Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Hepatitis-Forschung erfährt internationale Anerkennung

30.07.2012
Doktorandin bekommt Reisestipendium nach Oxford

Für ihre Arbeiten zur Entstehung von Leberkrebs bei chronischer Infektion mit dem Hepatitis B Virus erhält die Rostocker Doktorandin Susanne Knoll ein Reisestipendium nach Oxford.

Nach der Veröffentlichung der Resultate ihrer Forschungsarbeit an der Universitätsmedizin Rostock in einer Fachzeitschrift hatte sich Susanne Knoll mit den neuen Erkenntnissen zum „International Meeting on Molecular Biology of Hepatitis B Viruses“, einer renommierten Tagung von Hepatitis-Forschern, angemeldet.

Die kurze Zusammenfassung ihrer Ergebnisse, das so genannte „Abstract“, wurde sofort zur Vorstellung beim Kongress zugelassen und aufgrund seiner besonderen Qualität auch mit einem der wenigen Reisestipendien belohnt.

Nach WHO-Angaben leiden weltweit 240 Millionen Menschen an den chronischen Folgen der Infektion mit dem Hepatitis B Virus. Das Virus zerstört eines unserer wichtigsten Organe, die Leber. Neben dem schleichenden Umbau der Leberzellen in nutzloses Bindegewebe ist der Leberkrebs die am meisten gefürchtete Spätfolge einer nicht vollständig ausgeheilten Infektion mit dem Virus. Susanne Knoll aus dem Arbeitsbereich Vektorologie und Experimentellen Gentherapie an der Universitätsmedizin Rostock ist der Frage nachgegangen, wie das Virus mit seinem gefährlichen „HBx“-Protein die Leberzellen in die unkontrollierte Vermehrung treibt.

Die junge Forscherin zeigte, wie das „HBx“-Protein den vor Entartung oder Wucherung schützenden menschlichen Eiweißstoff „p73“ inaktiviert, mit dessen bösartigen Varianten kooperiert und so zur Tumorentstehung führt. An diesem Beispiel erkennt man, wie einem Virus durch die Zusammenarbeit mit natürlichen Bestandteilen der Körperzellen ermöglicht wird, großen Schaden anzurichten. „Auf lange Sicht können die gewonnenen Einblicke helfen, sowohl die Frühdiagnostik als auch die Therapie des Leberzellkarzinoms zu verbessern“, sagt Professor Brigitte Pützer, unter deren Leitung die Arbeit durchgeführt wurde.

Kontakt
Dr. Ottmar Herchenröder, Nachwuchsgruppenleiter, Arbeitsgruppe Vektorologie und Experimentelle Gentherapie, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 69, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-4944

Professor Dr. Dr. Brigitte Pützer, Leiterin der Arbeitsgruppe Vektorologie und Experimentelle Gentherapie, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 69, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-5066

Professor Dr. Emil C. Reisinger, Wissenschaftlicher Vorstand, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-5001

Pressekontakt: Matthias Schümann, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel 0174 9670720

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau