Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter Jenny belegt den dritten Platz bei den RoboCup GermanOpen

05.04.2011
Das Team b-it-bots der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg hat mit seinem Roboter Jenny am Wochenende (3. April 2011) den dritten Platz in der RoboCup@Home-Liga bei den German Open 2011 in Magdeburg belegt. Insgesamt hatten acht Teams in dieser Liga teilgenommen, sechs deutsche und zwei niederländische.

Zum ersten Mal überhaupt wurde bei diesem Wettbewerb mit Jenny gezeigt, dass ein Roboter auch eine wortlose Aufforderung versteht: Der Roboter übergab eine von ihm gehaltene Flasche einem Menschen, als dieser leicht daran zog.

An der RoboCup@Home-Liga nehmen Roboter teil, die zukünftig einmal Dienstleistungen in häuslichen Umgebungen sowie im Service-Bereich erbringen sollen. Die Roboter müssen sich dazu in alltäglichen Umgebungen selbständig zurechtfinden und sicher navigieren können. Das Finden und Lokalisieren von Objekten und ihre sichere Handhabung sind weitere wichtige Fähigkeiten. Großen Raum nimmt die Interaktion der Roboter mit dem Menschen ein, sei es durch Kommunikation über gesprochene Sprache, über Gesten und Mimik bis hin zur Erkennung emotionaler Zustände des Benutzers wie Freude, Ärger oder Erstaunen.

Roboter Jenny hat großes Potenzial
Das Team b-it-bots der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg arbeitet erst seit kurzem mit einem neuen, sehr leistungsfähigen Roboter, der vom Fraunhofer IPA in Stuttgart hergestellt und nach Anforderungen des b-it-bots-Teams gemeinsam konfiguriert und mit einem KUKA-Leichtbauarm sowie einer Reihe leistungsfähiger Sensoren und Kameras erweitert wurde. Vorhandene Module des Vorgängerroboters Johnny wurden auf die neue Plattform (Jenny) portiert und etliche neue Module sowie Ergebnisse studentischer Arbeiten integriert. So kann Jenny neuerdings Geräuschquellen orten und sich der Quelle zuwenden. Und sie versteht, dass sie Dinge hergeben muss, wenn jemand daran zieht.

Wegen der kurzen Vorbereitungszeit hatten sich die b-it-bots auf einige Tests konzentriert, bei denen Jenny besonders brillieren kann. Deshalb rangierte das Team vor dem Finale nur dem vierten Platz, mit rund 30 Prozent weniger Punkten als die Tabellenführer.

In einer atemberaubenden Aufholjagd gelang den b-it-bots eine so überzeugende Abschlussdemonstration, dass der zweite Platz nur um Haaresbreite verfehlt wurde: Jenny hatte auf externen Zuruf durch ihren Besitzer selbstständig festgestellt, ob die Flaschen, die es aufzuräumen galt, voll, halbvoll oder leer waren.

Die b-it-bots werden sich nun in den nächsten Wochen auf die Weltmeisterschaft vorbereiten, die Anfang Juli in Istanbul in der Türkei stattfinden wird.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Paul G. Plöger
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Fachbereich Informatik Tel. 02241/865-292
E-Mail: paul.ploeger@h-brs.de
Prof. Dr. Gerhard K. Kraetzschmar
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Fachbereich Informatik Tel. 02241/865-293
E-Mail: gerhard.kraetzschmar@h-brs.de

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-brs.de

Weitere Berichte zu: GermanOpen RoboCup RoboCup@Home-Liga Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE