Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Informatiker für Anti-Spionage-App ausgezeichnet

27.10.2014

Beim deutschen IT-Sicherheitspreis haben die Saarbrücker Informatiker Sven Obser, Philipp von Styp-Rekowsky und Professor Michael Backes den mit 40.000 Euro dotierten dritten Platz belegt. Sie wurden für die App „SRT Appguard“ ausgezeichnet. Das Mini-Programm erkennt und kontrolliert bösartige Programme auf Android-Smartphones. Nutzer können mit seiner Hilfe außerdem selber entscheiden, welche Daten sie preisgeben möchten.

Zahlreiche Programme auf Smartphones oder Tablet-Rechnern tun oft mehr, als sie vorgeben. Unbemerkt vom jeweiligen Besitzer verraten diese Apps beispielsweise dessen aktuellen Aufenthaltsort oder spähen seine Kontaktdaten aus.


Saarbrücker Informatiker haben mit ihrer Anti-Spionage-App "AppGuard" den dritten Platz beim deutschen IT-Sicherheitspreis belegt. Grafik: Backes SRT GmbH

Informatiker um Professor Michael Backes vom Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) an der Universität des Saarlandes haben dies genauer erforscht und die Anti-Spionage-App „SRT Appguard“ entwickelt. Mit ihr können Anwender installierte Apps überwachen und deren Berechtigungen für den Zugriff auf Kontaktdaten und Internet jederzeit zurücknehmen.

Die App, die von dem Unternehmen Backes SRT vermarktet wird, gibt es als kostenlose und kostenpflichtige Version. Letztere zeigt alle überwachten Apps auf einen Blick an. Ein „Risk Score“ gibt grafisch für jedes Mini-Programm an, wie gefährlich deren aktuelle Rechte-Konfiguration ist. Auf diese Weise ist es für Nutzer einfacher, die potenzielle Bedrohung auf ihrem Smartphone oder Tablet-PC einzuschätzen.

Der IT-Sicherheitspreis wird alle zwei Jahre von der Horst Görtz Stiftung vergeben. Damit werden Innovationen zur IT-Sicherheit, Kryptografie, System- und Netzsicherheit sowie zur Abwehr von Cyberangriffen ausgezeichnet.

Der Preis zielt unter anderem darauf ab, Entwicklungen in der IT-Sicherheit aus Deutschland zu fördern. Die Verleihung fand am 23. Oktober im Zentrum für IT-Sicherheit an der Ruhr-Universität Bochum statt.

Die Backes SRT GmbH wurde von Professor Michael Backes gegründet. Das Unternehmen hat sich auf die Vermarktung von Software spezialisiert, mit der die Sicherheit im Internet und bei mobilen Anwendungen im Bereich des Android- Betriebssystems verbessert wird.

Fragen beantworten:
Philipp von Styp-Rekowksy
Geschäftsführer SRT Backes
Telefon: 0681 96777-400
E-Mail: styp-rekowsky@backes-srt.de

Prof. Dr. Michael Backes
Direktor des CISPA
Tel. +49 681 302-3259
E-Mail: backes@cispa.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-2601) richten.

Melanie Löw | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie