Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboterforscher treten bei Weltmeisterschaft in Brasilien an

14.07.2014

Team der Universität Bielefeld zieht mit „Tobi“ in den Wettbewerb

Direkt nach der Fußballweltmeisterschaft reist ein Team aus Bielefeld nach Brasilien, um sich ebenfalls in einem internationalen Wettbewerb zu messen. Das Team des Exzellenzclusters Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld nimmt vom 21. bis 24. Juli bei der Roboterweltmeisterschaft „RoboCup“ in der brasilianischen Stadt João Pessoa teil.


Mit dem Roboter Tobi gehen der CITEC-Forscher Sebastian Meyer zu Borgsen und seine Teamkollegen in den Wettbewerb „RoboCup“.

CITEC/Universität Bielefeld

Die Forscher haben ihren Roboter „Tobi“ auf zehn Prüfungen vorbereitet, die er eigenständig meistern muss, ohne ferngesteuert zu werden. Der einarmige elektronische Helfer tritt in der Haushaltsliga gegen 18 Roboter aus elf Ländern an.

Im April hatte das Team bei den „RoboCup German Open“ in Magdeburg den dritten Platz belegt. Wie schon bei dem deutschen Wettbewerb wird Tobi in Brasilien für eine Prüfung von Minirobotern, den BeBots, unterstützt, um einen Raum in Ordnung zu bringen. Dafür werden mehrere BeBots in ein Zimmer gesetzt, um zu analysieren, ob es in ihrem Blickfeld etwas aufzuräumen gibt. Falls das der Fall ist, informierten sie Tobi, der dann die Unordnung beseitigte. Für diese Demonstration kooperiert das Zentrallabor des Exzellenzclusters CITEC mit zwei weiteren Forschungsgruppen, die zum CITEC gehören: „Kognitronik und Sensorik“ und „Angewandte Informatik“.

Für die Weltmeisterschaft haben rund 4.000 Teilnehmer aus 45 Ländern ihre Teilnahme zugesagt. In der Haushaltsliga müssen sich Roboter selbstständig in Wohnungen zurechtfinden, Menschen verstehen, mit ihnen sprechen und Service-Aufgaben erledigen. Die Haushaltsliga startet mit dem „Robo-Zoo“. Dabei präsentieren die Roboter nebeneinander ihre Fähigkeiten und das Publikum bewertet die Leistung. Im Anschluss testet eine Expertenjury, ob jeder teilnehmende Roboter die Grundfunktionen beherrscht, die für den Einsatz im Haushalt nötig sind, etwa das Greifen und Platzieren von Objekten oder das Verstehen von Sprache samt der Fähigkeit, auf Ansagen und Fragen zu antworten.

Besonders schwierig sind für die Roboter solche Prüfungen, in denen sie selbstständig auf eine Situation reagieren müssen. So sollen sie in dem Szenario „Follow Me“ selbstständig einem Menschen in eine Umgebung folgen, die ihnen fremd ist. In einem Notfallszenario muss erkannt werden, wenn eine Person in einer Wohnung gestürzt ist, um daraufhin Hilfe zu alarmieren. Im Restaurant-Szenario wird getestet, wie gut Tobi und seine Konkurrenten als Kellner arbeiten, der Mahlzeiten und Getränke reicht.

Außer in der Haushaltsliga präsentieren Roboter ihre Fähigkeiten in sechs weiteren Ligen. Zu sehen gibt es unter anderem Fußball spielende Roboter, Such- und Rettungsroboter sowie Roboter, die eine Logistikaufgabe lösen müssen.

Der Bielefelder Roboter ist nach seinem Team („ToBi“ – Team of Bielefeld) benannt. Seit 2009 ist das Team aus Bielefeld jedes Jahr bei den Roboterweltmeisterschaften dabei. Sein Roboter basiert auf dem Forschungsprototypen Biron (Bielefeld Robot Companion). Für jeden Wettbewerb werden ihm neue Fähigkeiten einprogrammiert, teilweise wird er auch mit neuer Technik versehen. Derzeit ist er mit einem Greifarm ausgestattet, bewegt sich auf Rädern und erkundet mit Tiefensensoren und einer Kamera seine Umgebung.

Die Mannschaft aus Bielefeld besteht in diesem Jahr aus neun Studierenden des Masterstudiengangs Intelligente Systeme der Technischen Fakultät und drei CITEC-Wissenschaftlern. Teamchef ist Privatdozent Dr. Sven Wachsmuth, der Leiter des CITEC-Zentrallabors.

Das Team der Universität Bielefeld berichtet auf seinem Blog vom Wettbewerb: www.cit-ec.de/category/blog_tags/teamtobi. Nach dem Wettbewerb will das Team mit einem „Homecoming-Event“ seine Teilnahme an der Weltmeisterschaft feiern. Bei der Veranstaltung soll Tobi seine neuen Fähigkeiten demonstrieren.

Kontakt:
Eva Winkelmann, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-6567
E-Mail: ewinkelmann@cit-ec.uni-bielefeld.de

Weitere Informationen:

http://www.cit-ec.de/tobi

Sandra Sieraad | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik