Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter im Katastropheneinsatz: h_da und IHK veranstalten am 9. November Wettbewerb für Schüler

30.10.2013
Können Roboter dabei helfen, die Auswirkungen von Naturkatastrophen besser zu bewältigen? Mit dieser Frage beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler am Samstag, 9. November 2013, an der Hochschule Darmstadt (h_da). Gemeinsam mit der IHK Darmstadt Rhein Main Neckar wird dort der „First Lego League“-Roboter-Regionalwettbewerb 2013 ausgetragen.

Motto des diesjährigen Wettbewerbs: „Nature´s Fury“. Acht Wochen lang hatten Schülerinnen und Schüler aus ganz Südhessen und dem Rhein-Main-Gebiet Zeit, sich mit Stürmen, Erdbeben oder Riesenwellen auseinanderzusetzen.

Ihre Aufgabe: mit dem Lego Mindstorms-System einen Roboter entwickeln und programmieren, der im Katastrophenfall Hilfe oder unterstützende Arbeiten leisten kann. Spielerisch treten die 10 bis 16 Jahre alten Schülerinnen und Schüler mit ihren Robotern nun im h_da-Hochhaus in der Schöfferstraße 3 in einen Wettbewerb. Teilnehmen werden 10 Teams aus Südhessen und dem Rhein-Main-Gebiet.

Ab 9 Uhr können die Team-Roboter im Glaskasten der Hochschule Darmstadt (Hochhaus, Schöfferstraße 3, Erdgeschoss) besichtigt werden. Eine Jury bewertet Roboterdesign, Teamwork sowie die Forschungspräsentation, die jedes Team zum Wettbewerbsthema „Nature´s Fury“ halten muss. Die „Robot Games“-Wettbewerbe beginnen um 12.45 Uhr. Hierbei treten jeweils zwei Teams gegeneinander an. Ihr Roboter hat je 150 Sekunden Zeit, um auf einem Spielfeld bestimmte Aufgaben zu lösen. Dabei regeln Schiedsrichter den Spielverlauf. Die Gewinner-Pokale werden gegen 15.30 Uhr übergeben.

„Die First Lego League ermutigt Schülerinnen und Schüler, sich spielerisch die Denkweisen von Ingenieuren und Wissenschaftlern zu erschließen. Das ermöglichen wir ihnen seit mehreren Jahren jeden Sommer auch im Rahmen des Kindercampus an der h_da. Daher freuen wir uns, den First Lego League-Wettbewerb erneut bei uns an der Hochschule Darmstadt auszutragen“, sagt Prof. Dr. Bettina Harriehausen-Mühlbauer vom Fachbereich Informatik der h_da.

"Die Ausrichtung des Roboterwettbewerbs ist Teil unserer Initiative gegen den drohenden Fachkräftemangel in Deutschland. Gerade für die technischen Berufe müssen wir mehr Begeisterung bei jungen Leuten wecken. Dafür ist der Wettbewerb First Lego League hervorragend geeignet“, sagt Richard Jordan aus dem Geschäftsbereich Innovation und Umwelt der IHK Darmstadt Rhein Main Neckar.

Der naturwissenschaftliche Roboter-Wettbewerb First Lego League wird jährlich von Spielzeughersteller Lego und der amerikanischen First-Stiftung (usfirst.org) ausgerufen. Mehr als 15.000 Schülerinnen und Schüler aus mehr als 50 Nationen nehmen an dem naturwissenschaftlichen Wettbewerb teil. Die jeweiligen Regionalsieger gehen weiter zu nationalen und europäischen Entscheiden bis zum internationalen Finale.

Weitere Informationen:
http://www.hands-on-technology.de/firstlegoleague/all_tournaments
Fachliche Ansprechpartner für die Medien
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Informatik
Birkenweg 7 – 64295 Darmstadt
Prof. Dr. Bettina Harriehausen-Mühlbauer
Tel. +49.6151.16-8485
bettina.harriehausen@h-da.de
IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Geschäftsbereich Innovation und Umwelt
Rheinstraße 89 - 64295 Darmstadt
Richard Jordan
Tel. +49.6151 871-284
jordan@darmstadt.ihk.de

Simon Colin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hands-on-technology.de/firstlegoleague/all_tournaments/135.091113_darmstadt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten