Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Strategy Consultants: Vierte Initiative "Best of European Business" startet am 26. Februar in Berlin

17.02.2009
  • "Best of European Business" ehrt deutsche Preisträger am 26. Februar 2009 in der französischen Botschaft in Berlin
  • Hauptthema: Europas eigener Weg zum Management
  • Deutsch-französische Beziehungen stehen im Zentrum des deutschen Wettbewerbs
  • Roland Berger setzt positives Zeichen gegen Krisenstimmung in Europas Wirtschaft

Die Krise der globalen Wirtschaft stellt europäische Unternehmen auf eine harte Probe. Welche Antworten geben europäische Manager auf die schwierigen Herausforderungen? Wie sichern sie mit mutigen Entscheidungen Wachstum und Erfolg ihrer Unternehmen? Was bedeuten europäische Strategien in einer Welt, die nach neuen Wegen sucht?

Die Wirtschaftskrise bildet den Hintergrund, vor dem Roland Berger Strategy Consultants 2009 zum vierten Mal die europaweite Initiative "Best of European-Business" gestartet hat. In diesem Jahr zeigt der Wettbewerb, wie Europas Unternehmen die Krise meistern und welche Strategien europäische Unternehmen entwickeln, um im nächsten Aufschwung noch erfolgreicher zu werden. Roland Berger Strategy Consultants setzt damit ein positives Zeichen in der aktuellen Wirtschaftskrise.

"Wir können an Europa glauben, weil wir an Europas Unternehmen glauben können", sagt Prof. Dr. Burkhard Schwenker, CEO von Roland Berger Strategy Consultants zum Auftakt der Initiative. "Best of European Business" stellt seit Beginn der Initiative im Jahr 2005 Fragen, die heute besonders aktuell sind: Wie profitieren europäische Unternehmen vom Zusammenwachsen Europas? Wie integrieren Unternehmen unterschiedliche europäische Kulturen über die Grenzen hinweg? Die Antworten geben jedes Jahr die Sieger des Wettbewerbs. Sie stehen für die einmalige Vielfalt und kreative Vitalität der europäischen Wirtschaft.

In Deutschland stehen 2009 die deutsch-französischen Beziehungen im Fokus von "Best of European Business", nach den Schwerpunktländern der letzten Jahre: Großbritannien, Russland und den USA. In der aktuellen Staffel vergibt "Best of Eu-ropean Business" hierzulande Preise in drei Kategorien:

- Ausgezeichnet wird ein deutsches Unternehmen, das früh und effizient auf die weltweite Wirtschaftskrise reagiert hat und im vergangenen Jahr hervorragendes Wachstum aufweisen konnte.

- Ein Preis geht außerdem an eine Managerpersönlichkeit, die sich besonders um die deutsch-französischen Wirtschaftsbeziehungen verdient gemacht hat. Denn nicht nur in der europäischen Politik spielen die beiden Länder eine herausragende Rolle. Die beiden größten Volkswirtschaftendes Kontinents bilden auch das ökonomische Kraftzentrum Europas.

- Und schließlich zeichnet "Best of European Business" einen europäischen Unternehmer - persönlich und stellvertretend für sein Unternehmen - aus, der für besonderes Verantwortungsbewusstsein gegenüber Mensch und Umwelt steht und die langfristig angelegte Orientierung der europäischen Wirtschaft verkörpert.

Ein Team aus Experten hat die Kandidaten in einem aufwändigen Verfahren ermittelt. Zunächst wurden die wirtschaftlichen Profile von mehreren hundert Unternehmen analysiert. Nachdem die große Konkurrenz in einer Vorauswahl gesichtet wurde, fällt nun die endgültige Entscheidung über die Sieger in den einzelnen Kategorien in einer zweiten Runde. Eine hochkarätig besetzte Jury aus Wirtschaft, Medien und Wissenschaft wählt die deutschen Preisträger aus. Sie besteht in diesem Jahr aus Prof. Dr. Burkhard Schwenker, CEO von Roland Berger Strategy Consultants, Bernard de Montferrand, Botschafter der Republik Frankreich in Deutschland, Steffen Klusmann, Sprecher des Chefredakteurskollegiums der G+J Wirtschaftsmedien, Dr. Arno Balzer, Chefredakteur des manager magazins, und Prof. Dr. Klaus Spremann von der Universität St. Gallen.

Die deutsche Preisverleihung findet am 26. Februar in Berlin statt, im Rahmen einer Gala mit mehreren hundert Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in der Botschaft der Republik Frankreich am Pariser Platz. Die Gewinner der übrigen nationalen Wettbewerbe werden in den nächsten Monaten auf weiteren Gala-Veranstaltungen in Metropolen Europas geehrt. Roland Berger Strategy Consultants wird im Laufe des Jahres auch in Frankreich, Spanien, Portugal und Polen erfolgreiche Unternehmer und Unternehmen für Wachstumsstärke, Krisenfestigkeit und unternehmerische Vorbildlichkeit auszeichnen.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2007 einen Honorarumsatz von mehr als 600 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Bernd Hops | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.best-of-european-business.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten