Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schallmaskierende Büroleuchte ausgezeichnet: Fraunhofer-inHaus-Zentrum vergibt 1. Innovationspreis

10.11.2014

Waren es früher noch lautstarke Drucker oder Faxgeräte, welche die Geräuschkulisse in Büros dominierten, sind das akustische Hauptproblem in Deutschlands Schreibstuben heute die Stimmen der Mitarbeiter.

Im Zuge des stetig wachsenden Strebens nach einer Kommunikationsgesellschaft und der damit einhergehenden Umgestaltung der Büros veränderte sich auch die Schallsituation maßgeblich.


(v.l.) Lukas Walter, Dr. Volkmar Keuter, Jan Peter Hinrichs, der den Preis stellvertretend für Horst Drotleff vom Fraunhofer IBP entgegen nahm, und Nicole Noetzel

In Mehrpersonenbüros – auch »Open-Space-Büros« genannt – wird ständig kommuniziert. Meetings, Teamarbeit, Telefonkonferenzen – alles findet in einem Raum statt. Dabei fordern viele Büroarbeiten immer noch ein Mindestmaß an Ruhe und Konzentration.

Um dem in diesen Büros oft entstehenden Verlust an kognitiver Leistungsfähigkeit entgegenzuwirken, ist die Maskierung oder Überdeckung ablenkender Geräusche am Arbeitsplatz sehr wichtig. Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP entwickelte gemeinsam mit der Nimbus Group GmbH eine Leuchte als Maskiermittel, die multifunktional und vom Nutzer individuell eingesetzt werden kann und störende Geräusche am Arbeitsplatz überdeckt. Jetzt wurde das gemeinsame Forschungsprojekt mit dem Innovationspreis des Fraunhofer-inHaus-Zentrums bedacht.

»Mit der erstmaligen Verleihung des Fraunhofer-inHaus-Zentrum Innovationspreises 2014 wollen wir die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der am inHaus beteiligten Fraunhofer-Institute und unserer Wirtschaftspartner weiter stärken und erfolgreiche Projekte gebührend würdigen«, so Volkmar Keuter, Leiter des Fraunhofer-inHaus-Zentrums.

»Eine unabhängige Jury hat die Projekte, die aus der Zusammenarbeit von inHaus-Partnern und Fraunhofer-Instituten hervorgegangen sind, bewertet und kam zu dem Schluss, dass die schallmaskierende Arbeitsleuchte ein nachhaltiges und innovatives Beispiel erfolgreicher Entwicklungsarbeit ist.«

Darüber hinaus ist die Leuchte ein marktfähiges Produkt und eine konkrete Lösung für geräuschgeplagte Mitarbeiter – immerhin arbeiten in Deutschland rund 13 Millionen Menschen in Büros. Der größte Anteil davon ist in Mehrpersonenbüros tätig. 30 Prozent der Bürotätigen beschweren sich über die ablenkende Geräuschkulisse.

Symbiose aus Licht und Akustik
Hier schafft die Leuchte Abhilfe: Ein dauerhaftes, der Stimmmodulation angepasstes Rauschen soll es Arbeitskräften erleichtern, die im Büroalltag üblichen Nebengeräusche nach einer gewissen Zeit der Eingewöhnung besser auszublenden.

»Die Symbiose aus Licht und Akustik ist eine der zukunftweisenden Entwicklungen im Bereich der Büroausstattung. Mit der schallmaskierenden Arbeitsplatzleuchte – „Singende Office Air“ – möchten wir die Arbeitsplatzgestaltung im modernen Büro noch individueller ermöglichen als bisher«, sagt Lukas Walter, der seitens der Nimbus Group GmbH das Projekt mitentwickelte und betreute.

»Der Innovationpreis ist für die Nimbus Group eine große Ehre und eine Motivation zugleich. Wir sehen darin die Bestätigung, dass die Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IBP Früchte trägt und die Wichtigkeit, Innovationen, wie die Schallmaskierungsleuchte, weiter zu entwickeln. Wir sehen im Thema Schallmaskierung ein sehr großes Potential und freuen uns in Kooperation mit dem Fraunhofer IBP hier neue Wege zu gehen.«

Horst Drotleff, Mitarbeiter am Fraunhofer IBP und Leiter des gemeinsamen Projektes mit Nimbus, ergänzt: »Die Möglichkeit mittels arbeitsplatznaher Maskierung das Wohlbefinden und die kognitive Leistungsfähigkeit zu verbessern, war uns im Fraunhofer IBP schon lange bekannt. Die Herausforderung dies in die maskierende Leuchte zu integrieren, lag einerseits in der Ausgestaltung der Schallwandler und andererseits in der Entwicklung eines akzeptierten Maskierrauschens. Diese Herausforderung konnte nur in enger Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren und Psychologen gelöst werden.«

Das Fraunhofer-inHaus-Zentrum
Im Fraunhofer-inHaus-Zentrum in Duisburg wird gemeinsam mit Herstellern, Dienstleistern, Nutzern und Fraunhofer-Instituten daran gearbeitet, neuartige Systemlösungen für die sieben Geschäftsfelder Arbeiten, Bauen, Energie, Gesundheit, Hotel, Ressourcen und Wohnen zu schaffen. Als kreative Ideenschmiede bündelt das Fraunhofer-inHaus-Zentrum in Duisburg dabei die Potenziale von Wissenschaft und Wirtschaft mit dem Ziel, neuartige Raumkonzepte, innovative Baumaterialien, intelligente Gebäudetechnik und elektronische Assistenz zu entwickeln und damit neue Märkte zu erschließen.

Mit dem Innovationspreis zeichnet das inHaus-Zentrum Unternehmen des inHaus-Konsortiums aus, die gemeinsam mit den Fraunhofer-Instituten Entwicklungsprojekte in einem der sieben Geschäftsfelder des inHaus durchführen und beabsichtigen diese in den Markt zu überführen.

Kommunikation | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie