKE-Wissenschaftlerin bei Krebskongress in Wien ausgezeichnet

21.10.2013
Dr. Isabel Ben-Batalla aus der II. Medizinischen Klinik und dem Institut für Tumorbiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) ist heute beim Kongress der Deutschen, Österreichischen und Schweizer Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie (DGHO) in Wien für Forschungen an sogenannten schlafenden Tumorzellen ausgezeichnet worden. Die Jury des mit 5000 Teilnehmern großen internationalen Kongresses hat die Arbeit der Nachwuchswissenschaftlerin als „Best Abstract“ ausgewählt.

Trotz vieler neuer Medikamente können Krebserkrankungen nicht immer erfolgreich behandelt werden. Vor allem, wenn ein Tumor Tochtergeschwülste (Metastasen) an anderer Stelle im Körper abgesiedelt hat, kann ein Großteil der Patienten nicht mehr geheilt werden. Ein möglicher Ansatzpunkt für künftige Therapien sind einzelne Tumorzellen, die sich bei einem Teil der Patienten in einem frühen, noch heilbaren Krankheitsstadium im Knochenmark nachweisen lassen.

„Diese Zellen befinden sich in einem `schlafenden´ Zustand, in dem sie sich nicht teilen und deshalb auch eine Chemotherapie überleben können. Jahre später werden sie durch noch weitgehend unbekannte Signale wieder `geweckt´. Sie beginnen sich zu teilen und können so große, lebensbedrohliche Metastasen bilden“, sagt Dr. Ben-Batalla. Deshalb sei es von großer Wichtigkeit, diesen Vorgang besser verstehen zu lernen. „Nur dann können wir Strategien entwickeln, um die schlafenden Tumorzellen abzutöten, bevor sie Organmetastasen bilden.“

Ein von Priv.-Doz. Dr. Dr. Sonja Loges, Institut für Tumorbiologie und II. Medizinische Klinik des UKE, geleitetes internationales Wissenschaftlerteam, zu dem Dr. Ben-Batalla gehört, ist den schlafenden Tumorzellen auf die Spur gekommen. Die Forscher haben entdeckt, dass ein bestimmter Eiweißstoff, das sogenannte „growth arrest-specific gene 6“ (Gas6), die Teilungsfähigkeit der schlafenden Tumorzellen anregt.

„In Untersuchungen an verschiedenen Modellsystemen und direkt an Knochenmark von Krebspatienten haben wir herausgefunden, dass Tumoren durch eine Verminderung von Gas6 im Knochenmark ihre metastatischen Zellen in einen Schlafzustand versetzen. Dieser ermöglicht den Zellen, eine Chemotherapie zu überleben“, erläutert Dr. Loges. Gas6 – so die Schlussfolgerung der Wissenschaftler – ist ein möglicher therapeutischer Angriffspunkt, um zu verhindern, dass die schlafenden Zellen aufgeweckt werden. Bis zur Entwicklung eines Medikaments sind jedoch noch umfangreiche weitere Forschungen notwendig.

„Die Auszeichnung ist Beleg für eine sehr gute interdisziplinäre Zusammenarbeit von Klinikern und Grundlagenwissenschaftler sowohl innerhalb des UKE als auch darüber hinaus“, sagt Dr. Loges, die die Forschungsergebnisse in Wien einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt hat. An dem ausgezeichneten Projekt „Primary tumors elicit dormancy of disseminated breast cancer cells in the bone marrow by downregulating Gas6“ sind aus dem UKE das Institut für Tumorbiologie, die Klinik für Gynäkologie, die Klinik für Unfallchirurgie und die II. Medizinische Klinik beteiligt.

Christine Trowitzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive