Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RoboCup-Team der Ostfalia ist Deutscher Meister

30.04.2013
Doppelerfolg für Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen
Am vergangenen Wochenende (26.-28.4.) fanden zum vierten Mal in Magdeburg die RoboCup German Open statt. Das RoboCup-Team „WF Wolves“ der Ostfalia Hochschule kehrte mit einem Doppelerfolg nach Wolfenbüttel zurück: 1. Platz und damit Deutscher Meister in der Humanoid Kid-Size Liga sowie 3. Platz mit dem „youBot“ in der RoboCup@Work Liga.

Bereits seit 2009 beschäftigt sich das aus unterschiedlichen Fachrichtungen zusammengesetzte Projektteam mit der Weiterentwicklung ihrer selbst programmierten Humanoiden. Der Anspruch in der Gruppe ist hoch, denn 2010 holten die WF Wolves beim RoboCup in Singapur mit etwa zwei Zentimeter großen EcoBe in der Mixed Reality League den Weltmeisterschaftstitel. „Die Humanoiden stellen uns vor ganz andere Herausforderungen“, sagt Teammitglied Jan Carstensen und meint damit den menschenähnlichen Bewegungsablauf der Humanoiden bei einer Größe von 47 Zentimetern.

„Wir haben inzwischen viele Erfahrungen gesammelt, ebenso unsere Humanoiden“, berichtet Carstensen. „Bei fast allen humanoiden Robotern werden intelligente Aktoren eingesetzt. Mikrocontroller steuern bis zu zwei Dutzend dieser Motoren und werten die Sensoren des Roboters aus: bis zu zwei Kameras, Neigungssensoren, Kraftsensoren und Temperatursensoren“, erklärt Prof. Dr. Reinhard Gerndt von der Fakultät Informatik. Die zweibeinigen Fußballroboter sind vollständig autonom. Eine besondere Herausforderung für die Roboter ist die Wahrung des Gleichgewichts im Lauf und beim Schuss. Geht ein Roboter zu Boden, muss er selbstständig wieder aufstehen.
Bei den diesjährigen RoboCup German Open ließen die Humanoiden der WF Wolves, Jonny, Marvin und Locutus, die anderen Teams hinter sich. „In der Vorrunde gingen noch alle Spiele 0:0 aus, und erst im Halbfinale konnten wir uns gegen die Bold Hearts von der University of Hertfordshire aus Großbritannien beim Elfmeterschießen durchsetzen. Im Finale stießen wir dann auf die Hamburger Bit Bots und holten uns bei einem Halbzeitstand von 1:0 mit 2:0 den Deutschen Meistertitel“, freut sich Carstensen.

Und es ging weiter: Der Industrieroboter der WF Wolves namens youBot kämpfte gegen drei Gegner in der RoboCup@Work Liga und erreichte den dritten Platz. „Bei dieser Liga geht es darum, mit industrienahen Robotern industrielle Aufgaben zu erledigen. Das beginnt mit der Navigation in Lagerumgebungen und geht über den Transport von Bauteilen bis hin zu komplexen Fertigungsaufgaben. Wir können auf den dritten Platz sehr stolz sein“, sagt Jan Carstensen.

Evelyn Meyer-Kube | idw
Weitere Informationen:
http://www.wf-wolves.de
http://www.youtube.com/watch?v=YTpXo-hpkw4

Weitere Berichte zu: German language Humanoid RoboCup RoboCup@Work Roboter Wolves

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics