Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Student macht „Umfrage“ unter Himmelskörpern: Rotary-Preis für jungen Astronomen

25.01.2011
Studium nach nur acht Semestern mit der Note 1,0 abgeschlossen

Dem kosmischen Puzzle einen weiteren Stein hinzugefügt hat Peter-Christian Zinn mit seiner Masterarbeit am Astronomischen Institut der RUB (AIRUB). Er beobachtete bei einer speziellen Radio-Wellenlänge ein definiertes Stück des südlichen Sternenhimmels und katalogisierte alle seine Funde für die weltweite Gemeinschaft der Astronomen. Seine Aufzeichnungen erlauben es, Aussagen über die Zusammensetzung und Entwicklung der Objekte des Kosmos zu machen, die bis weit in die Vorzeit reichen.

Für seine Arbeit wurde er vom Rotary-Club Bochum-Hellweg mit dem Rotary-Universitätspreis 2010 für herausragende Studienleistungen ausgezeichnet. Der Preis wurde im Rahmen des Semesterkonzerts der RUB Ende Januar verliehen.

Vernetzt beobachten und in Gänze verstehen

Ziel moderner astronomischer Beobachtungskampagnen ist es, das Universum als Ganzes zu verstehen, nicht nur einzelne, eventuell nicht repräsentative Objekte am nächtlichen Himmel zu studieren. Diese koordinierten Survey-Beobachtungen von besonders ausgesuchten Teilstücken des Himmels sollen den Astronomen aber auch dabei helfen, möglichst viele Informationen über den gesamten Bereich des elektromagnetischen Spektrums verteilt zu sammeln. „Schließlich sieht das Universum beispielsweise im Infrarot-Bereich, also wenn man die Wärmestrahlung betrachtet, ganz anders aus als im kleinen Bereich des sichtbaren Lichtes, den wir mit unseren Augen wahrnehmen können“, erklärt Peter-Christian Zinn.

Wissenschaftler in aller Welt profitieren

Für seine Masterarbeit, die von Prof. Dr. Ralf-Jürgen Dettmar und PD Dr. Dominik J. Bomans betreut wurde, beobachtete er ein Stück des südlichen Sternenhimmels bei einer Frequenz von 2,3 GHz, also 13 cm Wellenlänge. Er stellte einen Katalog der gefunden Objekte zusammen und lieferte eine erste Interpretation der Daten. Mit einer Fläche, die ca. 60 Vollmonden am Himmel entspricht, ist dies die tiefste Radiobeobachtung dieser Größenordnung zurzeit. Wissenschaftler in aller Welt können nun mit diesen Daten arbeiten. Die Arbeit erlaubt es z.B. den Wissenschaftlern der ATLAS-Kollaboration, zu der Zinn gehört, statistisch hoch signifikante Aussagen über Zusammensetzung und Entwicklung der Objekte des Kosmos zu machen, und das von einer Zeit an, zu der das Universum nur ein Zehntel seines heutigen Alters hatte. „Man kann die Arbeit gut mit einer Meinungsumfrage zu einer Wahl vergleichen“, erklärt Zinn: „Befragt man nur wenige Personen, so kann das Ergebnis stark schwanken. Zu viele Personen zu befragen, bringt aber auch nichts, da sich die Prognosegüte ab einer bestimmten Anzahl nicht mehr wesentlich verbessert.“ Ergebnisse der Arbeit von Peter-Christian Zinn sollen nun unter Leitung von Dr. Enno Middelberg (AIRUB) weiter validiert werden, unter anderem mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte und dem Herschel Weltraumteleskop, dem derzeit größten und modernsten Auge im All.

Weitere Informationen

Peter-Christian Zinn, Astronomisches Institut Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-26085, E-Mail: zinn@astro.rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: AIRUB Astronom Himmelskörper Kosmos Rotary-Preis Sternenhimmel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie