Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von runden Türen, Mühlomaten und Leichtbauelektrobooten

14.07.2009
· Erfolgsgeschichten Bayerischer Staats- und Bundespreisträger
· Internationale Handwerksmesse als wichtige Kontaktplattform
· Innovative Handwerksleistungen für individuelle Anforderungen

Erfindergeist wird auf der Internationalen Handwerksmesse groß geschrieben.

Jedes Jahr werden dort handwerklich innovative Spitzenleistungen mit dem Bundespreis oder dem Bayerischen Staatspreis ausgezeichnet. Mit dem Gütesiegel für handwerkliche Topqualität erhalten gewiefte Betriebe nicht nur ein profundes Marketinginstrument an die Hand, sondern auch 5.000 Euro Preisgeld, das sie in weitere Entwicklungen stecken können. Viele von den Preisträgern knüpfen hierbei ihre wichtigsten Geschäftskontakte auf der Internationalen Handwerksmesse - beste Beispiele sind 2009 die Erfinder eines Leichtbauelektroboots, einer runden Tür sowie der Entwickler des so genannten Mühlomats.

Dabei haben alle Objekte eines gemeinsam: Sie wurden entwickelt, weil sie bislang schier gefehlt haben und dabei das Leben vieler Handwerksbetriebe und deren Kunden erleichtern würden.

So zum Beispiel der Mühlomat, den Müllermeister Josef Lechner für den Naturkostladen seiner Frau entwickelt hat. Überall haben sie nach einer Mühle gesucht, die trotz Mahlvorgangs die vollen Inhaltsstoffe des Getreides erhält. Nachdem sie nirgends fündig geworden waren, hat sich Lechner selbst an die Konstruktion gemacht. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit ist mit dem Mühlomat 100 eine getreideschonende Mühle entstanden, die zudem vollständig emissionsfrei arbeitet, keinen Lärm macht und nicht staubt. Um auch dem großen Bedarf von Bäckereien gerecht zu werden, hat Lechner dann den Mühlomat 300 mit dreifacher Leistung entwickelt.

Auf der IHM PROFI 2009 stellte er seine Erfindung bei der Sonderschau "INNOVATION GEWINNT!" dem begeisterten Fachpublikum vor und gewann den Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk. Mit den 5.000 Euro Preisgeld machte er sich sofort ans Weitertüfteln. Denn inzwischen hat er nicht nur Anfragen aus der Lebensmittelindustrie, sondern auch aus der Kosmetikbranche, wofür noch einige Umbauten notwendig sind.

Eine andere Erfolgsgeschichte erleben gerade Wolfram Schmucker von Avantgarde Technologie und der Bootswerftbesitzer Peter Heistracher. Gemeinsam haben die beiden Freunde ein Leichtbauelektroboot entwickelt, das von der Rumpfform über die Kohlefaser-Sandwich-Bauweise und dem Energiespeicher bis zum Antrieb auf innovative Technik setzt. Mit ihrer extrem leichten und leistungsstarken Lithium-Ionen-Batterie haben sie eine Marktlücke geschlossen und dafür den Bayerischen Staatspreis im Bereich Technik gewonnen. Nach ihrer Präsentation auf der IHM PRIVAT 2009 bekamen sie Anfragen aus der Automobilindustrie und sogar von Segelfliegern, die allerdings eine noch leichtere Batterie benötigen. Derzeit sind die beiden Bootsbaumeister mit voller Energie an der Weiterentwicklung der Produktpalette.

Ähnlich ergeht es den Schreinermeistern Clement und Bommersbach. Mit ihrer runden C-Tür haben sie eine Tür gefertigt, die sich auch bei starker Hitze nicht verzieht, sehr stabil ist und zudem die Gefahr des Fingereinquetschens minimiert. Nachdem sie vor über sieben Jahre ein maßstabsgetreues kleineres Türmodell entwickelt hatten, musste ihre Erfindung allerdings noch sieben Jahre auf die neueste CNC-Technik warten. Auf der Sonderschau "INNOVATION GEWINNT!" der IHM PROFI stießen sie dieses Jahr nun auf große Resonanz. Neben dem Bayerischen Staatspreis können sie sich über Interesse aus Dubai und von namhaften Architekten freuen. Das Preisgeld haben sie in die weitere Entwicklung gesteckt. Derzeit arbeiten sie an einer zweiflügeligen Rundtüre mit Servomotor und - für Dubai - an edlen und zugleich witterungsbeständigen Hochglanzoberflächen.

Der Preis des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie wird ebenso wie die Auszeichnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie jedes Jahr auf der Internationalen Handwerksmesse verliehen. Prämiert werden überdurchschnittliche Ideen und Lösungen im und für das Handwerk. Für 2010 können sich Aussteller der kommenden Internationalen Handwerksmesse bis Ende Januar 2010 bewerben. Informationen zum Bewerbungsverfahren sind erhältlich bei der Veranstalterorganisation, der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen. Ansprechpartner ist Herr Siegbert Hieber unter E-Mail hieber@ghm.de oder Tel. (089) 9 49 55 - 110.

Über die Internationale Handwerksmesse

Seit 1949 findet alljährlich im Frühjahr die Internationale Handwerksmesse statt - ein weltweit einzigartiges Messeereignis als Motor der Handwerkswirtschaft. Die Mehrbranchen-Messe zeigt einerseits Ausrüstungen für das mittelständische Gewerbe Europas, andererseits präsentiert sie das vielfältige Angebot europäischer Handwerksbetriebe. Die Internationale Handwerksmesse dient dem Handwerk außerdem als politische Plattform. Die Internationale Handwerksmesse teilt sich in die zwei tragenden Säulen IHM PROFI und IHM PRIVAT. Während die IHM PROFI als Fachmesse für Technik, Werkstatt und Werkzeuge Fachleute aus verschiedensten Gewerken anspricht, ist die IHM PRIVAT die Messe für qualitätsbewusste Verbraucher. Als Publikumsmesse für Lebensart und Lebensraum präsentiert die IHM PRIVAT ihren Besuchern sowohl auserlesene Handwerkskunst als auch Handwerksleistungen.

Über die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH

Die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH entwickelt und organisiert Messen für alle Branchen des Handwerks und des Mittelstands. Auf diesem Gebiet ist das Unternehmen der führende Anbieter in Deutschland. Mit Sitz am Münchner Messegelände gelten sowohl die vier Verbraucher- als auch die acht Fachmessen der GHM als Branchen-Drehscheiben des deutschen und internationalen Handwerks. Die GHM ging aus dem 1948 gegründeten "Verein für Handwerksausstellungen und -messen e.V." hervor. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.ghm.de.

Pressekontakt:

Dr. Patrik Hof, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mélanie Diss, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (089) 949 55-163
Fax: +49 (089) 949 55-169
diss@ghm.de, www.ghm.de

| GHM
Weitere Informationen:
http://www.ghm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften