Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Werkstoffprüfer hochkarätig ausgezeichnet

24.09.2009
Materialographie-Preis der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde DGM

Werkstoffentwicklung und Schadensanalyse bei Stählen

Für sein vielseitiges Engagement in der Materialographie ist Norbert Lindner, Werkstoffprüfer am Institut für Werkstoffe der Ruhr-Universität, von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM) mit dem Materialographie-Preis ausgezeichnet worden.

Er habe mit seiner Kenntnis über den Zusammenhang zwischen den Gefügen und den Eigenschaften von Werkstoffen - insbesondere Stählen - einen nachhaltigen Beitrag zur Werkstoffentwicklung und zur Schadensanalyse geleistet, heißt es in der Begründung.

Der hochkarätige Preis wird nur äußerst selten an Nicht-Wissenschaftler verliehen.

Zur Person

Norbert Lindner, 1961 in Witten geboren, arbeitete nach Abschluss seiner Lehre zunächst als Betriebsschlosser in der Gießerei der Thyssen Edelstahlwerke in Witten, bevor er 1986 seine zweite Ausbildung zum Werkstoffprüfer am Berufsbildungsförderungswerk in Dortmund begann. Seit 1988 ist er als Werkstoffprüfer und Metallograph an der Ruhr-Universität angestellt, zunächst am Lehrstuhl von Prof. Michael Pohl und seit 2000 am Lehrstuhl von Prof. Gunther Eggeler.

Forschung und Ausbildung

Zu den Aufgaben von Norbert Lindner gehören die Betreuung der gesamten Rasterelektronenmikroskopie des Instituts für Werkstoffe, die Netzwerkbetreuung für das Lehrgebiet Werkstoffprüfung sowie die selbstständige Projektbearbeitung, vor allem in der Schadensanalyse, in der er sich zum viel gefragten Experten entwickelt hat. Pro Jahr verlassen etwa 50 Gutachten und Schadensberichte das Institut mit seiner Unterschrift. Im Rahmen der Metallographie und Werkstoffprüfung wirkt er mit bei der Anleitung und Ausbildung studentischer und junger wissenschaftlicher Mitarbeiter. Auch in der Wissenschaft ist er aktiv: Vorträge und Poster bei Tagungen, Publikationen in Fachjournalen sowie Workshops zur Schadensanalyse gehen auf sein Konto. In verschiedenen Arbeitskreisen der DGM ist er sehr aktiv, so z.B. zum Thema Ionenätzen und Mikrostrukturcharakterisierung.

Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Michael Pohl, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Werkstoffe, Werkstoffprüfung, Tel. 0234-32-25905, Fax 0234-32-14409, pohl@wp.ruhr-uni-bochum.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics