Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboterforscher treten bei Weltmeisterschaft in Brasilien an

14.07.2014

Team der Universität Bielefeld zieht mit „Tobi“ in den Wettbewerb

Direkt nach der Fußballweltmeisterschaft reist ein Team aus Bielefeld nach Brasilien, um sich ebenfalls in einem internationalen Wettbewerb zu messen. Das Team des Exzellenzclusters Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld nimmt vom 21. bis 24. Juli bei der Roboterweltmeisterschaft „RoboCup“ in der brasilianischen Stadt João Pessoa teil.


Mit dem Roboter Tobi gehen der CITEC-Forscher Sebastian Meyer zu Borgsen und seine Teamkollegen in den Wettbewerb „RoboCup“.

CITEC/Universität Bielefeld

Die Forscher haben ihren Roboter „Tobi“ auf zehn Prüfungen vorbereitet, die er eigenständig meistern muss, ohne ferngesteuert zu werden. Der einarmige elektronische Helfer tritt in der Haushaltsliga gegen 18 Roboter aus elf Ländern an.

Im April hatte das Team bei den „RoboCup German Open“ in Magdeburg den dritten Platz belegt. Wie schon bei dem deutschen Wettbewerb wird Tobi in Brasilien für eine Prüfung von Minirobotern, den BeBots, unterstützt, um einen Raum in Ordnung zu bringen. Dafür werden mehrere BeBots in ein Zimmer gesetzt, um zu analysieren, ob es in ihrem Blickfeld etwas aufzuräumen gibt. Falls das der Fall ist, informierten sie Tobi, der dann die Unordnung beseitigte. Für diese Demonstration kooperiert das Zentrallabor des Exzellenzclusters CITEC mit zwei weiteren Forschungsgruppen, die zum CITEC gehören: „Kognitronik und Sensorik“ und „Angewandte Informatik“.

Für die Weltmeisterschaft haben rund 4.000 Teilnehmer aus 45 Ländern ihre Teilnahme zugesagt. In der Haushaltsliga müssen sich Roboter selbstständig in Wohnungen zurechtfinden, Menschen verstehen, mit ihnen sprechen und Service-Aufgaben erledigen. Die Haushaltsliga startet mit dem „Robo-Zoo“. Dabei präsentieren die Roboter nebeneinander ihre Fähigkeiten und das Publikum bewertet die Leistung. Im Anschluss testet eine Expertenjury, ob jeder teilnehmende Roboter die Grundfunktionen beherrscht, die für den Einsatz im Haushalt nötig sind, etwa das Greifen und Platzieren von Objekten oder das Verstehen von Sprache samt der Fähigkeit, auf Ansagen und Fragen zu antworten.

Besonders schwierig sind für die Roboter solche Prüfungen, in denen sie selbstständig auf eine Situation reagieren müssen. So sollen sie in dem Szenario „Follow Me“ selbstständig einem Menschen in eine Umgebung folgen, die ihnen fremd ist. In einem Notfallszenario muss erkannt werden, wenn eine Person in einer Wohnung gestürzt ist, um daraufhin Hilfe zu alarmieren. Im Restaurant-Szenario wird getestet, wie gut Tobi und seine Konkurrenten als Kellner arbeiten, der Mahlzeiten und Getränke reicht.

Außer in der Haushaltsliga präsentieren Roboter ihre Fähigkeiten in sechs weiteren Ligen. Zu sehen gibt es unter anderem Fußball spielende Roboter, Such- und Rettungsroboter sowie Roboter, die eine Logistikaufgabe lösen müssen.

Der Bielefelder Roboter ist nach seinem Team („ToBi“ – Team of Bielefeld) benannt. Seit 2009 ist das Team aus Bielefeld jedes Jahr bei den Roboterweltmeisterschaften dabei. Sein Roboter basiert auf dem Forschungsprototypen Biron (Bielefeld Robot Companion). Für jeden Wettbewerb werden ihm neue Fähigkeiten einprogrammiert, teilweise wird er auch mit neuer Technik versehen. Derzeit ist er mit einem Greifarm ausgestattet, bewegt sich auf Rädern und erkundet mit Tiefensensoren und einer Kamera seine Umgebung.

Die Mannschaft aus Bielefeld besteht in diesem Jahr aus neun Studierenden des Masterstudiengangs Intelligente Systeme der Technischen Fakultät und drei CITEC-Wissenschaftlern. Teamchef ist Privatdozent Dr. Sven Wachsmuth, der Leiter des CITEC-Zentrallabors.

Das Team der Universität Bielefeld berichtet auf seinem Blog vom Wettbewerb: www.cit-ec.de/category/blog_tags/teamtobi. Nach dem Wettbewerb will das Team mit einem „Homecoming-Event“ seine Teilnahme an der Weltmeisterschaft feiern. Bei der Veranstaltung soll Tobi seine neuen Fähigkeiten demonstrieren.

Kontakt:
Eva Winkelmann, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-6567
E-Mail: ewinkelmann@cit-ec.uni-bielefeld.de

Weitere Informationen:

http://www.cit-ec.de/tobi

Sandra Sieraad | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie