Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sanofi Aventis und Deutsche Post DHL sind die Award-Gewinner des diesjährigen IIR Web 2.0-Kongress

08.04.2011
Sanofi Aventis und Deutsche Post DHL sind die diesjährigen Gewinner des Web 2.0 Award für das beste gelebte Web 2.0.
Auf dem 8. IIR Technology Web 2.0-Kongress in Frankfurt (6. und 7. April 2011) erhielt der französische Pharmakonzern Sanofi Aventis den Award in der Kategorie „Beste externe Kommunikationsstrategie“, während das Logistik-Unternehmen Deutsche Post für die „Beste interne Kommunikationsstrategie“ ausgezeichnet wurde.

Die Laudatoren und Jury-Mitglieder Prof. Dr. Marc Drüner (Steinbeis-Hochschule und trommsdorff + drüner, innovation + marketing consultants GmbH) und Jörg Bienert (Geschäftsführer empulse GmbH) erläutern, wofür die beiden Unternehmen ausgezeichnet wurden.

Social Media heißt, die ganze Organisation mitnehmen
Social Media ist in aller Munde, doch nur wenige Unternehmen gehen den Social Media Weg in aller Konsequenz und nehmen auch die gesamte interne Organisation mit auf den Weg. Die Deutsche Post DHL hat diesen Weg eingeschlagen und verfolgt ihn für die Organisation weltweit. Social Media Guidelines wurden entwickelt, die die Haltung des Unternehmens aufzeigen und den Mitarbeitern eine Richtung vorgeben. Ein Social Media Handbook leistet im täglichen Umgang mit Marketingfragen als „living document“ wertvolle Hilfe, über ein spielerisches Social Media Quiz können sich die Mitarbeiter online zum Thema weiterbilden. Viele weitere Aktivitäten rund um das Thema Social Media hat die Deutsche Post DHL im vergangenen Jahr realisiert, weitere – wie zum Beispiel eine Plattform zum Austausch der Mitarbeiter untereinander über alle Grenzen hinweg – sollen folgen. Gerade für multinationale Unternehmen von der Größe der Deutschen Post DHL ist es für den Erfolg der Social Media Maßnahmen wesentlich, dass das gesamte Unternehmen eine einheitliche Vision zum Thema Social Media entwickelt und konsequent auf kontinuierliches Lernen setzt.

Laudator und Jury-Mitglied Jörg Bienert blickte in seiner Laudatio auf die Entwicklung bei der Deutschen Post DHL und stellt fest: „Das Unternehmen hat fast 500.000 Mitarbeiter weltweit. Ein globales Unternehmen der Extraklasse. Ein Kommunikationsriese, ein Branchenprimus. Social Media Aktivitäten im Konzern – vereinzelt, nicht koordiniert, sicher nicht ganz optimal eingesetzt. Bis zu dem Zeitpunkt, wo ganz klar wurde: „Wenn wir Social Media ernst meinen und damit Erfolge verzeichnen wollen, dann müssen wir die ganze Organisation mitnehmen - vom Kurier über die Marketingverantwortlichen bis hin zum Konzernchef", erklärte Christian Maybaum, Global Social Media Coordinator Deutsche Post DHL. Die Erkenntnis führte zu einer Projektinitiative , die mittlerweile gut auf dem Weg, aber sicher noch lange nicht beendet ist. Viel wurde geschafft, viele Tools, die den Mitarbeitern das Thema Social Media näher bringen, wurden implementiert. Aber Social Media heißt auch, sich immer wieder mit Neuem auseinandersetzen. Das hat sich die Deutsche Post DHL auf die Fahne geschrieben und für diese Konsequenz und für das bisher Geleistete wird sie ausgezeichnet in der Kategorie Social Media intern.

Mit digitaler Marketingstrategie Falten bekämpfen
Mit Viscontour von Sanofi Aventis wird eine kleine, unbekannte Kosmetikmarke ausgezeichnet. Mit einem kleinen Budget ist Viscontour angetreten, um zum Geheimtipp in der Faltenbekämpfung zu werden. Die Aktion war für Sanofi Aventis ein Startschuss zum Aufbau einer Social Media Intelligence für das Produktmarketing, erklärt Ingo Floren, Head of Digital Business bei Sanofi Aventis Deutschland. Für den Produktlaunch von Viscontour Serum Cosmetic wurde eine dedizierte digitale Marketingstrategie entwickelt, die durch klassische Kommunikationskanäle unterstützt wurde. „Dadurch konnte die Brand Awareness messbar gesteigert werden“, so Floren.

Ein weiterer Baustein der digitalen Strategie war die Facebook-Fanpage http://www.facebook.com/viscontour. Hier findet ein offener Dialog zwischen Marke und Zielgruppe statt und es konnte eine Community-of-interest aufgebaut werden. „Besonders wichtig war die Erkenntnis, dass wir viel über die Produktakzeptanz in der avisierten Zielgruppe lernen, zum Beispiel auch durch Rekrutierung von Produkt-Testerinnen“, führt Floren aus.
Eine passgenaue Zielgruppenansprache, ein individueller Redaktionsplan mit relevantem Content für die Zielgruppe, viele verteilte Samples und der Wettbewerb „werde ViScout“ haben es geschafft, dass Viscontour ein Renner wurde.

Jury-Laudator Prof. Drüner zu Viscontour
„Social Media ist die Chance für kleine Marken mit geringen Budgets, erfolgreich Buzz zu erzeugen“, so liest man es immer wieder. Doch in den Best Practice Cases sind die Kleinen in der Regel nicht vertreten – die großen Marken mit den großen Budgets haben es auch in Social Media nun einmal leichter. Wenn eine komplett unbekannte Kosmetikmarke mit entsprechend geringem Budget den Weg in Social Media wagt, dann verdient das Respekt. Wenn sie es schafft, mit Kreativität, konsequenter Relevanz in der redaktionellen Betreuung und vor allem mit der Verteilung von Proben echte Fans zu gewinnen, dann müssen echte Überzeugungstäter am Werk sein und wenn hinter der Marke dann auch noch ein pharmazeutischer Großkonzern steckt - die eher Angst vor Social Media haben - dann kann man von Wagemut reden. Viscontour ist mit seinem Facebook Auftritt angetreten, die Welt von der hervorragenden Wirkung von Hyaluronsäure zu überzeugen. Fast 1.400 Fans sind gewonnen – wir sind gespannt wie es weiter geht!

Über den Web 2.0-Kongress
Auf dem WEB 2.0 Kongress tauschen sich regelmäßig Internetverantwortliche sowie Marketing- und Kommunikationsspezialisten über die neuesten Entwicklungen im Internet aus. Dieses Jahr haben die Veranstalter IIR Technology verstärkt auf Social Media-Themen gesetzt. An zwei Tagen gab es zahlreiche Diskussionsrunden und Case Studies mit Experten aus ganz verschiedenen Branchen sowie zwei Workshops zu den Themen „Social Media Management“ und „Facebook zum Anfassen“. Vertreten waren Unternehmen wie Allianz, Coca-Cola Deutschland, Daimler, Deutsche Bahn, Deutsche Post DHL, Oracle, SAP, Telekom Deutschland, Vodafone D2 und Volkswagen, um über ihre Erfahrungen in sozialen Netzen zu sprechen.

Twittern Sie mit uns über Web 2.0:
twitter.com/webkongress
Hashtag: #webkongress

Pressekontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
IIR Technology – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
E-Mail: presse@euroforum.com
http://twitter.com/ClaudiaBuettner
https://www.xing.com/profile/Claudia_Buettner

Claudia Büttner | IIR Technology
Weitere Informationen:
http://www.web2.0-kongress.de
http://www.iir.de/technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie