Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotik für die Klimaforschung. Designstudenten erhalten IF Awards

17.12.2008
Zwei IF Awards 2009 in der Kategorie "Advanced Studies" erhielt ein Studententeam der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.

Die Auszeichnungen bekamen die drei Studenten für zukunftsträchtige Roboterentwicklungen, einsetzbar in der Klimaforschung und bei der Wartung von Trinkwasserleitungen.

Ganz aktuell nach dem Weltklimagipfel Anfang Dezember 2008 in Poznan/Polen war sie wieder in aller Munde: Die Klimaerwärmung und ihre Folgen. Die Klimaforschung hat nicht nur in Deutschland schon seit einigen Jahren hohe Priorität. Unter anderem wird das Schmelzen der Gletscher und Polarkappen beobachtet und wissenschaftlich ausgewertet.

Ein neuartiger Forschungsroboter, der sich auf dem unwegsamen Gelände der Gletscher oder Polarregionen problemlos fortbewegt und gleichzeitig Daten z.B. über Temperaturen oder Strömungsgeschwindigkeiten sammelt, könnte für Klimaforscher eine große Hilfe sein. Die Designstudenten Jonathan Herrle, Josef Niedermeier und Ralf Kittmann von der Kunsthochschule Berlin-Weißensee stellten eine Studie zu einem solchen Roboter vor, den sie "Tribot" nannten. Dank der Tetraeder-Geometrie kennt der Tribot kein Oben, Unten, Rechts und Links. Zur Fortbewegung werden die Seitenlängen des Tetraeders variiert, der Schwerpunkt verschiebt sich und der Tribot kippt auf die Seite. So bewältigt er jedes noch so zerklüftete Gelände, kann sogar klettern. Die Studie erbrachte dem von Professor Helmut Staubach betreuten Studententeam jetzt den wichtigsten deutschen Designpreis, einen IF Produkt Design Award 2009 in der Kategorie "Advanced Studies".

Einen zweiten IF Produkt Design Award 2009 in der Kategorie "Advanced Studies" erhielten die Studenten für ihre Studie "TubeBot": Einem Wartungsroboter für städtische Trinkwasserleitungen. Von London ist z.B. bekannt, dass rund 20 Prozent des Trinkwassers wegen der Lecks in den Leitungen verloren geht. "TubeBot" kommt dank seines intelligenten Funktionskonzepts, welches den stets vorhandenen Druck in den Leitungen zur Stromerzeugung nutzt, ohne zusätzliche Energieversorgung aus. Er ist so konstruiert, dass er bei vollem Betrieb arbeitet und den Ort von Lecks und Rissen präzise melden kann. Dadurch könnte ohne Unterbrechung der Wasserversorgung gezielt, kosten- und zeitsparend repariert werden.

Die beiden prämierten Roboterstudien werden auf der IF Exhibition in Hannover von März bis August 2009 präsentiert. Die Preisverleihung findet am 03. März 2009 in Hannover statt. Vom 14. Januar bis zum 27. März 2009 werden sie auch in der Kunsthochschule Berlin-Weißensee zusammen mit anderen Arbeiten aus dem Produkt-Design gezeigt.

Weitere Informationen / Bilder über:
Ralf Kittmann, E-Mail: mail@ralfkittmann.de, Mobil: 0179 51 99 234
Website: www.ralf-kittmann.de
Jonathan Herrle, E-Mail: jonathan@j-zwei.de, Mobil: 0162 153 5660
Josef Niedermeier, josef@j-zwei.de, Mobil: 0179 522 4666

Birgit Fleischmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ralf-kittmann.de
http://www.j-zwei.de
http://www.kh-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen