Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RoboCup-Team der Ostfalia ist Deutscher Meister

30.04.2013
Doppelerfolg für Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen
Am vergangenen Wochenende (26.-28.4.) fanden zum vierten Mal in Magdeburg die RoboCup German Open statt. Das RoboCup-Team „WF Wolves“ der Ostfalia Hochschule kehrte mit einem Doppelerfolg nach Wolfenbüttel zurück: 1. Platz und damit Deutscher Meister in der Humanoid Kid-Size Liga sowie 3. Platz mit dem „youBot“ in der RoboCup@Work Liga.

Bereits seit 2009 beschäftigt sich das aus unterschiedlichen Fachrichtungen zusammengesetzte Projektteam mit der Weiterentwicklung ihrer selbst programmierten Humanoiden. Der Anspruch in der Gruppe ist hoch, denn 2010 holten die WF Wolves beim RoboCup in Singapur mit etwa zwei Zentimeter großen EcoBe in der Mixed Reality League den Weltmeisterschaftstitel. „Die Humanoiden stellen uns vor ganz andere Herausforderungen“, sagt Teammitglied Jan Carstensen und meint damit den menschenähnlichen Bewegungsablauf der Humanoiden bei einer Größe von 47 Zentimetern.

„Wir haben inzwischen viele Erfahrungen gesammelt, ebenso unsere Humanoiden“, berichtet Carstensen. „Bei fast allen humanoiden Robotern werden intelligente Aktoren eingesetzt. Mikrocontroller steuern bis zu zwei Dutzend dieser Motoren und werten die Sensoren des Roboters aus: bis zu zwei Kameras, Neigungssensoren, Kraftsensoren und Temperatursensoren“, erklärt Prof. Dr. Reinhard Gerndt von der Fakultät Informatik. Die zweibeinigen Fußballroboter sind vollständig autonom. Eine besondere Herausforderung für die Roboter ist die Wahrung des Gleichgewichts im Lauf und beim Schuss. Geht ein Roboter zu Boden, muss er selbstständig wieder aufstehen.
Bei den diesjährigen RoboCup German Open ließen die Humanoiden der WF Wolves, Jonny, Marvin und Locutus, die anderen Teams hinter sich. „In der Vorrunde gingen noch alle Spiele 0:0 aus, und erst im Halbfinale konnten wir uns gegen die Bold Hearts von der University of Hertfordshire aus Großbritannien beim Elfmeterschießen durchsetzen. Im Finale stießen wir dann auf die Hamburger Bit Bots und holten uns bei einem Halbzeitstand von 1:0 mit 2:0 den Deutschen Meistertitel“, freut sich Carstensen.

Und es ging weiter: Der Industrieroboter der WF Wolves namens youBot kämpfte gegen drei Gegner in der RoboCup@Work Liga und erreichte den dritten Platz. „Bei dieser Liga geht es darum, mit industrienahen Robotern industrielle Aufgaben zu erledigen. Das beginnt mit der Navigation in Lagerumgebungen und geht über den Transport von Bauteilen bis hin zu komplexen Fertigungsaufgaben. Wir können auf den dritten Platz sehr stolz sein“, sagt Jan Carstensen.

Evelyn Meyer-Kube | idw
Weitere Informationen:
http://www.wf-wolves.de
http://www.youtube.com/watch?v=YTpXo-hpkw4

Weitere Berichte zu: German language Humanoid RoboCup RoboCup@Work Roboter Wolves

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie