Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Chemikerin erhält den DECHEMA-Studentenpreis

22.09.2010
Hervorragendes Studium in besonders kurzer Zeit

Herausragende Wissenschaft der Zukunft ist maßgeblich auf ausgezeichnete Nachwuchsforscher der Gegenwart angewiesen. Auch die Reputation eines Studien- und Wissenschaftsstandortes wie Rostock wird von der Qualität seiner Jungforscher geprägt.

Dass die Ausbildung von Wissenschaftlern in Rostock hervorragend ist und so eine große Zukunft verspricht, beweist Stefanie Wenda. Gestern erhielt die Promotionsstudentin des Instituts für Chemie der Universität Rostock den „DECHEMA-Studentenpreis“ im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der „ProcessNet“-Jahrestagung in Aachen.

Stefanie Wenda hat bei einer Regelstudienzeit von zehn Semestern ihre Diplomarbeit mit dem Titel „Untersuchung ausgewählter Reaktionsführungen. Führungen für den Einsatz in der lipasekatalysierten Polykondensation“ bereits im neunten Semester eingereicht.

Dabei untersuchte sie mögliche Wege, Polyester mit Hilfe von Enzymen unter milderen Reaktionsbedingungen als bisher herzustellen. Polyester gehört zu den Polymeren, vorstellbar als eine chemische Verbindung aus Ketten- oder verzweigten Molekülen. Mit Hilfe von Enzymen können diese eigentlich synthetischen Stoffe ökologisch und ökonomisch schonender hergestellt werden.

Diese Art der Herstellung wäre toxikologisch unbedenklich, was gerade für ihren Einsatz in der Lebensmittelindustrie, der Pharmazie und der Medizintechnik von großem Interesse ist.

„Seit der Schulzeit weiß ich, dass mein späterer Beruf etwas mit der Chemie zu tun haben wird“, sagt die 29-Jährige. Die gebürtige Wolgasterin absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Chemielaborantin, bevor es sie im Sommer 2005 zum Studium der Chemie nach Rostock zog.

„Es gibt viele Wege, Stoffe herzustellen“, sagt die strahlende Preisträgerin. Besondere Spannung erzeugen für die frisch gebackene Diplomandin immer wieder neue Reaktionsführungen im Labor, wo sie in vielen Anläufen untersucht, wie kleinste Veränderungen von Umgebungsvariablen wie etwa Licht oder Temperatur Reaktionsveränderungen bewirken können. „Der besondere Reiz liegt darin, herauszufinden, worin der Grund für bestimmte Phänomene und Abläufe in der Enzymkatalyse liegt“, erklärt sie.

Als Stipendiatin der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock arbeitet sie inzwischen in einer Forschergruppe mit Wissenschaftlern verschiedener Fachbereiche zusammen. „Ultrakurze Laserimpulse zur Beeinflussung enzymatischer Reaktionen“ lautet der Titel ihrer Doktorarbeit. Prof. Dr. Udo Kragl vom Institut für Chemie und Prof. Dr. Stefan Lochbrunner vom Rostocker Institut für Physik betreuen das Projekt, bei dem die Dynamik chemischer, molekularbiologischer und katalytischer Prozesse untersucht werden soll, indem mit Hilfe ultrakurzer Laserpulse Umgebungsvariablen sprunghaft verändert werden.

„Die Auszeichnung erfüllt mich mit Stolz und spornt mich an, möglichst erfolgreich weiter zu forschen. Es ist schön, für die eigene Arbeit Anerkennung zu erhalten“, erklärt die neue DECHEMA-Studentenpreisträgerin.

Hintergrund:

DECHEMA ist die gemeinnützige wissenschaftlich-technische Fachgesellschaft deutscher Chemiker und Biotechnologen. Sie verleiht unter anderem jährlich den „DECHEMA-Studentenpreis“. Ihn erhalten je zwei Absolventen der Fächer Technische Chemie, Chemische Verfahrenstechnik/Chemieingenieurwesen und Biotechnologie, die sich bei hervorragenden fachlichen Leistungen durch ein besonders kurzes und damit effizientes Studium ausgezeichnet haben.

Die Ehrung ist für junge Wissenschaftler gleichzeitig eine Möglichkeit, überregional bekannt zu werden und in den Kreis der Spitzenforscher einzutreten. Der Preis umfasst eine Urkunde, eine zweijährige kostenlose DECHEMA-Mitgliedschaft sowie eine Einladung zur kostenfreien Teilnahme am Preisträger-Kolloquium der Max-Buchner-Forschungsstiftung. Außerdem übernimmt die DECHEMA innerhalb von zwei Jahren die Tagungsgebühren und die Reisekosten für zwei von der DECHEMA organisierten Tagungen, davon eine im außereuropäischen Ausland.

"ProcessNet" ist eine gemeinsame Initiative der DECHEMA und der Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen des Vereins Deutscher Ingenieure.

Michael Lüdtke
Interdisziplinäre Fakultät der Universität Rostock Wismarsche Straße 8
Telefon: 0381-498 89 44
Mobil: 0163-478 20 11

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.inf.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie