Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Chemikerin erhält den DECHEMA-Studentenpreis

22.09.2010
Hervorragendes Studium in besonders kurzer Zeit

Herausragende Wissenschaft der Zukunft ist maßgeblich auf ausgezeichnete Nachwuchsforscher der Gegenwart angewiesen. Auch die Reputation eines Studien- und Wissenschaftsstandortes wie Rostock wird von der Qualität seiner Jungforscher geprägt.

Dass die Ausbildung von Wissenschaftlern in Rostock hervorragend ist und so eine große Zukunft verspricht, beweist Stefanie Wenda. Gestern erhielt die Promotionsstudentin des Instituts für Chemie der Universität Rostock den „DECHEMA-Studentenpreis“ im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der „ProcessNet“-Jahrestagung in Aachen.

Stefanie Wenda hat bei einer Regelstudienzeit von zehn Semestern ihre Diplomarbeit mit dem Titel „Untersuchung ausgewählter Reaktionsführungen. Führungen für den Einsatz in der lipasekatalysierten Polykondensation“ bereits im neunten Semester eingereicht.

Dabei untersuchte sie mögliche Wege, Polyester mit Hilfe von Enzymen unter milderen Reaktionsbedingungen als bisher herzustellen. Polyester gehört zu den Polymeren, vorstellbar als eine chemische Verbindung aus Ketten- oder verzweigten Molekülen. Mit Hilfe von Enzymen können diese eigentlich synthetischen Stoffe ökologisch und ökonomisch schonender hergestellt werden.

Diese Art der Herstellung wäre toxikologisch unbedenklich, was gerade für ihren Einsatz in der Lebensmittelindustrie, der Pharmazie und der Medizintechnik von großem Interesse ist.

„Seit der Schulzeit weiß ich, dass mein späterer Beruf etwas mit der Chemie zu tun haben wird“, sagt die 29-Jährige. Die gebürtige Wolgasterin absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Chemielaborantin, bevor es sie im Sommer 2005 zum Studium der Chemie nach Rostock zog.

„Es gibt viele Wege, Stoffe herzustellen“, sagt die strahlende Preisträgerin. Besondere Spannung erzeugen für die frisch gebackene Diplomandin immer wieder neue Reaktionsführungen im Labor, wo sie in vielen Anläufen untersucht, wie kleinste Veränderungen von Umgebungsvariablen wie etwa Licht oder Temperatur Reaktionsveränderungen bewirken können. „Der besondere Reiz liegt darin, herauszufinden, worin der Grund für bestimmte Phänomene und Abläufe in der Enzymkatalyse liegt“, erklärt sie.

Als Stipendiatin der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock arbeitet sie inzwischen in einer Forschergruppe mit Wissenschaftlern verschiedener Fachbereiche zusammen. „Ultrakurze Laserimpulse zur Beeinflussung enzymatischer Reaktionen“ lautet der Titel ihrer Doktorarbeit. Prof. Dr. Udo Kragl vom Institut für Chemie und Prof. Dr. Stefan Lochbrunner vom Rostocker Institut für Physik betreuen das Projekt, bei dem die Dynamik chemischer, molekularbiologischer und katalytischer Prozesse untersucht werden soll, indem mit Hilfe ultrakurzer Laserpulse Umgebungsvariablen sprunghaft verändert werden.

„Die Auszeichnung erfüllt mich mit Stolz und spornt mich an, möglichst erfolgreich weiter zu forschen. Es ist schön, für die eigene Arbeit Anerkennung zu erhalten“, erklärt die neue DECHEMA-Studentenpreisträgerin.

Hintergrund:

DECHEMA ist die gemeinnützige wissenschaftlich-technische Fachgesellschaft deutscher Chemiker und Biotechnologen. Sie verleiht unter anderem jährlich den „DECHEMA-Studentenpreis“. Ihn erhalten je zwei Absolventen der Fächer Technische Chemie, Chemische Verfahrenstechnik/Chemieingenieurwesen und Biotechnologie, die sich bei hervorragenden fachlichen Leistungen durch ein besonders kurzes und damit effizientes Studium ausgezeichnet haben.

Die Ehrung ist für junge Wissenschaftler gleichzeitig eine Möglichkeit, überregional bekannt zu werden und in den Kreis der Spitzenforscher einzutreten. Der Preis umfasst eine Urkunde, eine zweijährige kostenlose DECHEMA-Mitgliedschaft sowie eine Einladung zur kostenfreien Teilnahme am Preisträger-Kolloquium der Max-Buchner-Forschungsstiftung. Außerdem übernimmt die DECHEMA innerhalb von zwei Jahren die Tagungsgebühren und die Reisekosten für zwei von der DECHEMA organisierten Tagungen, davon eine im außereuropäischen Ausland.

"ProcessNet" ist eine gemeinsame Initiative der DECHEMA und der Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen des Vereins Deutscher Ingenieure.

Michael Lüdtke
Interdisziplinäre Fakultät der Universität Rostock Wismarsche Straße 8
Telefon: 0381-498 89 44
Mobil: 0163-478 20 11

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.inf.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik