Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgen-Preis für Andre Steinert

12.05.2010
Der mit 5.000 Euro dotierte Röntgenpreis der Universität Würzburg geht in diesem Jahr an den Mediziner Dr. Andre Steinert (36). Der Orthopäde befasst sich mit Erkrankungen des Kniegelenks und erforscht neuartige Therapiemethoden und Prothesen.

„Kaum einer von uns bleibt im Laufe seines Lebens von Gelenkproblemen verschont. Dr. Andre Steinert hat hier sein Spezialgebiet gefunden und in seiner noch jungen Karriere Außerordentliches erreicht“, so David Brandstätter in der Laudatio.

Der Vorsitzende des Universitätsbundes Würzburg überreichte Steinert den Röntgenpreis am 11. Mai beim Stiftungsfest der Universität in der Neubaukirche. Die Auszeichnung ist für junge Wissenschaftler der Universität Würzburg vorgesehen, die herausragende Leistungen vorzuweisen haben.

Andre Steinert forscht am Lehrstuhl für Orthopädie im Bezirkskrankenhaus König-Ludwig-Haus. Sein operativer Schwerpunkt als Arzt liegt auf der arthroskopischen Chirurgie des Knies und den Prothesen für dieses Gelenk.

„Als Wissenschaftler erforscht er die Therapiemöglichkeiten von morgen“, so Brandstätter. Steinert beschäftigt sich unter anderem mit der Regeneration des Gewebes in den Gelenken, mit den Möglichkeiten der Gentherapie bei der Behandlung von Sehnen, Bändern und Knorpeln und mit dem Einsatz orthopädischer Biomaterialien.

Auszeichnungen für Andre Steinert

„In seiner noch jungen Laufbahn hat Dr. Steinert bereits eine Vielzahl von Auszeichnungen eingeheimst“, lobte Brandstätter. Dazu gehören der Publikationspreis 2004 und der Greti-Delfauro-Preis 2009, jeweils von der Deutschen Akademie der osteologisch-rheumatologischen Wissenschaften. Den zuletzt genannten Preis erhielt der Mediziner für sein bisheriges wissenschaftliches Gesamtwerk – „und das sagt über das Arbeitspensum eines gerade einmal 36-jährigen Mannes eine Menge aus“, so Brandstätter.

Etliche Seiten umfasse die bloße Auflistung der wissenschaftlichen Veröffentlichungen von Dr. Steinert. Darüber hinaus sei der Röntgen-Preisträger selbst in mehreren wissenschaftlichen Gesellschaften sowie als Gutachter für Fachzeitschriften tätig. Zudem betreut er ein halbes Dutzend Doktoranden – darunter nicht nur Mediziner, sondern auch Biochemiker und Biologen.

Werdegang des Röntgen-Preisträgers

Andre Steinert wurde in Müllheim im Breisgau geboren und wuchs im unterfränkischen Ebern auf. Nach dem Medizinstudium an der Universität Würzburg kam er als Arzt im Praktikum und Assistenzarzt zunächst für zwei Jahre an die Orthopädische Klinik König-Ludwig-Haus. Weitere zwei Jahre forschte er dann an der renommierten Harvard Medical School in den USA.

Aus den USA kehrte er zurück ins König-Ludwig-Haus, übernahm dort die Leitung der Sektion Gentherapie. Ab Sommer 2006 arbeitete Dr. Steinert an der Chirurgischen Klinik II für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungs-Chirurgie am Klinikum Aschaffenburg. 2008 schließlich kam er wieder ins König-Ludwig-Haus; seine Anerkennung als Facharzt für Orthopädie erhielt er im Herbst 2009.

Kontakt

Dr. Andre Steinert, Lehrstuhl für Orthopädie der Universität Würzburg, Bezirkskrankenhaus König-Ludwig-Haus, T (0931) 803-1140,

a-steinert.klh@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten