Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Chemikerin erhält den DECHEMA-Studentenpreis

22.09.2010
Hervorragendes Studium in besonders kurzer Zeit

Herausragende Wissenschaft der Zukunft ist maßgeblich auf ausgezeichnete Nachwuchsforscher der Gegenwart angewiesen. Auch die Reputation eines Studien- und Wissenschaftsstandortes wie Rostock wird von der Qualität seiner Jungforscher geprägt.

Dass die Ausbildung von Wissenschaftlern in Rostock hervorragend ist und so eine große Zukunft verspricht, beweist Stefanie Wenda. Gestern erhielt die Promotionsstudentin des Instituts für Chemie der Universität Rostock den „DECHEMA-Studentenpreis“ im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der „ProcessNet“-Jahrestagung in Aachen.

Stefanie Wenda hat bei einer Regelstudienzeit von zehn Semestern ihre Diplomarbeit mit dem Titel „Untersuchung ausgewählter Reaktionsführungen. Führungen für den Einsatz in der lipasekatalysierten Polykondensation“ bereits im neunten Semester eingereicht.

Dabei untersuchte sie mögliche Wege, Polyester mit Hilfe von Enzymen unter milderen Reaktionsbedingungen als bisher herzustellen. Polyester gehört zu den Polymeren, vorstellbar als eine chemische Verbindung aus Ketten- oder verzweigten Molekülen. Mit Hilfe von Enzymen können diese eigentlich synthetischen Stoffe ökologisch und ökonomisch schonender hergestellt werden.

Diese Art der Herstellung wäre toxikologisch unbedenklich, was gerade für ihren Einsatz in der Lebensmittelindustrie, der Pharmazie und der Medizintechnik von großem Interesse ist.

„Seit der Schulzeit weiß ich, dass mein späterer Beruf etwas mit der Chemie zu tun haben wird“, sagt die 29-Jährige. Die gebürtige Wolgasterin absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Chemielaborantin, bevor es sie im Sommer 2005 zum Studium der Chemie nach Rostock zog.

„Es gibt viele Wege, Stoffe herzustellen“, sagt die strahlende Preisträgerin. Besondere Spannung erzeugen für die frisch gebackene Diplomandin immer wieder neue Reaktionsführungen im Labor, wo sie in vielen Anläufen untersucht, wie kleinste Veränderungen von Umgebungsvariablen wie etwa Licht oder Temperatur Reaktionsveränderungen bewirken können. „Der besondere Reiz liegt darin, herauszufinden, worin der Grund für bestimmte Phänomene und Abläufe in der Enzymkatalyse liegt“, erklärt sie.

Als Stipendiatin der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock arbeitet sie inzwischen in einer Forschergruppe mit Wissenschaftlern verschiedener Fachbereiche zusammen. „Ultrakurze Laserimpulse zur Beeinflussung enzymatischer Reaktionen“ lautet der Titel ihrer Doktorarbeit. Prof. Dr. Udo Kragl vom Institut für Chemie und Prof. Dr. Stefan Lochbrunner vom Rostocker Institut für Physik betreuen das Projekt, bei dem die Dynamik chemischer, molekularbiologischer und katalytischer Prozesse untersucht werden soll, indem mit Hilfe ultrakurzer Laserpulse Umgebungsvariablen sprunghaft verändert werden.

„Die Auszeichnung erfüllt mich mit Stolz und spornt mich an, möglichst erfolgreich weiter zu forschen. Es ist schön, für die eigene Arbeit Anerkennung zu erhalten“, erklärt die neue DECHEMA-Studentenpreisträgerin.

Hintergrund:

DECHEMA ist die gemeinnützige wissenschaftlich-technische Fachgesellschaft deutscher Chemiker und Biotechnologen. Sie verleiht unter anderem jährlich den „DECHEMA-Studentenpreis“. Ihn erhalten je zwei Absolventen der Fächer Technische Chemie, Chemische Verfahrenstechnik/Chemieingenieurwesen und Biotechnologie, die sich bei hervorragenden fachlichen Leistungen durch ein besonders kurzes und damit effizientes Studium ausgezeichnet haben.

Die Ehrung ist für junge Wissenschaftler gleichzeitig eine Möglichkeit, überregional bekannt zu werden und in den Kreis der Spitzenforscher einzutreten. Der Preis umfasst eine Urkunde, eine zweijährige kostenlose DECHEMA-Mitgliedschaft sowie eine Einladung zur kostenfreien Teilnahme am Preisträger-Kolloquium der Max-Buchner-Forschungsstiftung. Außerdem übernimmt die DECHEMA innerhalb von zwei Jahren die Tagungsgebühren und die Reisekosten für zwei von der DECHEMA organisierten Tagungen, davon eine im außereuropäischen Ausland.

"ProcessNet" ist eine gemeinsame Initiative der DECHEMA und der Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen des Vereins Deutscher Ingenieure.

Michael Lüdtke
Interdisziplinäre Fakultät der Universität Rostock Wismarsche Straße 8
Telefon: 0381-498 89 44
Mobil: 0163-478 20 11

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.inf.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau