Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sanofi ist Finalist beim Innovationspreis der deutschen Wirtschaft – Erster Innovationpreis der Welt®

01.02.2012
Einzigartiges Analog-Insulin Lantus „made in Germany“ bringt weltweit Diabetespatienten deutliche Verbesserungen

Beeindruckt von der Qualität der eingereichten Innovationen und somit der – erfreulichen – Qual der Wahl ausgesetzt, hat das hochkarätig besetzte Entscheidungskuratorium des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr 6 Finalisten in der Kategorie Großunternehmen nominiert.


Eines davon ist das Gesundheitsunternehmen Sanofi, das mit seinem Analog-Insulin Lantus einen „Hidden-Champion“ in den Wettbewerb einbringt. Das Diabetes-Präparat ist Weltmarktführer. Es wurde fast ausschließlich in Deutschland erforscht und entwickelt. Am Unternehmensstandort Frankfurt-Höchst wird es produziert und gefertigt, von hier wird der globale Markt bedient.

Lantus ist ein einzigartiges, langwirksames Analog-Insulin, das Typ 2-Diabetikern deutliche Behandlungsverbesserungen gegenüber konventionellen Humaninsulinen bringt: Durch die gleichmäßige Wirkstofffreisetzung kommen viele Patienten mit einer Injektion am Tag aus und zugleich sinkt deren Risiko gefährlicher Unterzuckerungen.

Nicht zuletzt deshalb erreichte Sanofi mit Lantus im Jahr 2010 einen weltweiten Umsatz von 3,5 Milliarden Euro, 95 Prozent davon außerhalb Deutschlands. Damit ist das Präparat das umsatzstärkste biotechnologisch hergestellte Arzneimittel aus Deutschland, ein Exportschlager „made in Germany“.

Die damit verbundene volkswirtschaftliche Dimension ist beachtlich: Nicht zuletzt mit Lantus schafft Sanofi hierzulande Einkommen, Wertschöpfung und Beschäftigung – und steht direkt und indirekt für Steuern und Sozialabgaben in beträchtlichem Umfang, die sich auf deutlich mehr als eine Milliarde Euro jährlich addieren.

Ein schönes Beispiel dafür, wie die Innovationsfähigkeit der Pharmaindustrie und die Wertschöpfung am Standort der Versorgung der Patienten ebenso zugute kommen wie der Wirtschaft des Landes.

Doch dieses Zusammenspiel zum wechselseitigen Nutzen ist bedroht. Pläne zu einer vermeintlichen Kostensenkung durch Einführung einer sogenannten Festbetragsgruppe sind in Vorbereitung, obwohl durch bereits bestehende direkte Verträge mit den Krankenkassen eine wirtschaftliche Versorgung der deutschen Patienten sichergestellt ist. Die Folge der Einführung eines Festbetrages wäre ein Steuerausfall für Bund, Länder und Kommunen in beträchtlicher Höhe.

Verlierer wäre ein „Hidden-Champion“ und Finalist des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft, mehr aber noch der Wirtschaftsstandort Deutschland mit einer florierenden Gesundheitsindustrie, die auch in Krisenzeiten ihre Exportkraft noch nicht verloren hat.

Mit dem innovativen, langwirksamen Analog-Insulin Lantus ist Sanofi als einer von sechs Finalisten in der der Kategorie Groß-Unternehmen für den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft – Erster Innovationspreis der Welt® vorgeschlagen.

Dieser traditionsreiche Preis wird seit 1980 alljährlich vom Wirtschaftsclub Rhein-Main, seit 2011 zusammen mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für herausragende technische, wissenschaftliche und geistige Errungenschaften ausgeschrieben.

Am 11. Februar 2012 werden die Preisträger im Rahmen einer festlichen Gala im Palais Thurn und Taxis in Frankfurt von Günther Oettinger, dem EU-Kommissar für Energie, ausgezeichnet.

Pressebüro:
Erster Innovationspreis der Welt®
KPRN network GmbH
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt
Fon +49 (0) 69 71 91 36 21
Fax +49 (0) 69 71 91 36 51
Mobil +49 (0)174 6907940
innovationspreis@kprn.de

Gaby Wehle | KPRN network GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kprn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie