Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Student macht „Umfrage“ unter Himmelskörpern: Rotary-Preis für jungen Astronomen

25.01.2011
Studium nach nur acht Semestern mit der Note 1,0 abgeschlossen

Dem kosmischen Puzzle einen weiteren Stein hinzugefügt hat Peter-Christian Zinn mit seiner Masterarbeit am Astronomischen Institut der RUB (AIRUB). Er beobachtete bei einer speziellen Radio-Wellenlänge ein definiertes Stück des südlichen Sternenhimmels und katalogisierte alle seine Funde für die weltweite Gemeinschaft der Astronomen. Seine Aufzeichnungen erlauben es, Aussagen über die Zusammensetzung und Entwicklung der Objekte des Kosmos zu machen, die bis weit in die Vorzeit reichen.

Für seine Arbeit wurde er vom Rotary-Club Bochum-Hellweg mit dem Rotary-Universitätspreis 2010 für herausragende Studienleistungen ausgezeichnet. Der Preis wurde im Rahmen des Semesterkonzerts der RUB Ende Januar verliehen.

Vernetzt beobachten und in Gänze verstehen

Ziel moderner astronomischer Beobachtungskampagnen ist es, das Universum als Ganzes zu verstehen, nicht nur einzelne, eventuell nicht repräsentative Objekte am nächtlichen Himmel zu studieren. Diese koordinierten Survey-Beobachtungen von besonders ausgesuchten Teilstücken des Himmels sollen den Astronomen aber auch dabei helfen, möglichst viele Informationen über den gesamten Bereich des elektromagnetischen Spektrums verteilt zu sammeln. „Schließlich sieht das Universum beispielsweise im Infrarot-Bereich, also wenn man die Wärmestrahlung betrachtet, ganz anders aus als im kleinen Bereich des sichtbaren Lichtes, den wir mit unseren Augen wahrnehmen können“, erklärt Peter-Christian Zinn.

Wissenschaftler in aller Welt profitieren

Für seine Masterarbeit, die von Prof. Dr. Ralf-Jürgen Dettmar und PD Dr. Dominik J. Bomans betreut wurde, beobachtete er ein Stück des südlichen Sternenhimmels bei einer Frequenz von 2,3 GHz, also 13 cm Wellenlänge. Er stellte einen Katalog der gefunden Objekte zusammen und lieferte eine erste Interpretation der Daten. Mit einer Fläche, die ca. 60 Vollmonden am Himmel entspricht, ist dies die tiefste Radiobeobachtung dieser Größenordnung zurzeit. Wissenschaftler in aller Welt können nun mit diesen Daten arbeiten. Die Arbeit erlaubt es z.B. den Wissenschaftlern der ATLAS-Kollaboration, zu der Zinn gehört, statistisch hoch signifikante Aussagen über Zusammensetzung und Entwicklung der Objekte des Kosmos zu machen, und das von einer Zeit an, zu der das Universum nur ein Zehntel seines heutigen Alters hatte. „Man kann die Arbeit gut mit einer Meinungsumfrage zu einer Wahl vergleichen“, erklärt Zinn: „Befragt man nur wenige Personen, so kann das Ergebnis stark schwanken. Zu viele Personen zu befragen, bringt aber auch nichts, da sich die Prognosegüte ab einer bestimmten Anzahl nicht mehr wesentlich verbessert.“ Ergebnisse der Arbeit von Peter-Christian Zinn sollen nun unter Leitung von Dr. Enno Middelberg (AIRUB) weiter validiert werden, unter anderem mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte und dem Herschel Weltraumteleskop, dem derzeit größten und modernsten Auge im All.

Weitere Informationen

Peter-Christian Zinn, Astronomisches Institut Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-26085, E-Mail: zinn@astro.rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: AIRUB Astronom Himmelskörper Kosmos Rotary-Preis Sternenhimmel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie