Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sächsische Wissenschaftsministerin überreicht FZD-Preise

26.01.2010
Im Rahmen des Jahresempfangs des Forschungszentrums Dresden-Rossendorf (FZD) am 25. Januar 2010 zeichnete die sächsische Wissenschaftsministerin Prof. Sabine von Schorlemer FZD-Forscher für herausragende wissenschaftliche Leistungen im Jahr 2009 aus. Die FZD-Preise werden in vier Kategorien vergeben.
FZD-Forschungspreis 2009
Mit dem Forschungspreis 2009 wird die Arbeit von Dr. Viton Heera und Dr. Thomas Herrmannsdörfer ausgezeichnet, denen es weltweit erstmals gelang, den Halbleiter Germanium so mit Gallium-Ionen anzureichern, dass er supraleitend wird. Der neue supraleitende Halbleiter könnte in Zukunft Silizium in der Chipindustrie ersetzen, da damit schnellere Schaltkreise gebaut werden könnten. Außerdem wären kleinere elektronische Bauteile möglich. Der Forschungspreis 2009 wird von Philips Healthcare gestiftet.
FZD-Technologiepreis 2009
Dass im Dresdner Hochfeld-Magnetlabor die höchsten gepulsten Magnetfelder Europas erzeugt werden können, hängt maßgeblich von den Magnetspulen ab, die dafür verwendet werden. Sie müssen hohe magnetische Felder erreichen und dabei gewaltigen Drücken bis zum 40.000fachen des Atmosphärendrucks standhalten. Daneben sollten sie möglichst klein und kompakt sein und eine lange Lebensdauer haben. Dr. Sergei Zherlitsyn und Bernd Wustmann sind am FZD für die Entwicklung und Herstellung der Magneten verantwortlich und erhalten dafür den Technologiepreis 2009. Stifter des Preises ist die Commerzbank AG.
FZD-Doktorandenpreis 2009
Dr. René Heller trägt mit seiner Promotionsarbeit zu grundlegend neuen Erkenntnissen über die Wechselwirkungen von hochgeladenen Ionen mit Materialoberflächen bei und wird dafür mit dem Doktorandenpreis 2009 ausgezeichnet. Hochgeladene Ionen sind Atome, denen ein Großteil oder alle Elektronen fehlen. Sie eignen sich, so fand Heller heraus, besonders gut dazu, um Nanostrukturen selbst in der Größe einzelner Atome herzustellen. Zuverlässige Verfahren zur Nano-Strukturierung von Oberflächen sind z.B. für die Halbleiterindustrie unentbehrlich. Die Firma ROTOP Pharmaka AG stiftet den Doktorandenpreis 2009.
FZD-Preis für Wissenschaftskommunikation 2009
Heidemarie Heim organisiert seit Jahren die Präsentation der Forschungsergebnisse des Instituts für Radiochemie beim Tag des offenen Labors und der Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften und setzt sich besonders dafür ein, Jugendliche zum Thema Radioaktivität aufzuklären. Für ihr Engagement wird sie mit dem Preis für Wissenschaftskommunikation ausgezeichnet.
Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bautzner Landstr. 400, 01328 Dresden
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Email: presse@fzd.de
Das FZD im Überblick
Das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) hat das Ziel, strategisch und langfristig ausgerichtete Spitzenforschung in politisch und gesellschaftlich relevanten Forschungsthemen wie Energie, Gesundheit, Struktur der Materie und Schlüsseltechnologien zu leisten. Folgende Fragestellungen stehen dabei im Mittelpunkt:
- Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
- Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
- Wie schützt man Mensch und Umwelt vor technischen Risiken?
Diese Fragestellungen werden in strategischen Kooperationen mit Forschungs- und Industriepartnern bearbeitet. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Betrieb von sechs einmaligen Großgeräten, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das FZD wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft von Bund und Land gefördert, verfügt über ein Budget von mehr als 70 Mio. Euro (2008) und beschäftigt rund 800 Personen. Anfang 2011 wird das FZD in die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren wechseln.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie