Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB baut geisteswissenschaftliches Schülerlabor: 1,5 Mio. Euro von der Krupp-Stiftung

10.11.2010
Ein Ort für den Nachwuchs: Forschung aktiv erleben und erfahren

Auf Anregung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gründete die RUB im vergangenen Jahr als erste Hochschule in Deutschland ein geisteswissenschaftliches Schülerlabor.

Der eingeschlagene Weg wird nun konsequent weiter verfolgt: Im Eingangsbereich zur Universität entsteht ein Neubau, in dem neben dem Studierenden-Servicecenter (SSC) auch das geisteswissenschaftliche Schülerlabor untergebracht wird.

Hier können Schüler die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften als lebendige und spannende Disziplin erleben. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung ermöglicht die Errichtung des Baus mit 1,5 Millionen Euro. „Mit Hilfe der Krupp-Stiftung können wir ein Projekt realisieren, das in der deutschen Wissenschaftslandschaft einmalig ist“, freut sich Prof. Dr. Elmar Weiler, Rektor der RUB. Das neue geisteswissenschaftliche Schülerlabor ist mit dem ebenfalls durch die Krupp-Stiftung initiierten, naturwissenschaftlich-technischen Alfried Krupp-Schülerlabor der RUB organisatorisch unter einem Dach vereint.

Bochumer Pionierarbeit

„Eines Tages, so ist unsere Vision, werden geisteswissenschaftliche Schülerlabore an Universitäten und Forschungseinrichtungen eine Selbstverständlichkeit sein – gerade im Land der Dichter und Denker“, sagt Prof. Dr. Roland Fischer, Chemiker und Leiter des Alfried Krupp-Schülerlabors an der RUB. „Die Ruhr-Universität leistet hier wertvolle Pionierarbeit.“ Mit dem geistes- und sozialwissenschaftlichen Zweig, integriert in das seit 2004 bestehende naturwissenschaftlich-technische Angebot, deckt das Alfried Krupp-Schülerlabor nun die gesamte Fächerbreite des Bochumer Campus ab. „Es ist damit nicht nur das vielfältigste seiner Art in Deutschland, sondern trägt auch sichtbar zur Einheit der Wissenschaften bei“, so der Philosoph Prof. Dr. Helmut Pulte, unter dessen Federführung die RUB das geisteswissenschaftliche Schülerlabor aufbaut.

Antike Münzen und moderne Fotographie

Bereits seit Anfang dieses Jahres bereichern zahlreiche Projekte aus den Geistes- und Sozialwissenschaften das Themenspektrum des Schülerlabors. Bis zum Jahresende wird eine Teilnehmerzahl von nahezu 1000 Schülerinnen und Schülern erreicht – die Nachfrage ist groß. Die Themenpalette reicht schon jetzt von antiken Münzen bis zu medialen Aspekten der modernen Fotographie, von der Textinterpretation und der Analyse philosophischer Modelle über die kritische Diskussion bioethischer Fragen des Menschseins bis hin zur Erforschung des Schulunterrichts. Die Projekte finden bislang überwiegend in den beteiligten Fakultäten statt, in der Universitätsbibliothek, den Kunstsammlungen oder der Münzsammlung der RUB.

Forschung erfahren, erlernen, leben

“In den neuen Räumen tragen unsere Projekte künftig in besonderem Maße und auf originelle Weise dazu bei, Schüler für geisteswissenschaftliches Studieren und Forschen an der RUB zu begeistern“, sagt Dr. Gilbert Heß, Leiter der geisteswissenschaftlichen Projekte im Schülerlabor. „Forschung erfahren, erlernen, leben“ sollen die Schüler spätestens in zwei Jahren in einer angenehmen Atmosphäre, in der Lernen und Arbeiten Spaß machen. Ziel ist, die besten Köpfe für die Ruhr-Universität zu gewinnen und zugleich allen Interessenten eine optimale Orientierung für ihre spätere Studienentscheidung zu bieten. Das Labor wird auch Ausgangspunkt sein für Exkursionen zu Einrichtungen auf dem Campus und außerhalb der Universität (Museen, Archive, Bibliotheken). Darüber hinaus bestehen Kooperationen mit umliegenden Institutionen sowie mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, zum Beispiel mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, die seit 2006 das bundesweit erste geisteswissenschaftliche Schülerlabor unterhält. Am 19. November 2010 kommen Vertreter verschiedener Bildungsträger zu einem Workshop an der RUB zusammen, um über Konzepte, Methoden und Ziele geisteswissenschaftlicher Schülerlabore zu diskutieren.

Die Ausstattung

Errichtet wird das geisteswissenschaftliche Schülerlabor im Obergeschoss eines neuen Gebäudes, das zwischen der Universitätsverwaltung und dem Gebäude IA gebaut wird, um die auf dem Campus vorhandene Fläche optimal zu nutzen. Auf ca. 450 Quadratmetern entstehen Seminarräume, PC-Arbeitsplätze sowie eine Handbibliothek mit rund 700 Bänden, die zentrale Nachschlagewerke der zehn beteiligten Fakultäten umfasst – von Japanologie bis Jura, von Anglistik bis Wirtschaftswissenschaft. Die Baukosten des Labors belaufen sich auf 1,6 Mio. Euro; davon finanziert die Krupp-Stiftung 1,3 Mio. Euro, die RUB 300.000 Euro. 100.000 Euro aus den Fördermitteln der Stiftung sind für die Grundausstattung und Sachmittel vorgesehen, weitere 100.000 Euro sind Sondermittel für innovative Projektideen, um pfiffige Konzepte umzusetzen.

Das langfristige Ziel: 10.000 Schüler pro Jahr

Mittelfristig sollen 1.500 bis 2.500 Schülerinnen und Schüler pro Jahr an den Veranstaltungen und Projekten im geisteswissenschaftlichen Schülerlabor teilnehmen. Mehr als 7.000 besuchen jährlich das naturwissenschaftlich-technische Labor, so dass das Bochumer Schülerlabor – verteilt auf zwei Standorte – in Zukunft bis zu 10.000 Schüler im Jahr aus dem Ruhrgebiet und weit darüber hinaus in halb- und ganztägigen Projekten sowie Projektwochen zu Gast haben wird. Als eigenständige Einrichtung ist das Alfried Krupp-Schülerlabor ein zentraler Teil des gesamten Nachwuchskonzepts der Ruhr-Universität „Junge Uni“.

Weitere Informationen

Dr. Gilbert Heß, Leiter der geisteswissenschaftlichen Projekte des Schülerlabors, Tel. 0234/32-24723, E-Mail: gilbert.hess@rub.de

Prof. Dr. Roland A. Fischer, Leiter des Alfried Krupp-Schülerlabors, Fakultät für Chemie und Biochemie der RUB, Tel. 0234/32-24174, E-Mail: roland.fischer@rub.de

Angeklickt

Alfried Krupp-Schülerlabor:
http://www.rub.de/schuelerlabor
Gründung des geisteswissenschaftlichen Schülerlabors (September 2009):
http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2009/msg00296.htm
Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2010/pm00374.html.de
http://www.rub.de/schuelerlabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie