Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter als Katastrophenhelfer – Erfolgreiche Teilnahme des FKIE am europäischen Wettbewerb M-ELROB

02.10.2014

Überzeugende Technik rettet Menschenleben – dies konnte ein Team des Fraunhofer FKIE zeigen und sicherte sich den ersten Platz bei der Aufgabe, einen Verwundeten aus einer gefährlichen Lage zu retten.

Alle zwei Jahre wird die M-ELROB, die militärische Version der „Europäischen Leistungsschau Robotik“ veranstaltet, um zu demonstrieren, wie Roboter im militärischen Umfeld zum Schutz der Soldaten beitragen können. Die diesjährige M-ELROB fand vom 23. bis zum 27. Juni unter polnischer Schirmherrschaft in Warschau statt.


Roboter im Rettungseinsatz

© Fraunhofer FKIE

Langsam bewegt sich der mechanische Arm des Roboters in Richtung der im hohen Gras liegenden Übungspuppe. Im Greifer des Roboterarms befindet sich ein Karabinerhaken. Dieser schiebt sich langsam unter den Schultergurt der Schutzweste und hakt schließlich ein. Jetzt ist der Roboter in der Lage mit dem Schleppseil die Puppe aus dem Gefahrenbereich zu ziehen.

Das „Retten eines Verwundeten aus unsicherer Lage“, ist zum ersten Mal eine Disziplin bei der M-ELROB. In der 8-jährigen Geschichte der ELROB beschäftigten sich die Roboter bisher hauptsächlich mit der Erkundung und Aufklärung von gefährlichen Umgebungen wie z.B. mit der Suche nach versteckten Sprengfallen (IED).

Für alle Teilnehmer war die Aufgabenstellung neu − und Neues hat seine Anziehungskraft: Insgesamt neun Teams versuchten sich an der Rettung von zwei Übungspuppen, die in einem weitläufigen Gelände versteckt wurden. Je nach Leistungsfähigkeit des Roboters konnten „Dummies“ mit einem Gewicht von 10kg, 35kg oder 74kg ausgewählt werden.

So unterschiedlich die Roboter der Teilnehmer waren, so unterschiedlich waren die gewählten Lösungswege. Beispielsweise versuchte ein Team des Gastgebers die Aufgabe mit schierer Kraft zu lösen. Ein ferngelenkter, geländegängiger Gabelstapler sollte die Übungspuppe aufnehmen und zurückbringen. Andere Lösungen waren filigraner. Roboter versuchten mit Greifarmen die Puppen zu fassen und zurück an den Startpunkt zu ziehen.

Das Team FKIE entschied sich für eine kombinierte Lösung: Der Greifarm hakt ein Seil an der Ausrüstung des Verwundeten fest und der leistungsstarke Roboter zieht diesen dann aus dem Gefahrenbereich. Dabei nutzte das FKIE eine eigens entwickelte Steuerung, mit der die Armbewegung des Benutzers auf den Roboterarm übertragen wird.

Diese Steuerung ist insbesondere für Greifaufgaben geeignet, die sich nicht automatisieren lassen. Den ersten Platz sicherte sich das Team FKIE nicht nur damit, dass es in der Lage war, die schwerste Übungspuppe sicher ins Ziel zu bringen, sondern auch durch die Steuerung, mit der viel Zeit gespart werden konnte. Ganze sieben Minuten früher als beim Zweitplatzierten waren die Übungspuppen am Zielpunkt und konnten „versorgt“ werden. 

Der für die neuartige Armsteuerung zusätzlich verliehene Sonderpreis „Best Novel Scientific Solution“ für den besten wissenschaftlichen Beitrag rundete die erfolgreiche Teilnahme des Teams FKIE an der M-ELROB 2014 ab.

Weitere Informationen:

http://www.fkie.fraunhofer.de/de/presse.html

Herrad Schmidt | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics