Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Román Orús erhält EPS Early Career Prize für seine Beiträge zur europäischen Physik

08.10.2014

Europäische Physikalische Gesellschaft vergibt neuen Preis an junge Physiker für Verdienste um die europäische Forschung

Juniorprof. Dr. Román Orús von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat einen der beiden 2014 EPS Early Career Prizes der Europäischen Physikalischen Gesellschaft (EPS) erhalten.

Die Europäische Physikalische Gesellschaft hat die Preise neu eingerichtet, um Beiträge junger Physiker zur europäischen Forschung zu würdigen, wobei jeweils zwei Wissenschaftler ausgezeichnet werden. Bei der erstmaligen Vergabe in diesem Jahr ging der Preis außer an Román Orús vom Institut für Physik der JGU auch an Dr. Ian Chapman vom Culham Centre for Fusion Energy in Großbritannien für seinen Beitrag zum Europäischen Fusionsprogramm.

Orús erhielt die Auszeichnung für seinen Beitrag an der Entwicklung europäischer Expertise auf dem Gebiet der Tensor-Netzwerktechnik für die numerische Simulation von Quantenmaterie.

Der Physiker hat 2006 an der Universität Barcelona promoviert und anschließend als Post-Doc an der University of Queensland in Australien über Verschränkung, Quanten-Vielteilchensysteme und Simulationen sowie am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching geforscht.

Seit 2013 ist er Juniorprofessor für die Theorie kondensierter Materie am Institut für Physik der JGU. Orús hat in den letzten zehn Jahren mehr als 40 Publikationen über Verschränkung und Tensor-Netzwerke verfasst.

Die Europäische Physikalische Gesellschaft wird künftig jedes Jahr zwei Early Career Prizes vergeben, um Beiträge zur Entwicklung der Physik und zu ihrem Ansehen in Europa auszuzeichnen. 1968 gegründet, vertritt die EPS heute 42 nationale physikalische Gesellschaften mit über 130.000 Physikern.

Foto:
http://www.uni-mainz.de/universitaet/Illustrationen/personal_08_orus.jpg
Juniorprof. Dr. Román Orús
Foto: Peter Pulkowski

Weitere Informationen:
Juniorprof. Dr. Román Orús
Kondensierte Materie KOMET
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20461
Fax +49 6131 39-20954
E-Mail: roman.orus@uni-mainz.de
http://www.romanorus.com/

Weitere Links:
http://www.komet337.physik.uni-mainz.de/
http://www.eps.org/

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences