Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter Jenny belegt den dritten Platz bei den RoboCup GermanOpen

05.04.2011
Das Team b-it-bots der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg hat mit seinem Roboter Jenny am Wochenende (3. April 2011) den dritten Platz in der RoboCup@Home-Liga bei den German Open 2011 in Magdeburg belegt. Insgesamt hatten acht Teams in dieser Liga teilgenommen, sechs deutsche und zwei niederländische.

Zum ersten Mal überhaupt wurde bei diesem Wettbewerb mit Jenny gezeigt, dass ein Roboter auch eine wortlose Aufforderung versteht: Der Roboter übergab eine von ihm gehaltene Flasche einem Menschen, als dieser leicht daran zog.

An der RoboCup@Home-Liga nehmen Roboter teil, die zukünftig einmal Dienstleistungen in häuslichen Umgebungen sowie im Service-Bereich erbringen sollen. Die Roboter müssen sich dazu in alltäglichen Umgebungen selbständig zurechtfinden und sicher navigieren können. Das Finden und Lokalisieren von Objekten und ihre sichere Handhabung sind weitere wichtige Fähigkeiten. Großen Raum nimmt die Interaktion der Roboter mit dem Menschen ein, sei es durch Kommunikation über gesprochene Sprache, über Gesten und Mimik bis hin zur Erkennung emotionaler Zustände des Benutzers wie Freude, Ärger oder Erstaunen.

Roboter Jenny hat großes Potenzial
Das Team b-it-bots der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg arbeitet erst seit kurzem mit einem neuen, sehr leistungsfähigen Roboter, der vom Fraunhofer IPA in Stuttgart hergestellt und nach Anforderungen des b-it-bots-Teams gemeinsam konfiguriert und mit einem KUKA-Leichtbauarm sowie einer Reihe leistungsfähiger Sensoren und Kameras erweitert wurde. Vorhandene Module des Vorgängerroboters Johnny wurden auf die neue Plattform (Jenny) portiert und etliche neue Module sowie Ergebnisse studentischer Arbeiten integriert. So kann Jenny neuerdings Geräuschquellen orten und sich der Quelle zuwenden. Und sie versteht, dass sie Dinge hergeben muss, wenn jemand daran zieht.

Wegen der kurzen Vorbereitungszeit hatten sich die b-it-bots auf einige Tests konzentriert, bei denen Jenny besonders brillieren kann. Deshalb rangierte das Team vor dem Finale nur dem vierten Platz, mit rund 30 Prozent weniger Punkten als die Tabellenführer.

In einer atemberaubenden Aufholjagd gelang den b-it-bots eine so überzeugende Abschlussdemonstration, dass der zweite Platz nur um Haaresbreite verfehlt wurde: Jenny hatte auf externen Zuruf durch ihren Besitzer selbstständig festgestellt, ob die Flaschen, die es aufzuräumen galt, voll, halbvoll oder leer waren.

Die b-it-bots werden sich nun in den nächsten Wochen auf die Weltmeisterschaft vorbereiten, die Anfang Juli in Istanbul in der Türkei stattfinden wird.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Paul G. Plöger
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Fachbereich Informatik Tel. 02241/865-292
E-Mail: paul.ploeger@h-brs.de
Prof. Dr. Gerhard K. Kraetzschmar
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Fachbereich Informatik Tel. 02241/865-293
E-Mail: gerhard.kraetzschmar@h-brs.de

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-brs.de

Weitere Berichte zu: GermanOpen RoboCup RoboCup@Home-Liga Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie