Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Informatiker für automatische Programmierempfehlungen ausgezeichnet

12.06.2014

Ein komplexes Softwaresystem zu ändern, ist fehleranfällig – der kleinste Fehler kann das gesamte System gefährden.

Vor zehn Jahren entwickelten Saarbrücker Informatiker um Professor Andreas Zeller eine Technik, die aus der digital erfassten Entwicklungsgeschichte einer Software automatisch Empfehlungen abgibt, wie Softwareänderungen korrekt zu gestalten sind. Ihre Arbeit wurde nun auf der „International Conference on Software Engineering“ als Beitrag mit dem größten Einfluss über die vergangenen zehn Jahre ausgewählt.

Für den preisgekrönten Fachartikel untersuchten die Saarbrücker Informatiker erstmals die Entwicklung einer Software über die Zeit hinweg, dokumentiert in Versionslisten, in denen Änderungen gespeichert sind. Auf diese ließen sie Rechenverfahren los, wie sie beispielsweise auch der US-amerikanische Online-Versandhändler Amazon verwendet.

Dort erhalten Kunden Empfehlungen nach dem Motto: „Kunden, die dieses Produkt erworben haben, kauften auch dieses...“ Die Informatiker setzten dieses Verfahren im Sinne von „Der Programmierer, der diese Funktion geändert hat, änderte auch folgende Codestücke“ ein. Auf diese Weise konnte ihr neu entwickeltes und auf den Namen „eRose“ getauftes Programm die Entwickler sicher durch notwendige Änderungen an komplexer Software führen.

Der Beitrag von 2004 erregte sofort Aufmerksamkeit. Zum ersten Mal war die automatisch erfasste Änderungsgeschichte eines Programms benutzt worden, um daraus automatisch Empfehlungen abzuleiten. Der Beitrag führte zu weiteren automatischen Analysen der Versionsgeschichten, ein Gebiet, auf dem sich heute mehr als 150 Forscher weltweit tummeln.

In Kombination mit Fehlerdatenbanken konnten die Saarbrücker bei Microsoft etwa erfolgreich vorhersagen, wo im Programmcode des Betriebssystems Windows Vista die meisten Probleme auftauchen würden, und dies auf damals unzureichende Teamstrukturen zurückführen. Heute unterhält Microsoft eine eigene Forschungsabteilung, die systematisch Fehler- und Änderungsgeschichten untersucht und Empfehlungen ableitet.

Auch bei Softwareunternehmen wie IBM, Google, und SAP waren die Saarbrücker erfolgreich. „Mit Data Mining konnten wir nicht nur Fehler vorhersagen, sondern auch auf eine neue Art Einblicke in die Software-Entwicklung erhalten“, erklärt Zeller. In Nachhinein sei es daher auch gar nicht überraschend, dass die Analyse von Versionsarchiven ein eigener Forschungszweig in der Softwaretechnik geworden ist – lange bevor „Big Data“ zum Schlagwort des Internet wurde.

Auch in ihrem jüngsten Projekt nutzen die Forscher das Prinzip des Data Mining, indem sie automatisch Informationen aus großen Datenmengen herausfiltern. So untersuchten sie mit ihrer neuesten Software namens „Chabada“ 22.521 Mini-Programme (Apps) von der Plattform „Google Play“. Die Software konnte dabei 81 Prozent der vorhandenen Spione-Apps entlarven, ohne vorab deren Verhaltensmuster zu kennen. Dem US-amerikanischen Suchmaschinenkonzern Google gefiel dieser Ansatz scheinbar sehr gut: Ulfar Erlingsson, Leiter der Forschung zu IT-Sicherheit, vereinbarte sofort nach der Veröffentlichung ein Treffen und hat im Herbst zwei Saarbrücker Forscher eingeladen, bei Google entsprechende automatische Empfehlungen zu installieren.

Es wäre nicht der erste Forschungserfolg aus Zellers Arbeitsgruppe, der sich nach akademischer Aufmerksamkeit auch in der Wirtschaft etabliert. 2013 hat Zeller das Software-Unternehmen „Testfabrik“ mitgegründet. Mit Hilfe der Software „Webmate“ bieten ehemalige Doktorandern das automatische Testen komplexer Web 2.0-Anwendungen an. Alleine in Deutschland schätzen die Gründer das Marktpotenzial auf 120 Millionen Euro jährlich.

Hintergrund zur internationalen Auszeichnung
Mit dem sogenannten „Most Influential Paper Award“ zeichnet ein Experten-Gremium auf der „International Conference on Software Engineering“ jedes Jahr den Fachartikel aus, der laut eigener Einschätzung auf das Gebiet der Softwaretechnik „seit seiner Veröffentlichung vor zehn Jahren den höchsten Einfluss in Theorie und Praxis hatte“. Dieses Jahr stammt der Artikel von Saarbrücker Computer-Wissenschaftlern um Professor Andreas Zeller, der an der Universität des Saarlandes den Lehrstuhl für Softwaretechnik innehat. „Mining Version Histories to Guide Software Changes“ lautete der Titel des wissenschaftlichen Artikels, den Thomas Zimmermann, Peter Weißgerber, Stephan Diehl und Andreas Zeller zusammen 2004 verfasst und auf der Konferenz vorgestellt hatten. Seit Einrichtung des Preises vor 25 Jahren ist es ist das erste Mal, dass der Preis an eine Forschergruppe aus Deutschland geht.

Hintergrund zur Saarbrücker Informatik an der Universität des Saarlandes
Den Kern der Saarbrücker Informatik bildet die Fachrichtung Informatik. In unmittelbarer Nähe forschen auf dem Campus sieben weitere weltweit renommierte Forschungsinstitute. Neben den beiden Max-Planck-Instituten für Informatik und Softwaresysteme sind dies das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Zentrum für Bioinformatik, das Intel Visual Computing Institute, das Center for IT-Security, Privacy und Accountability (CISPA) und der Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“.

Pressefotos unter: www.uni-saarland.de/pressefotos

Fragen beantwortet:
Professor Andreas Zeller
Lehrstuhl für Softwaretechnik
Universität des Saarlandes
E-Mail: zeller@cs.uni-saarland.de
Tel.: 0681 302 70970

Redaktion:
Gordon Bolduan
Wissenschaftskommunikation
Kompetenzzentrum Informatik Saarland
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de
Tel.: 0681 302 70741

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Weitere Informationen:

http://www.sigsoft.org/awards/mostInfPapAwd.htm - Liste der Most Influential Paper Awards ab 1989
http://www.st.cs.uni-saarland.de/chabada/
http://testfabrik.com/de/

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes

Weitere Berichte zu: Computing Data Google Informatik Microsoft Software Softwaretechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise