Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB baut geisteswissenschaftliches Schülerlabor: 1,5 Mio. Euro von der Krupp-Stiftung

10.11.2010
Ein Ort für den Nachwuchs: Forschung aktiv erleben und erfahren

Auf Anregung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gründete die RUB im vergangenen Jahr als erste Hochschule in Deutschland ein geisteswissenschaftliches Schülerlabor.

Der eingeschlagene Weg wird nun konsequent weiter verfolgt: Im Eingangsbereich zur Universität entsteht ein Neubau, in dem neben dem Studierenden-Servicecenter (SSC) auch das geisteswissenschaftliche Schülerlabor untergebracht wird.

Hier können Schüler die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften als lebendige und spannende Disziplin erleben. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung ermöglicht die Errichtung des Baus mit 1,5 Millionen Euro. „Mit Hilfe der Krupp-Stiftung können wir ein Projekt realisieren, das in der deutschen Wissenschaftslandschaft einmalig ist“, freut sich Prof. Dr. Elmar Weiler, Rektor der RUB. Das neue geisteswissenschaftliche Schülerlabor ist mit dem ebenfalls durch die Krupp-Stiftung initiierten, naturwissenschaftlich-technischen Alfried Krupp-Schülerlabor der RUB organisatorisch unter einem Dach vereint.

Bochumer Pionierarbeit

„Eines Tages, so ist unsere Vision, werden geisteswissenschaftliche Schülerlabore an Universitäten und Forschungseinrichtungen eine Selbstverständlichkeit sein – gerade im Land der Dichter und Denker“, sagt Prof. Dr. Roland Fischer, Chemiker und Leiter des Alfried Krupp-Schülerlabors an der RUB. „Die Ruhr-Universität leistet hier wertvolle Pionierarbeit.“ Mit dem geistes- und sozialwissenschaftlichen Zweig, integriert in das seit 2004 bestehende naturwissenschaftlich-technische Angebot, deckt das Alfried Krupp-Schülerlabor nun die gesamte Fächerbreite des Bochumer Campus ab. „Es ist damit nicht nur das vielfältigste seiner Art in Deutschland, sondern trägt auch sichtbar zur Einheit der Wissenschaften bei“, so der Philosoph Prof. Dr. Helmut Pulte, unter dessen Federführung die RUB das geisteswissenschaftliche Schülerlabor aufbaut.

Antike Münzen und moderne Fotographie

Bereits seit Anfang dieses Jahres bereichern zahlreiche Projekte aus den Geistes- und Sozialwissenschaften das Themenspektrum des Schülerlabors. Bis zum Jahresende wird eine Teilnehmerzahl von nahezu 1000 Schülerinnen und Schülern erreicht – die Nachfrage ist groß. Die Themenpalette reicht schon jetzt von antiken Münzen bis zu medialen Aspekten der modernen Fotographie, von der Textinterpretation und der Analyse philosophischer Modelle über die kritische Diskussion bioethischer Fragen des Menschseins bis hin zur Erforschung des Schulunterrichts. Die Projekte finden bislang überwiegend in den beteiligten Fakultäten statt, in der Universitätsbibliothek, den Kunstsammlungen oder der Münzsammlung der RUB.

Forschung erfahren, erlernen, leben

“In den neuen Räumen tragen unsere Projekte künftig in besonderem Maße und auf originelle Weise dazu bei, Schüler für geisteswissenschaftliches Studieren und Forschen an der RUB zu begeistern“, sagt Dr. Gilbert Heß, Leiter der geisteswissenschaftlichen Projekte im Schülerlabor. „Forschung erfahren, erlernen, leben“ sollen die Schüler spätestens in zwei Jahren in einer angenehmen Atmosphäre, in der Lernen und Arbeiten Spaß machen. Ziel ist, die besten Köpfe für die Ruhr-Universität zu gewinnen und zugleich allen Interessenten eine optimale Orientierung für ihre spätere Studienentscheidung zu bieten. Das Labor wird auch Ausgangspunkt sein für Exkursionen zu Einrichtungen auf dem Campus und außerhalb der Universität (Museen, Archive, Bibliotheken). Darüber hinaus bestehen Kooperationen mit umliegenden Institutionen sowie mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, zum Beispiel mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, die seit 2006 das bundesweit erste geisteswissenschaftliche Schülerlabor unterhält. Am 19. November 2010 kommen Vertreter verschiedener Bildungsträger zu einem Workshop an der RUB zusammen, um über Konzepte, Methoden und Ziele geisteswissenschaftlicher Schülerlabore zu diskutieren.

Die Ausstattung

Errichtet wird das geisteswissenschaftliche Schülerlabor im Obergeschoss eines neuen Gebäudes, das zwischen der Universitätsverwaltung und dem Gebäude IA gebaut wird, um die auf dem Campus vorhandene Fläche optimal zu nutzen. Auf ca. 450 Quadratmetern entstehen Seminarräume, PC-Arbeitsplätze sowie eine Handbibliothek mit rund 700 Bänden, die zentrale Nachschlagewerke der zehn beteiligten Fakultäten umfasst – von Japanologie bis Jura, von Anglistik bis Wirtschaftswissenschaft. Die Baukosten des Labors belaufen sich auf 1,6 Mio. Euro; davon finanziert die Krupp-Stiftung 1,3 Mio. Euro, die RUB 300.000 Euro. 100.000 Euro aus den Fördermitteln der Stiftung sind für die Grundausstattung und Sachmittel vorgesehen, weitere 100.000 Euro sind Sondermittel für innovative Projektideen, um pfiffige Konzepte umzusetzen.

Das langfristige Ziel: 10.000 Schüler pro Jahr

Mittelfristig sollen 1.500 bis 2.500 Schülerinnen und Schüler pro Jahr an den Veranstaltungen und Projekten im geisteswissenschaftlichen Schülerlabor teilnehmen. Mehr als 7.000 besuchen jährlich das naturwissenschaftlich-technische Labor, so dass das Bochumer Schülerlabor – verteilt auf zwei Standorte – in Zukunft bis zu 10.000 Schüler im Jahr aus dem Ruhrgebiet und weit darüber hinaus in halb- und ganztägigen Projekten sowie Projektwochen zu Gast haben wird. Als eigenständige Einrichtung ist das Alfried Krupp-Schülerlabor ein zentraler Teil des gesamten Nachwuchskonzepts der Ruhr-Universität „Junge Uni“.

Weitere Informationen

Dr. Gilbert Heß, Leiter der geisteswissenschaftlichen Projekte des Schülerlabors, Tel. 0234/32-24723, E-Mail: gilbert.hess@rub.de

Prof. Dr. Roland A. Fischer, Leiter des Alfried Krupp-Schülerlabors, Fakultät für Chemie und Biochemie der RUB, Tel. 0234/32-24174, E-Mail: roland.fischer@rub.de

Angeklickt

Alfried Krupp-Schülerlabor:
http://www.rub.de/schuelerlabor
Gründung des geisteswissenschaftlichen Schülerlabors (September 2009):
http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2009/msg00296.htm
Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2010/pm00374.html.de
http://www.rub.de/schuelerlabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung