Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von runden Türen, Mühlomaten und Leichtbauelektrobooten

14.07.2009
· Erfolgsgeschichten Bayerischer Staats- und Bundespreisträger
· Internationale Handwerksmesse als wichtige Kontaktplattform
· Innovative Handwerksleistungen für individuelle Anforderungen

Erfindergeist wird auf der Internationalen Handwerksmesse groß geschrieben.

Jedes Jahr werden dort handwerklich innovative Spitzenleistungen mit dem Bundespreis oder dem Bayerischen Staatspreis ausgezeichnet. Mit dem Gütesiegel für handwerkliche Topqualität erhalten gewiefte Betriebe nicht nur ein profundes Marketinginstrument an die Hand, sondern auch 5.000 Euro Preisgeld, das sie in weitere Entwicklungen stecken können. Viele von den Preisträgern knüpfen hierbei ihre wichtigsten Geschäftskontakte auf der Internationalen Handwerksmesse - beste Beispiele sind 2009 die Erfinder eines Leichtbauelektroboots, einer runden Tür sowie der Entwickler des so genannten Mühlomats.

Dabei haben alle Objekte eines gemeinsam: Sie wurden entwickelt, weil sie bislang schier gefehlt haben und dabei das Leben vieler Handwerksbetriebe und deren Kunden erleichtern würden.

So zum Beispiel der Mühlomat, den Müllermeister Josef Lechner für den Naturkostladen seiner Frau entwickelt hat. Überall haben sie nach einer Mühle gesucht, die trotz Mahlvorgangs die vollen Inhaltsstoffe des Getreides erhält. Nachdem sie nirgends fündig geworden waren, hat sich Lechner selbst an die Konstruktion gemacht. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit ist mit dem Mühlomat 100 eine getreideschonende Mühle entstanden, die zudem vollständig emissionsfrei arbeitet, keinen Lärm macht und nicht staubt. Um auch dem großen Bedarf von Bäckereien gerecht zu werden, hat Lechner dann den Mühlomat 300 mit dreifacher Leistung entwickelt.

Auf der IHM PROFI 2009 stellte er seine Erfindung bei der Sonderschau "INNOVATION GEWINNT!" dem begeisterten Fachpublikum vor und gewann den Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk. Mit den 5.000 Euro Preisgeld machte er sich sofort ans Weitertüfteln. Denn inzwischen hat er nicht nur Anfragen aus der Lebensmittelindustrie, sondern auch aus der Kosmetikbranche, wofür noch einige Umbauten notwendig sind.

Eine andere Erfolgsgeschichte erleben gerade Wolfram Schmucker von Avantgarde Technologie und der Bootswerftbesitzer Peter Heistracher. Gemeinsam haben die beiden Freunde ein Leichtbauelektroboot entwickelt, das von der Rumpfform über die Kohlefaser-Sandwich-Bauweise und dem Energiespeicher bis zum Antrieb auf innovative Technik setzt. Mit ihrer extrem leichten und leistungsstarken Lithium-Ionen-Batterie haben sie eine Marktlücke geschlossen und dafür den Bayerischen Staatspreis im Bereich Technik gewonnen. Nach ihrer Präsentation auf der IHM PRIVAT 2009 bekamen sie Anfragen aus der Automobilindustrie und sogar von Segelfliegern, die allerdings eine noch leichtere Batterie benötigen. Derzeit sind die beiden Bootsbaumeister mit voller Energie an der Weiterentwicklung der Produktpalette.

Ähnlich ergeht es den Schreinermeistern Clement und Bommersbach. Mit ihrer runden C-Tür haben sie eine Tür gefertigt, die sich auch bei starker Hitze nicht verzieht, sehr stabil ist und zudem die Gefahr des Fingereinquetschens minimiert. Nachdem sie vor über sieben Jahre ein maßstabsgetreues kleineres Türmodell entwickelt hatten, musste ihre Erfindung allerdings noch sieben Jahre auf die neueste CNC-Technik warten. Auf der Sonderschau "INNOVATION GEWINNT!" der IHM PROFI stießen sie dieses Jahr nun auf große Resonanz. Neben dem Bayerischen Staatspreis können sie sich über Interesse aus Dubai und von namhaften Architekten freuen. Das Preisgeld haben sie in die weitere Entwicklung gesteckt. Derzeit arbeiten sie an einer zweiflügeligen Rundtüre mit Servomotor und - für Dubai - an edlen und zugleich witterungsbeständigen Hochglanzoberflächen.

Der Preis des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie wird ebenso wie die Auszeichnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie jedes Jahr auf der Internationalen Handwerksmesse verliehen. Prämiert werden überdurchschnittliche Ideen und Lösungen im und für das Handwerk. Für 2010 können sich Aussteller der kommenden Internationalen Handwerksmesse bis Ende Januar 2010 bewerben. Informationen zum Bewerbungsverfahren sind erhältlich bei der Veranstalterorganisation, der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen. Ansprechpartner ist Herr Siegbert Hieber unter E-Mail hieber@ghm.de oder Tel. (089) 9 49 55 - 110.

Über die Internationale Handwerksmesse

Seit 1949 findet alljährlich im Frühjahr die Internationale Handwerksmesse statt - ein weltweit einzigartiges Messeereignis als Motor der Handwerkswirtschaft. Die Mehrbranchen-Messe zeigt einerseits Ausrüstungen für das mittelständische Gewerbe Europas, andererseits präsentiert sie das vielfältige Angebot europäischer Handwerksbetriebe. Die Internationale Handwerksmesse dient dem Handwerk außerdem als politische Plattform. Die Internationale Handwerksmesse teilt sich in die zwei tragenden Säulen IHM PROFI und IHM PRIVAT. Während die IHM PROFI als Fachmesse für Technik, Werkstatt und Werkzeuge Fachleute aus verschiedensten Gewerken anspricht, ist die IHM PRIVAT die Messe für qualitätsbewusste Verbraucher. Als Publikumsmesse für Lebensart und Lebensraum präsentiert die IHM PRIVAT ihren Besuchern sowohl auserlesene Handwerkskunst als auch Handwerksleistungen.

Über die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH

Die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH entwickelt und organisiert Messen für alle Branchen des Handwerks und des Mittelstands. Auf diesem Gebiet ist das Unternehmen der führende Anbieter in Deutschland. Mit Sitz am Münchner Messegelände gelten sowohl die vier Verbraucher- als auch die acht Fachmessen der GHM als Branchen-Drehscheiben des deutschen und internationalen Handwerks. Die GHM ging aus dem 1948 gegründeten "Verein für Handwerksausstellungen und -messen e.V." hervor. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.ghm.de.

Pressekontakt:

Dr. Patrik Hof, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mélanie Diss, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (089) 949 55-163
Fax: +49 (089) 949 55-169
diss@ghm.de, www.ghm.de

| GHM
Weitere Informationen:
http://www.ghm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften