Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund 550 Zukunftsplaner melden Ideen zum nachhaltigen Umwelt- und Klimaschutz beim Schülerwettbewerb 2013 an

19.11.2012
Jugendliche aus Deutschland, Österreich, Bulgarien, Serbien-Montenegro, Spanien und der Schweiz nehmen dieses Jahr am Schülerwettbewerb in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik teil.

In den kommenden Wochen geht es für sie nun um die Konkretisierung ihrer Projektideen zum Thema „Stadt – Land – Fluss. Zukunftsplanung ist ein Muss!“

Die schriftlichen Lösungsvorschläge zu gegenwärtigen und künftigen Herausforderungen in der Stadt, auf dem Land und zu Wasser müssen bis zum 15. Januar 2013 eingereicht werden. In einem zweistufigen Verfahren werden anschließend die besten Projekte ermittelt und im Frühjahr 2013 ausgezeichnet.

Die Optimierung des öffentlichen Personennahverkehrs, die Möglichkeiten des Vertical Farming oder auch das Recycling von Wärmeenergie in Großküchen sind Themen, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler in der aktuellen Wettbewerbsrunde beschäftigen. „Wir haben mit unserem diesjährigen Motto ‚Stadt – Land – Fluss. Zukunftsplanung ist ein Muss!‘ den Nerv der Zeit getroffen“, sagt Christa Mühlbauer, Projektleiterin bei der Siemens Stiftung. „Es freut mich, dass sich Jugendliche mit der Gestaltung ihrer Umwelt und den damit verbundenen Herausforderungen auseinandersetzen wollen.“

Die Siemens Stiftung möchte gerade junge Menschen motivieren, auch einmal forscherische Grenzen zu überschreiten und einen visionären Blick in die Zukunft zu wagen: „Viele der angemeldeten Projektideen klingen durchaus ambitioniert. Häufig stecken hinter den Ideen aber schon sehr konkrete Ansätze, die teilweise bereits experimentell untersucht wurden“, betont Christa Mühlbauer.

Für die 550 Teilnehmer gilt es nun, die eigenen Vorstellungen zu Papier zu bringen und in Form einer schriftlichen Arbeit bis zum 15. Januar 2013 einzureichen. Die Ideen werden im Anschluss an den drei Partner-Universitäten Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen, Technische Universität (TU) Berlin und Technische Universität München (TUM) durch die Professorinnen und Professoren der Jury begutachtet. Sie wählen die maximal 15 Teilnehmer bzw. Teilnehmerteams aus, die im Rahmen von drei Vorentscheiden ihre Projekte an einer der Universitäten präsentieren dürfen. Je Universität ziehen dann drei Teilnehmer(teams) ins Finale vom 16.-18. März 2013 in München ein.

Insgesamt werden Preisgelder in Höhe von 100.000 Euro für Studienzwecke und die Fachbereiche der betreuenden Lehrkräfte vergeben. Die Preisträger bekommen die Möglichkeit, bei ihrem Einstieg in ein Studium auf die Unterstützung durch Tutoren zurückzugreifen. Alle Teilnehmer werden zu Informationsveranstaltungen an die Partner-Universitäten eingeladen und in das Alumni-Programm des Wettbewerbs eingebunden.

ENCOURAGE. empowering people. Die Siemens Stiftung will Menschen in die Lage versetzen, sich aktiv gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen und bezieht sich dabei ideell auf die Werte von Werner von Siemens. Gemeinsam mit Kooperationspartnern konzipiert und realisiert sie lokale sowie internationale Projekte mit der Zielsetzung, Eigenverantwortung und Selbständigkeit zu fördern.

Die Stiftung engagiert sich in den Bereichen Ausbau der Grundversorgung und Social Entrepreneurship, Förderung von Bildung sowie Stärkung von Kultur. Sie verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und steht für verantwortungsvolle, wirkungsorientierte und innovative Projektarbeit.

Christa Mühlbauer
Siemens Stiftung
Bildung
Kaiserstraße 16
80801 München, Deutschland
Tel: +49 / 89 / 54 04 87-3 05
Fax: +49 / 89 / 54 04 87-4 40
Mobil: +49 / 172 / 8 59 84 23
mailto:christa.muehlbauer@siemens-stiftung.org

Christa Mühlbauer | Siemens Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.siemens-stiftung.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops