Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Max-Planck Direktor Thomas Lengauer erhält Hector Wissenschaftspreis

06.02.2015

Thomas Lengauer, Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken ist mit dem Hector Wissenschaftspreis ausgezeichnet worden. Die Hector Stiftung II würdigt damit seine Leistungen auf dem Gebiet der Bioinformatik und sein Engagement in der Hochschullehre. Der Preis wird jährlich an herausragende Forscher deutscher Universitäten vergeben und ist mit je 150.000 Euro dotiert.

Professor Thomas Lengauer hat den Preis am vergangenen Freitag erhalten. Auch Eva Grebel, Professorin für Astronomie an der Universität Heidelberg, wurde ausgezeichnet. Der Stifter Hans-Werner Hector würdigt damit bereits zum siebten Mal herausragende deutsche Forscher.


Prof. Thomas Lengauer (i.B. links) und Dr. h.c. Hans-Werner Hector

Fotografie: Marco Schilling

Zu dem Preis gehört auch die Ernennung zum Fellow der Hector Fellow Academy, die interdisziplinäre Projekte und akademische Netzwerke fördert. Ein wichtiger Aspekt der Stiftung ist die Förderung besonders begabter Doktoranden, die unter der Mentorenschaft der Hector Fellows die ersten Schritte ihrer wissenschaftlichen Karriere tun können.

„Ich freue mich sehr auf die fachübergreifenden Diskussionen in der Hector Fellow Akademie“ sagt Professor Lengauer, „An den Schnittstellen zwischen den Disziplinen liegt der Schlüssel für viele zukünftige Durchbrüche in der Wissenschaft.“

Lengauer ist Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken sowie Honorarprofessor an der Universität des Saarlandes und der Universität Bonn. Seit den 1990er Jahren trug er maßgeblich zum Aufbau der Bioinformatik als wissenschaftlicher Disziplin bei. Heute umfassen seine Forschungsthemen die rechnergestützte Analyse der Struktur und Wechselwirkungen von Proteinen, den rechnergestützten Wirkstoffentwurf sowie die Entwicklung von Bioinformatikmethoden zum Verständnis und zur Diagnose und Therapie von Krankheiten.

Auf sein Wirken bezieht sich auch die Laudatio: „Die Hector Stiftung verleiht ihm in Würdigung seiner herausragenden wissenschaftlichen Forschungsleistungen im Computer-Aided Design sowie in der Bioinformatik, insbesondere der Entwicklung von Methoden zur verbesserten Diagnose, Therapie und Prognose von Krankheiten und zur computergestützten Wirkstoffsuche, wie auch seiner interdisziplinären Arbeitsweise als Hochschullehrer und seiner Vorbildfunktion für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie Studierende den Hector Wissenschaftspreis und beruft ihn in den Kreis der Hector Fellows.“

Dies ist nicht die erste Forscherorganisation, in die Thomas Lengauer aufgenommen wird. Er ist Mitglied der Akademie Deutscher Naturforscher Leopoldina, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften – acatech und der Academia Europaea. Des weiteren wurde er bereits mit dem Karl-Heinz-Beckurts-Preis, dem Heinz-Ansmann-Preis für AIDS-Forschung und der Konrad Zuse Medaille der Gesellschaft für Informatik ausgezeichnet.

Hintergrund: Informatik-Forschung in Saarbrücken
Das Max-Planck-Institut für Informatik ist nicht die einzige Einrichtung auf dem Campus der Universität des Saarlandes, die neue Aspekte der Informatik erforscht. Nur wenige Meter entfernt haben ebenfalls ihren Sitz: der Fachbereich Informatik der Universität des Saarlandes, das Max-Planck-Institut für Software Systeme, das Zentrum für Bioinformatik, das Center for IT-Security, Privacy and Accountability, der erneut bewilligte Exzellenzcluster "Multimodal Computing and Interaction", das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und das Intel Visual Computing Institute.

Hintergrund: Hector Stiftung II
Die Hector Stiftung II wurde im März 2008 von Dr. h.c. Hans-Werner Hector und seiner Frau Josephine Hector gegründet, sie fördert:
• Geistig und/oder körperlich behinderte Menschen durch finanzielle Zuwendungen an existierende Einrichtungen, die diese fördern oder durch Errichtung und Unterhaltung derartiger Einrichtungen
• Medizinische Forschung durch Unterstützung von Forschungsprojekten
• Mathematisch, technisch und naturwissenschaftlich hochbegabte Schülerinnen und Schüler, Studenten und Graduierte im Rahmen von strukturierten Programmen
• Soziale Einrichtungen zur Förderung der Jugendhilfe, des öffentlichen Gesundheitswesens und des Wohlfahrtswesens durch fallweise Kapitalzuwendungen
• Die Einrichtung von Personalfonds für Elite-Universitäten zur Zahlung leistungsbezogener Zuwendungen an lehrende und forschende Bedienstete mathematischer, technischer oder naturwissenschaftlicher Fachrichtungen

Weitere Informationen:

http://www.mpi-inf.mpg.de/~lengauer -- Webseite Thomas Lengauer
http://www.hector-stiftung.de -- Webseite Organisation
http://www.hector-fellow-academy.de/ -- Webseite Preis

Bertram Somieski | Max-Planck-Institut für Informatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie