Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH Aachen wird im Wettbewerb "exzellente Lehre" ausgezeichnet

19.10.2009
Die RWTH Aachen wird mit ihrem Zukunftskonzept "Studierende im Fokus der Exzellenz" im Wettbewerb "exzellente Lehre" ausgezeichnet. Sie gehört damit zu den sechs Universitäten, deren Konzepte zur Verbesserung der grundständigen Lehre in der deutschen Hochschulentwicklung durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) mit einem Preisgeld von einer Million Euro gefördert werden.

Die RWTH Aachen wird mit ihrem Zukunftskonzept "Studierende im Fokus der Exzellenz" im Wettbewerb "exzellente Lehre" ausgezeichnet. Sie gehört damit zu den sechs Universitäten, deren Konzepte zur Verbesserung der grundständigen Lehre in der deutschen Hochschulentwicklung durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) mit einem Preisgeld von einer Million Euro gefördert werden.

Mit diesen Mitteln soll in erster Linie für die Optimierung der studienvorbereitenden Informationen, für eine bessere Betreuung in der Studienanfangsphase und für die Entwicklung innovativer Projekte in der Lehre gesorgt werden.

"Ein zukunftsweisender Erfolg für die RWTH, die Lehre und vor allem für unsere Studierenden", unterstreicht der RWTH-Prorektor für Lehre, Professor Aloys Krieg. Um den Stellenwert der Hochschullehre zu steigern und ihre Bedeutung für die zukünftige Entwicklung des Wissenschaftsstandortes zu unterstreichen, haben der Stifterverband und die KMK Anfang 2009 den zweistufigen Wettbewerb ausgeschrieben. Dieser würdigt vor allem solche Konzepte als exzellent, in denen die grundständige Lehre regelmäßig Gegenstand der Entwicklungsplanung, Qualitätssicherung und strategischen Steuerung einer Hochschule ist.

Die sechs Gewinner aus 108 Antragsskizzen und 24 Finalisten, die zur Abgabe eines Langantrages aufgefordert wurden, sind unter den Universitäten neben der RWTH Aachen, die Universität Bielefeld, die Universität Freiburg, die TU Kaiserslautern, die TU München und die Universität Potsdam.

"Neben den inhaltlichen Aspekten zeichnet sich das Lehrkonzept unserer Hochschule durch die besondere Vorgehensweise bei der Konzeptentwicklung aus", so Professor Krieg. Denn zu Beginn fanden zwei hochschulweite Workshops statt, an denen je über 100 Vertreterinnen und Vertreter der Studierenden, des wissenschaftlichen Personals und der Hochschulverwaltung teilnahmen. Auf diese Weise haben alle Gruppen ihre Erfahrungen eingebracht und einen tragfähigen wie nachhaltigen Entwurf entstehen lassen. Ein Redaktionsteam aus Vertretern aller Hochschulangehörigen erarbeitete auf dieser Basis das eingereichte Zukunftskonzept "Studierende im Fokus der Exzellenz".

"Wir haben erstmals ein Gesamtkonzept für die Lehre an der RWTH. Für den weiteren Erfolg ist wichtig, dass sich alle Gruppen der Hochschule so beteiligen wie es zuvor bei der Konzeptentwicklung der Fall war. Dies gilt insbesondere für die Studierenden", so Christine Blesinger, Mitglied des Redaktionsteams und Gruppensprecherin der Studierenden.

Exzellenzlabel auf mehren Ebenen
Das Maßnahmenbündel ist durch vier strategisch breit angelegte Kernbereiche und deren Fokussierung auf die Bedürfnisse der Studierenden gekennzeichnet. So werden die Studierenden bei ihrem Start in das anspruchsvolle Studium durch bessere studienvorbereitende Informationen, verpflichtende Self Assessments und ein individuelles Mentoringsystem unterstützt. Weiterhin steht die Qualifizierung aller Lehrenden im Vordergrund, wobei nicht nur die Professorinnen und Professoren, sondern auch die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die studentischen Tutorinnen und Tutoren bei der Weiterentwicklung ihrer Lehrkompetenz noch stärker gefördert werden. Im Kernbereich Lehr- und Lernkonzepte stehen neben den Vorkursen und Einführungsveranstaltungen Blended Learning Konzepte sowie verstärkte Gruppen- und Projektarbeit im Vordergrund. Die Einrichtung eines Exploratory Teaching Space (ETS) ist als Freiraum zur Entwicklung innovativer Lehrkonzepte vorgesehen. Das vierte Maßnamenpaket sichert die Struktur und die Organisation aller Qualitätsmaßnahmen in der Lehre. Dies umfasst ein weiterentwickeltes Anreizsystem, klar umrissene Zuständigkeiten des Prorektorats für Lehre beziehungsweise der Studiendekanate sowie Instrumente zur Erfassung von Lehrqualität.
Exzellente Vorzeichen
"Der 19. Oktober war schon einmal ein ganz besonders guter Tag an der RWTH", erinnert Rektor Schmachtenberg am heutigen Tag der Bekanntgabe der ausgezeichneten Hochschulen. Wurde doch am 19. Oktober 2007 die RWTH in ihrer Spitzenposition durch den Exzellenzwettbewerb Forschung bestätigt. Die Aachener Hochschule gehört damit neben Freiburg und TU München zu den drei Universitäten, die sowohl in der Forschung als auch in der Lehre über das Exzellenzlabel verfügen. Der Erfolg im Wettbewerb "exzellente Lehre" ist besonders wichtig für die RWTH, denn ihre selbst gesteckten Ziele in der Lehre sind hoch: Bis 2020 sollen 75 Prozent der Studierenden eines Anfängerjahrgangs, denen die Aufnahme des Studiums empfohlen wurde, die Hochschule mit einem Abschluss verlassen. "Unsere Absolventinnen und Absolventen sind hervorragend", bestätigt der Rektor der RWTH, Professor Ernst Schmachtenberg: "Es sind nur noch zu wenige. Das wollen wir mit dem Zukunftskonzept: Studierende im Fokus der Exzellenz ändern."

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit