Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Mathematiker koordinieren erstmals zwei nationale Forschungsverbünde gleichzeitig

31.07.2013
Saarbrücker Mathematik-Professoren koordinieren zum ersten Mal gleichzeitig zwei nationale Forschungsverbünde, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden.

Sergej Rjasanow, Professor für Angewandte Mathematik, untersucht mit Mathematikern und Ingenieuren im Projekt „MuSiKo“ (Multiskalensimulation Kompositen), wie das Verhalten von Verbundwerkstoffen mathematisch simuliert werden kann.

Sein Kollege Thomas Schuster, ebenfalls Professor für Angewandte Mathematik, entwickelt im Verbundvorhaben „Hypermath“ neue Rechenverfahren für die hyperspektrale Bildgebung, die unter anderem in der Medizintechnik und in der Werkstoffindustrie Anwendung finden.

Beide Forschungsverbünde, die seit Juli laufen, werden im Rahmen des BMBF-Programms „Mathematik für Innovationen in Industrie und Dienstleistung“ mit insgesamt knapp zwei Millionen Euro gefördert. Rund 630.000 Euro fließen ins Saarland.

Verbundwerkstoffe, so genannte Komposite, werden in vielen Bereichen des täglichen Lebens verwendet: Von der Flugzeug- über die Automobil- bis hin zur Baubranche nutzt die Industrie die Vorteile solcher aus mehreren Bestandteilen zusammengesetzten Stoffe. Komposite sind langlebiger, belastbarer und komfortabler als viele andere Stoffe. Aber ihre Entwicklung ist teuer und aufwändig, da sie viele Experimente benötigen, um ihre Eigenschaften verlässlich bestimmen zu können.

Wissenschaftler im Projekt „MuSiKo“ (Multiskalensimulation Kompositen) wollen daher Verfahren finden, die die Eigenschaften eines neuen Komposits mathematisch beschreiben, um die hohen Kosten für Experimente zu senken. „Wir untersuchen die Eigenschaften von makroskopischen Teilen auf mikroskopischer Ebene“, sagt Professor Sergej Rjasanow, der den Forschungsverbund von Saarbrücken aus leitet.

„Eine zuverlässige mathematische Simulation, die von der mikroskopischen auf die makroskopische schließen lässt, ist sehr schwierig.“ Als Beispiel nennt er Teile eines Flugzeugflügels: Der Flügel ist viele Meter lang und besteht aus unterschiedlichen Materialien, aber seine Eigenschaften wie Festigkeit und Langlebigkeit werden ihm durch einen speziellen Aufbau der Fasern verliehen, den man nur auf mikroskopischer Ebene erkennen kann. Die Eigenschaften eines solchen makroskopischen Objektes aufgrund mikroskopischer Zusammensetzung mathematisch vorherzusagen, ist bisher so gut wie unmöglich. „Es gibt Milliarden Unbekannte“, erklärt der Mathematiker Rjasanow.

Diesen Gegensatz wollen die Mathematiker auflösen, indem sie neue numerische Verfahren entwickeln, auf deren Grundlage Computerprogramme die Eigenschaften eines Objektes wie dem Flugzeugflügel verlässlich vorhersagen können.

Neben Sergej Rjasanows Arbeitsgruppe sind an „MuSiKo“ Ingenieure der Saar-Uni um Professor Stefan Diebels sowie Wissenschaftler der TU Kaiserslautern, des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik, des Karlsruher Instituts für Technologie sowie der Industriepartner LMS Deutschland GmbH und der Robert Bosch GmbH beteiligt. Das BMBF fördert MuSiKo mit insgesamt zirka 800.000 Euro über drei Jahre. Knapp 400.000 Euro davon fließen ins Saarland.

Im Projekt „Hypermath“ erforschen Thomas Schuster, ebenfalls Professor für Angewandte Mathematik, als Verbundkoordinator und Henryk Zähle, Professor für Stochastik, neue Rechenverfahren für die hyperspektrale Bildgebung. „Dabei wird ein Objekt mit elektromagnetischer Strahlung angeregt und die Ausstrahlung in diskreten Wellenlängenbereichen, die man auch als Kanäle bezeichnet, untersucht. Bei der hyperspektralen Bildgebung kann dabei die Anzahl der Kanäle in die Hunderttausende gehen“, erklärt Thomas Schuster. Zum Vergleich: Das Auge mischt die Farben aus den drei Grundfarben (Kanälen) Rot, Gelb und Blau.

Bei der hyperspektralen Analyse, zum Beispiel von Werkstoffen, fallen riesige Datenmengen an, die ein heute gängiger Computer nur sehr schwer verarbeiten kann. „Ziel von Hypermath ist es, solche komplexen Daten möglichst so zu komprimieren, dass sie in Echtzeit analysiert und für die Merkmalserkennung aufbereitet werden können. Gleichzeitig sollen Messfehler erfasst und korrigiert werden“, sagt Thomas Schuster.

Aus diesem Grund ist unter anderem die Dillinger Hütte als Industriepartner mit an Bord des Projekts. Die Bleche, die dort gefertigt werden, sind weltweite Spitzenklasse. Eine hyperspektrale Analyse der Bleche kann kleinste Fehler in der Materialzusammensetzung sichtbar machen. Eine Spektralanalyse zeigt immer einen signifikanten Kurvenverlauf. Weicht die Kurve vom Ideal ab, ist das Material fehlerhaft. Die Datenmengen einer solchen hyperspektralen Analyse können derzeit jedoch nur zeitverzögert und aufwändig nachbearbeitet werden.

Könnte diese Datenauswertung aber zeitnah bereits während der laufenden Produktion geschehen und gleichzeitig Messfehler korrigieren, wären die Fachleute vor Ort in der Lage, in die Produktionsabläufe einzugreifen, um den Fehler zu korrigieren. Das Projekt leistet damit einen Beitrag, Dillinger Bleche auch in Zukunft auf dem Weltmarkt erfolgreich anzubieten und den technologischen Vorsprung zu sichern und weiter auszubauen.

Auch für die Hersteller von Filmtechnik und Medizintechnik ist das Projekt wichtig. So beteiligen sich auch der Münchener Kamerahersteller Arnold & Richter sowie das Medizintechnikunternehmen Horiba mit den Unikliniken Hamburg-Eppendorf und Münster an „Hypermath“. Weitere Industriepartner sind die „Hidden Champions“ der SCiLS GmbH, einem Spezialisten für bildgebende Verfahren, sowie das Süddeutsche Kunststoffzentrum.

Wissenschaftliche Partner des ebenfalls auf drei Jahre angelegten Projektes sind die Universitäten Münster und Bremen sowie das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik in Kaiserslautern. Insgesamt fördert das BMBF „Hypermath“ mit rund einer Million Euro. 235.000 Euro fließen ins Saarland.

Weitere Informationen zu „MuSiKo“:
Prof. Dr. Sergej Rjasanow
Tel.: (0681) 3024861
E-Mail: rjasanow@num.uni-sb.de
Weitere Informationen zu „Hypermath“:
Prof. Dr. Thomas Schuster
Tel.: (0681) 30257425
E-Mail: thomas.schuster@num.uni-sb.de

Thorsten Mohr | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise