Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachsen fördert fünf Translationsprojekte des BIOTEC und CRTD

04.07.2013
Vier Forschungsprojekte des Biotechnologischen Zentrums der TU Dresden (BIOTEC) und ein Projekt des DFG-Forschungszentrums für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden (CRTD) erhalten eine Förderung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (SMWK).

Die Gelder stellt der Freistaat in der „Offensive Biotechnologie und Lebenswissenschaften 2020“ bereit, um die Zukunftspotentiale zu stärken. Dabei werden in die Schlüsseltechnologien neun Millionen Euro in den kommenden zwei Jahren investiert. Von 144 eingereichten Anträgen werden vom SMWK 26 Projekte gefördert, die Forschung und deren wirtschaftliche Anwendung (Translation) zum Ziel haben.

„Die zusätzlichen Gelder des Freistaates Sachsen unterstützen uns Grundlagenforscher auf dem langen Weg, patentierte Verfahren in marktreife Produkte überführen zu können. Für diese Sonderförderung sind wir dem Freistaat dankbar“, sagt Professor Michael Schroeder, Direktor des BIOTEC. „Für die Lebenswissenschaften in Dresden bedeutet es einen großen Innovationsschub, da sich gleich vier Projekte des BIOTEC und eines des CRTD durchsetzen konnten.“

Der Bioinformatiker selbst wird gemeinsam mit Professor Christian Pilarsky von der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus die Fördergelder nutzen, um ein bereits patentiertes, getestetes Verfahren für Biomarker zu verifizieren. Die frühzeitige Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist derzeit die einzige Chance für eine potentiell kurative Therapie. Eines der Hauptprobleme bei der Diagnostik ist die Unterscheidung zwischen einem Bauchspeicheldrüsenkrebs und einer -entzündung, wofür es im Moment noch kein einfaches und kostengünstiges Verfahren gibt. Christian Pilarsky hat gezeigt, dass sich anhand des Bluts von Patienten prognostische Biomarker nachweisen lassen, wenn es sich um eine Krebserkrankung handelt. Hierfür hat Michael Schroeder den neuartigen Algorithmus „GenGoogle“ entwickelt, der bereits patentiert ist. Nun planen beide Wissenschaftler die notwendige Verifizierung der Ergebnisse mittels Blutproben von 150 Patienten für eine erfolgreiche Kommerzialisierung dieser Biomarker. Die Verwertung ist gemeinsam mit dem Dresdner Unternehmen Biotype Diagnostic GmbH geplant.

Eine neue Technologieplattform wird Dr. Denis Corbeil, Gruppenleiter für Tissue Engineering am BIOTEC, etablieren, um extrazelluläre Membranpartikel (EMP) zu isolieren, zu charakterisieren und zu evaluieren. EMP werden unter bestimmten physiologischen Bedingungen in Körperflüssigkeiten wie Urin, Speichel oder Samenflüssigkeit abgegeben oder von primären Zellen wie Stamm- und Krebszellen ausgeschieden. Aufgrund ihrer potentiellen Rolle als Kommunikationssignal in der Stammzellbiologie und -regeneration sowie der Tumorentwicklung gewinnen diese Partikel eine immer wichtigere Bedeutung. So könnten EMP als diagnostische wie auch prognostische Marker für klinische Zwecke eingesetzt werden, da sie abhängig von ihrer zellulären Herkunft spezifische Zelloberflächenantigene und spezifische Nukleinsäuren besitzen. Die Überwachung beziehungsweise Kontrolle dieser Marker in diversen Körperflüssigkeiten könnte sehr aufschlussreich sein, um mehr über den Krankheitsverlauf eines Patienten zu erfahren. Als neuartiges biomedizinisches Hilfsmittel sollen EMP helfen, verschiedene Krankheiten wie Krebs, neuronale Erkrankungen und Entzündungen zu verifizieren. Die neue Technologieplattform wird als einzigartiger Service des Dresdner Netzwerks Biopolis das Know-how und alle notwendigen Techniken liefern.

Eine gezielte individualisierte Therapie bei der chronisch-entzündlichen Schuppenflechte Psoriasis vulgaris hat das Projekt von Dr. Andreas Dahl, Facility-Leiter Deep Sequencing des BIOTEC und SFB 655, zum Ziel, das er gemeinsam mit Professor Stefan Beissert, Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus, und Professor Michael Brand, Direktor des DFG-Forschungszentrums für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden, beantragt hat. Zwei bis drei Prozent der Bevölkerung leiden an dieser Dermatose. Bei schwer verlaufenden Erkrankungen werden auf Antikörpern basierende Therapien (Biologika) angewandt, auf die jedoch 20 bis 25 Prozent der Patienten nicht ansprechen. Derzeit liegen keine diagnostischen Parameter bei Patienten mit Psoriasis vulgaris vor, die eine Entscheidungshilfe geben, ob eine medikamentöse Blockade bekannter Signalwege therapeutischen Nutzen hat. Mit Hilfe der Hochdurchsatzsequenzierung sollen Biomarker identifiziert und charakterisiert werden, die zukünftig prognostisch vor dem Beginn der sehr teuren Behandlung mit therapeutischen Antikörpern bei Patienten mit schwerer Psoriasis überprüfen können, welche der verschiedenen Signalwege sehr individualisiert medikamentös blockiert werden sollten, um dadurch den Behandlungserfolg deutlich zu erhöhen.

Ein neuartiges Hochdurchsatzverfahren zur Messung der Zellmechanik wird Professor Jochen Guck, Biophysiker am BIOTEC, entwickeln. Der Humboldtprofessor bedient sich hier den jeder Zelle innewohnenden unterschiedlichen mechanischen Eigenschaften wie zum Beispiel der Härte oder Weichheit einer Zellenart. Sein Ziel ist es, ein schnelles, automatisiertes Verfahren zur Analyse einer großen Anzahl von Zellen in Echtzeit auf 100 Zellen pro Sekunde zu verbessern. Zu den möglichen Anwendungsgebieten gehören Krebs- und Sepsisdiagnosen sowie –prognosen im Bereich der personalisierten Medizin, das Sortieren von Stammzellen beim Einsatz in der regenerativen Therapie oder das Drug-Screening.

Neue Wirkstoffe wollen Professorin Elly Tanaka, Dr. Marius Ader und Dr. Mike Karl, Regenerationsforscher des CRTD, gemeinsam identifizieren, um diese für eine Therapie bei Netzhautdegenerationen zu validieren, da es für diese Erkrankungen derzeit keine effizienten Therapiemöglichkeiten gibt. Weltweit sind alters- oder genetisch bedingte Degenerationen der Netzhaut eine der häufigsten Ursachen für Behinderungen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt die Zahl sehbehinderter und blinder Menschen auf insgesamt 37 Millionen. In Industriestaaten ist einer von 2.000 Menschen allein an der altersbedingten Makuladegeneration erkrankt. Die Fotorezeptoren, die lichtdetektierenden Nervenzellen der Netzhaut, sind am häufigsten bei der Degeneration betroffen. Die Ursache für den Verlust von Fotorezeptoren kann in den Zellen selbst oder in den benachbarten retinalen Pigmentepithelzellen (RPE) liegen. Eine elementare Funktion der RPE ist die Aufnahme und Entsorgung von im Sehprozess verbrauchtem Fotorezeptorzellmaterial. Bei bestimmten Formen der Retinitis Pigmentosa ist diese Entsorgung aufgrund von Genmutationen spezifisch gestört. Insbesondere bei altersbedingter Makuladegeneration wie auch anderen genetischen Formen der Netzhautdegeneration kommt es zu Entsorgungsstörungen. Der anfallende Zellschrott staut sich an und verursacht weiteren Zell- und Sehverlust. Hierfür wollen die drei Wissenschaftler Wirkstoffe identifizieren, um mit Hilfe eines neuartigen zellbasierten Modells für die Hochdurchsatzanalyse (Screening) eine medikamentenbasierte Therapie bei Netzhautdegeneration zu entwickeln. Der Forschungsansatz basiert auf einer von den Wissenschaftlern selbst entwickelten und patentierten Technologie, die es weltweit erstmals erlaubt, eine ausreichende Menge an RPE-Zellen für das Wirkstoff-Screening bereitzustellen.

Pressekontakt
Birte Urban-Eicheler
Pressesprecherin DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden - Exzellenzcluster an der TU Dresden und Biotechnologisches Zentrum der TU Dresden
Tel.: 0351/ 458-82065
E-Mail: birte.urban@crt-dresden.de
http://www.crt-dresden.de
Das 2006 gegründete Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) der Technischen Universität konnte sich in der dritten Runde der Exzellenzinitiative erneut als Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum durchsetzen. Es wird von dem Entwicklungs- und Neurobiologen Prof. Dr. Michael Brand geleitet. Ziel des CRTD ist es, das Selbstheilungspotential des Körpers zu erforschen und völlig neuartige, regenerative Therapien für bisher unheilbare Krankheiten zu entwickeln. Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums konzentrieren sich auf Hämatologie und Immunologie, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen sowie Knochenersatz. Zurzeit arbeiten fünf Professoren und acht Forschungsgruppenleiter am CRTD, die in einem interdisziplinären Netzwerk von über 90 Mitgliedern sieben verschiedener Institutionen Dresdens eingebunden sind. Zusätzlich unterstützen 18 Partner aus der Wirtschaft das Netzwerk. Dabei erlauben die Synergien im Netzwerk eine schnelle Übertragung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in klinische Anwendungen.

Das Biotechnologische Zentrum (BIOTEC) wurde 2000 als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Dresden mit dem Ziel gegründet, modernste Forschungsansätze in der Molekular- und Zellbiologie mit den in Dresden traditionell starken Ingenieurswissenschaften zu verbinden. Innerhalb der TU Dresden nimmt das BIOTEC eine zentrale Position in Forschung und Lehre mit dem Schwerpunkt „Molecular Bioengineering und Regenerative Medizin“ ein. Es trägt damit entscheidend zur Profilierung der TU Dresden im Bereich moderner Biotechnologie und Biomedizin bei. Die Forschungsschwerpunkte der internationalen Arbeitsgruppen bilden die Genomik, die Proteomik, die Biophysik, zelluläre Maschinen, die Molekulargenetik, die Gewebezüchtung und die Bioinformatik.

Birte Urban-Eicheler | idw
Weitere Informationen:
http://www.crt-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten