Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitennavigation sichert wertvolle und gefährliche Güter

27.10.2008
Afusoft siegt beim Ideenwettbewerb Satellitennavigation Baden-Württemberg 2008

Die Kombination macht’s: Die Afusoft Kommunikationstechnik GmbH aus Remchingen verknüpft die Signale von Satellitennavigation, Mobilfunk und Funketiketten zu einem dichten Überwachungsnetz für Lager und Transporte. Das System schützt wertvolle Frachtstücke und gefährliche Güter vor Diebstahl und vermeidet falsches Beladen. Für die bereits zum Patent angemeldete Idee erhielt das in Nordbaden ansässige Unternehmen den baden-württembergischen Regionalpreis im internationalen Satellitennavigationswettbewerb. Die bayerische Landesregierung überreichte die Auszeichnung heute im Rahmen der Münchner Messe SYSTEMS an Afusoft-Geschäftsführer Erich H. Franke.

Herkömmliche Sicherungs- und Warenwirtschaftssysteme auf RFID-Basis registrieren lediglich, dass die mit einem Funketikett versehene Ware ein Lesegerät passiert. Nutzen Diebe Schlupflöcher oder brechen ein, bleibt der Verlust erst einmal unbemerkt. Buchungsfehler durch das Personal lösen aufwändige Suchaktionen aus. Satellitennavigationssysteme bestimmen dagegen die jeweils aktuelle Position von Transportfahrzeugen oder Containern, an der sich aber nicht zwingend die gestohlene oder falsch zusammengestellte Ladung befinden muss. Einzelne Mobilfunknetze schließlich weisen immer noch Lücken auf: Der Handy-Alarm eines elektronischen Sicherungssystems an einem Lastwagen oder Zug verhallt im Funkloch. Im neuartigen System von Afusoft ergänzen sich Transponder mit kurzer Funkreichweite, Mobilfunk und Satellitennavigation, die Schwächen der einzelnen Komponenten heben sich so auf.

Das Prinzip fußt auf einem Sender, der in einem abgeschlossenen Lager- oder Laderaum in frei programmierbaren Abständen die Anwesenheit und Lage einzelner Posten abfragt. Dazu hat Afusoft neuartige Transponder entwickelt, die sich praktisch parallel auslesen lassen. Die Sendeeinheit verbucht selbständig, wenn entsprechend markierte Waren hinzukommen oder weggenommen werden und führt so eine zu jedem beliebigen Zeitpunkt aktuelle Bestandsliste. Änderungen im Bestand meldet das System gleichzeitig über verschiedene Mobilfunknetze sowie den geplanten Kommunikationskanal des Satellitennavigationssystems Galileo.

Durch mehrfache Verschlüsselung gesichert, lassen sich die Statusnachrichten bequem über das Internet abfragen oder auch auf ein Handy weiterleiten. Landet ein Paket beispielsweise im falschen Container, der aber ebenfalls mit dem System ausgestattet ist, meldet sich der Irrläufer von selbst und findet sich dank Satellitennavigation rechtzeitig, bevor der Lastwagen zum Überseehafen fährt.

Neben hoher Zuverlässigkeit und steter Aktualität sehen die Erfinder auch handfeste Kostenvorteile: Der bessere Schutz amortisiert sich mittelfristig über niedrigere Versicherungsprämien. Ein geringeres Risiko, hochwertige Unikate oder Prototypen zu verlieren oder dass Gefahrgut in die falschen Hände gerät, lohnt ohnehin die verhältnismäßig moderate Investition. Afusoft will das neue System bis zum Frühjahr 2009 zur Marktreife bringen. Das Unternehmen, das erst kürzlich in neue Geschäftsräume umgezogen ist, greift dabei auf eine Reihe bereits bestehender eigener Anwendungen auf der Basis von Satellitennavigation zurück. So stammt neuerdings das einheitliche Flottenmanagement der Winterdienste in Hessen von Afusoft.

Kontakt:
AFUSOFT Kommunikationstechnik GmbH
Königsbacher Str. 51 · 75196 Remchingen
Geschäftsführer: Dipl-Ing Erich H. Franke
Telefon (07232) 3172- 0 · Fax (7232)-3172-29
erich.franke@afusoft.com
Geschäftsstelle
European Satellite Navigation Competition in Baden-Württemberg
c/o IHK Reutlingen · Hindenburgstraße 54 · 72762 Reutlingen
Ansprechpartner: Dr. Stefan Engelhard
Telefon (07121) 2 01- 119 · Fax (07121) 201- 4119
engelhard@reutlingen.ihk.de

Dr. Stefan Engelhard | IHK Reutlingen
Weitere Informationen:
http://www.afusoft.com
http://www.galileo-masters-bw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics