Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von runden Türen, Mühlomaten und Leichtbauelektrobooten

14.07.2009
· Erfolgsgeschichten Bayerischer Staats- und Bundespreisträger
· Internationale Handwerksmesse als wichtige Kontaktplattform
· Innovative Handwerksleistungen für individuelle Anforderungen

Erfindergeist wird auf der Internationalen Handwerksmesse groß geschrieben.

Jedes Jahr werden dort handwerklich innovative Spitzenleistungen mit dem Bundespreis oder dem Bayerischen Staatspreis ausgezeichnet. Mit dem Gütesiegel für handwerkliche Topqualität erhalten gewiefte Betriebe nicht nur ein profundes Marketinginstrument an die Hand, sondern auch 5.000 Euro Preisgeld, das sie in weitere Entwicklungen stecken können. Viele von den Preisträgern knüpfen hierbei ihre wichtigsten Geschäftskontakte auf der Internationalen Handwerksmesse - beste Beispiele sind 2009 die Erfinder eines Leichtbauelektroboots, einer runden Tür sowie der Entwickler des so genannten Mühlomats.

Dabei haben alle Objekte eines gemeinsam: Sie wurden entwickelt, weil sie bislang schier gefehlt haben und dabei das Leben vieler Handwerksbetriebe und deren Kunden erleichtern würden.

So zum Beispiel der Mühlomat, den Müllermeister Josef Lechner für den Naturkostladen seiner Frau entwickelt hat. Überall haben sie nach einer Mühle gesucht, die trotz Mahlvorgangs die vollen Inhaltsstoffe des Getreides erhält. Nachdem sie nirgends fündig geworden waren, hat sich Lechner selbst an die Konstruktion gemacht. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit ist mit dem Mühlomat 100 eine getreideschonende Mühle entstanden, die zudem vollständig emissionsfrei arbeitet, keinen Lärm macht und nicht staubt. Um auch dem großen Bedarf von Bäckereien gerecht zu werden, hat Lechner dann den Mühlomat 300 mit dreifacher Leistung entwickelt.

Auf der IHM PROFI 2009 stellte er seine Erfindung bei der Sonderschau "INNOVATION GEWINNT!" dem begeisterten Fachpublikum vor und gewann den Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk. Mit den 5.000 Euro Preisgeld machte er sich sofort ans Weitertüfteln. Denn inzwischen hat er nicht nur Anfragen aus der Lebensmittelindustrie, sondern auch aus der Kosmetikbranche, wofür noch einige Umbauten notwendig sind.

Eine andere Erfolgsgeschichte erleben gerade Wolfram Schmucker von Avantgarde Technologie und der Bootswerftbesitzer Peter Heistracher. Gemeinsam haben die beiden Freunde ein Leichtbauelektroboot entwickelt, das von der Rumpfform über die Kohlefaser-Sandwich-Bauweise und dem Energiespeicher bis zum Antrieb auf innovative Technik setzt. Mit ihrer extrem leichten und leistungsstarken Lithium-Ionen-Batterie haben sie eine Marktlücke geschlossen und dafür den Bayerischen Staatspreis im Bereich Technik gewonnen. Nach ihrer Präsentation auf der IHM PRIVAT 2009 bekamen sie Anfragen aus der Automobilindustrie und sogar von Segelfliegern, die allerdings eine noch leichtere Batterie benötigen. Derzeit sind die beiden Bootsbaumeister mit voller Energie an der Weiterentwicklung der Produktpalette.

Ähnlich ergeht es den Schreinermeistern Clement und Bommersbach. Mit ihrer runden C-Tür haben sie eine Tür gefertigt, die sich auch bei starker Hitze nicht verzieht, sehr stabil ist und zudem die Gefahr des Fingereinquetschens minimiert. Nachdem sie vor über sieben Jahre ein maßstabsgetreues kleineres Türmodell entwickelt hatten, musste ihre Erfindung allerdings noch sieben Jahre auf die neueste CNC-Technik warten. Auf der Sonderschau "INNOVATION GEWINNT!" der IHM PROFI stießen sie dieses Jahr nun auf große Resonanz. Neben dem Bayerischen Staatspreis können sie sich über Interesse aus Dubai und von namhaften Architekten freuen. Das Preisgeld haben sie in die weitere Entwicklung gesteckt. Derzeit arbeiten sie an einer zweiflügeligen Rundtüre mit Servomotor und - für Dubai - an edlen und zugleich witterungsbeständigen Hochglanzoberflächen.

Der Preis des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie wird ebenso wie die Auszeichnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie jedes Jahr auf der Internationalen Handwerksmesse verliehen. Prämiert werden überdurchschnittliche Ideen und Lösungen im und für das Handwerk. Für 2010 können sich Aussteller der kommenden Internationalen Handwerksmesse bis Ende Januar 2010 bewerben. Informationen zum Bewerbungsverfahren sind erhältlich bei der Veranstalterorganisation, der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen. Ansprechpartner ist Herr Siegbert Hieber unter E-Mail hieber@ghm.de oder Tel. (089) 9 49 55 - 110.

Über die Internationale Handwerksmesse

Seit 1949 findet alljährlich im Frühjahr die Internationale Handwerksmesse statt - ein weltweit einzigartiges Messeereignis als Motor der Handwerkswirtschaft. Die Mehrbranchen-Messe zeigt einerseits Ausrüstungen für das mittelständische Gewerbe Europas, andererseits präsentiert sie das vielfältige Angebot europäischer Handwerksbetriebe. Die Internationale Handwerksmesse dient dem Handwerk außerdem als politische Plattform. Die Internationale Handwerksmesse teilt sich in die zwei tragenden Säulen IHM PROFI und IHM PRIVAT. Während die IHM PROFI als Fachmesse für Technik, Werkstatt und Werkzeuge Fachleute aus verschiedensten Gewerken anspricht, ist die IHM PRIVAT die Messe für qualitätsbewusste Verbraucher. Als Publikumsmesse für Lebensart und Lebensraum präsentiert die IHM PRIVAT ihren Besuchern sowohl auserlesene Handwerkskunst als auch Handwerksleistungen.

Über die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH

Die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH entwickelt und organisiert Messen für alle Branchen des Handwerks und des Mittelstands. Auf diesem Gebiet ist das Unternehmen der führende Anbieter in Deutschland. Mit Sitz am Münchner Messegelände gelten sowohl die vier Verbraucher- als auch die acht Fachmessen der GHM als Branchen-Drehscheiben des deutschen und internationalen Handwerks. Die GHM ging aus dem 1948 gegründeten "Verein für Handwerksausstellungen und -messen e.V." hervor. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.ghm.de.

Pressekontakt:

Dr. Patrik Hof, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mélanie Diss, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (089) 949 55-163
Fax: +49 (089) 949 55-169
diss@ghm.de, www.ghm.de

| GHM
Weitere Informationen:
http://www.ghm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen