Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Materialwissenschaftler erhält in den USA hohe Auszeichnung für Klebstoff-Forschung

13.03.2012
In Autos, Flugzeugen und sogar Stahlbrücken werden heute viele Materialien geklebt, die früher noch geschweißt und genietet wurden.

Warum dabei auch Metalle und Kunststoffe aneinander haften und wie solche Klebungen lange halten können, erforscht Wulff Possart, Professor für Adhäsion und Interphasen in Polymeren der Universität des Saarlandes.

Für seine grundlegenden Erkenntnisse in der Klebstoff-Forschung wurde er jetzt als erster deutscher Wissenschaftler mit einer hohen US-amerikanischen Auszeichnung, dem „Award for Excellence in Adhesion Science“, geehrt. Der Preis wird von der Adhesion Society of America, der weltweit führenden Forschervereinigung auf diesem Gebiet, vergeben.

„Mit dem Begriff Adhäsion bezeichnet man die Kräfte, die dazu führen, dass zwei Materialien aneinander haften. Es geht dabei also nicht nur um Klebstoffe, wie man sei etwa vom Heimwerken kennt, sondern auch um neuartige Verbundwerkstoffe sowie um Beschichtungen und Lacke“, erläutert Professor Possart sein Forschungsgebiet. Solche Werkstoffe sind häufig hohen Belastungen ausgesetzt.

„Für die Tragflächen eines Flugzeugs werden zunehmend faserverstärkte Kunststoffe verwendet, die man heute auf das Metallgerüst aufgeklebt. Diese Klebungen müssen bei Wind und Wetter nicht nur starke Schwingungen und plötzliche Zugkräfte aushalten, sondern auch hohe Temperaturunterschiede verkraften“, nennt Wulff Possart als Beispiel. Gegenüber genieteten Leisten hätten diese Klebverfahren jedoch den Vorteil, dass sie leichter seien und zugleich wesentlich stabiler. Daher kommen sie auch bei der Sanierung von Brücken, in der Architektur und im Automobilbau immer mehr zum Einsatz.

„Ein Auto enthält heute etwa 15 bis 20 Kilogramm Klebstoff. Das liegt nicht nur an den Verbundwerkstoffen, die etwa für Armaturen und Sitze verwendet werden, sondern auch an den Karosserieteilen, die auf das Fahrzeugskelett aufgeklebt werden. Damit wird die Karosserie wesentlich steifer, kann aber zugleich einen Aufprall besser abfedern“, erläutert der Materialforscher. Für jede Anwendung benötige man jedoch eine andere Klebstoffmischung. Laut Schätzungen gibt es derzeit 250.000 Klebstoff-Formulierungen auf dem Markt. “Um die richtige Zusammensetzung zu finden, wird häufig nur empirisch oder nach dem Bauchgefühl vorgegangen. Wir erforschen deshalb die grundlegenden Mechanismen einer Haftung und versuchen vorherzusagen, wie lange diese auch unter starker Beanspruchung halten wird“, sagt Possart. Damit könne die Industrie viel Geld sparen, da man heute die Klebeflächen um das Fünf- bis Zehnfache größer auslege, um auf Nummer sicher zu gehen. „Wir konnten außerdem nachweisen, dass sich die Klebstoffe durch die Oberflächen vieler Materialien stark verändern und die Chemie sehr weit in die Klebstoffe oder in die Matrix der Verbundwerkstoffe hineinwirkt“, erklärt der Saarbrücker Professor.

Damit die Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung schnell den Weg in die industrielle Praxis finden, arbeitet Wulff Possart mit verschiedenen Firmen zusammen. Neben der Automobil- und Flugzeugindustrie zählen dazu die Hersteller von Klebstoffen und Verbundwerkstoffen. Für diese prüft er, ob ihre Klebprozesse optimal eingestellt sind und experimentiert mit neuen Haftmaterialien. Europaweit tauschen sich die Adhäsionsforscher regelmäßig in der European Adhesion Conference (EURADH) aus, die dieses Jahr vom 16. bis 20. September in Friedrichshafen stattfindet. Einer der Tagungsleiter wird Professor Wulff Possart sein.

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Weitere Informationen:
http://www.adhesionsociety.org/Awards/excellence.htm
http://www.uni-saarland.de/fak8/wwthd
http://www.euradh.org
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise