Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachsen fördert Leukämie-Forschung mit Nabelschnur-Stammzellen

14.12.2012
Verbundprojekt von Vita 34 und der Abteilung Hämatologie der Universität Leipzig zur Wirksamkeit von mesenchymalen Stammzellen aus der Nabelschnur wird mit 1,2 Millionen Euro gefördert

Gemeinsam mit der Abteilung Hämatologie der Universität Leipzig erforscht die Nabelschnurblutbank Vita 34 die Wirksamkeit von mesenchymalen Stammzellen aus der Nabelschnur bei Blutstammzelltransplantationen. Ziel ist es, lebensbedrohende Immunreaktionen zu unterdrücken. Die Sächsische Aufbaubank fördert das Forschungsprojekt im Umfang von 1,2 Millionen Euro.

Eine Blutstammzelltransplantation ist für viele Patienten mit Leukämien und Lymphomen die einzig wirksame Therapie. Sie ist jedoch nicht frei von Nebenwirkungen: Mehr als die Hälfte aller Patienten zeigen Symptome einer Immunreaktion des fremden Transplantates gegen das eigene Gewebe. Bei dieser Reaktion spricht man von einer Graft-versus-Host Disease (GvHD).

Eine vielversprechende Strategie zur Behandlung der GvHD ist die zusätzliche Transplantation von mesenchymalen Stammzellen, die unerwünschte Immunreaktionen günstig beeinflussen können. Eine besonders hohe Konzentration dieser mesenchymalen Stammzellen findet man im Gewebe der Nabelschnur. Die Nabelschnur ist eine leicht zugängliche Stammzellquelle, die bisher nach dem Abnabeln des Kindes mit der Nachgeburt meist ungenutzt entsorgt wurde.

Die Wirksamkeit mesenchymaler Stammzellen aus dem Nabelschnurgewebe zur Behandlung der GvHD soll nun ein Verbundprojekt der Abteilung Hämatologie und der Vita 34 AG (ISIN DE000A0BL849) zeigen. Vita 34 entwickelt auf der Grundlage des langjährigen Know-How bei der Präparation und Kältekonservierung biologischer Materialien einen neuartigen Herstellungsprozess für mesenchymale Stammzellen aus der Nabelschnur. Die Abteilung Hämatologie der Universität Leipzig testet die für die Behandlung der GvHD entscheidenden immunmodulatorischen Eigenschaften der von Vita 34 hergestellten Stammzell-Präparationen in präklinischen Modellen. Das am besten geeignete Produkt will Vita 34 zu einem klinisch breit einsetzbaren Zelltherapeutikum zur Behandlung der GvHD weiterentwickeln.

"Lokale Verbundprojekte wie dieses stärken die Innovationskraft unseres Unternehmens und zeigen wie gut Wirtschaft und Wissenschaft hier in Leipzig zusammenwirken. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Dr. Fricke, der am Institut für klinische Immunologie und am Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie viele Jahre wissenschaftlich die GvHD erforscht hat und als Arzt der Abteilung Hämatologie zugleich auch die Bedürfnisse des Patienten kennt.", so Dr. Alt, Leiter Forschung und Entwicklung bei Vita 34.

Vita 34 wurde 1997 als erste Nabelschnurblutbank für die familiäre Stammzell-Vorsorge in Europa gegründet. Forschungsschwerpunkte des Leipziger Spezialisten für die Kryokonservierung biologischer Materialien sind die Grundlagenforschung zur Alterung, Vermehrung und Rückprogrammierung von Stammzellen sowie die Entwicklung neuer, stammzellbasierter Therapien bei Typ-1-Diabetes, frühkindlichen Hirnschädigungen und Herzerkrankungen.

Pressekontakt:
VITA 34 AG
Deutscher Platz 5a
04103 Leipzig
Postanschrift und Besucheradresse:
Perlickstraße 5
04103 Leipzig
Ansprechpartner:
Dr. Erich Kunert (Unternehmenssprecher)
Katharina Bott (Pressereferentin)
Telefon 0341 487 920
Fax 0341 487 922 0
E-Mail presse@vita34.de

Katharina Bott | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vita34.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz