Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robert Huber erhält Rudolf-Kaiser-Preis 2008 für Nachwuchswissenschaftler

18.02.2009
Dr. Robert Huber, unabhängiger Nachwuchsgruppenleiter am Lehrstuhl für BioMolekulare Optik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, wird mit dem Rudolf-Kaiser-Preis 2008 ausgezeichnet.

Der Preis wird jährlich an einen hervorragenden deutschen Nachwuchswissenschaftler in der Experimentalphysik verliehen und ist mit 35.000 Euro dotiert. Er ist der höchstdotierte Preis für Nachwuchswissenschaflter im Bereich Naturwissenschaften.

Huber erhält den Preis für die Entwicklung eines neuen Laser-Typs für die biomedizinische Bildgebung. Dieser erlaubt eine deutlich schnellere, dreidimensionale Abbildung von biologischen Geweben in der Augenheilkunde, der Gastroenterologie und der Kardiologie.

Robert Huber studierte Physik und promovierte an der LMU München. Anschließend war er als Postdoktorand an der Johann Wolfgang von Goethe-Universität Frankfurt am Main tätig. Während eines Auslandsaufenthaltes von 2003 bis 2006 in der Gruppe von Professor James G. Fujimoto am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA arbeitete er bereits auf dem Gebiet dieser neuartigen biomedizinischen Bildgebungsverfahren, der optischen Kohärenztomographie (OCT).

Diese Technik kann - anders als konkurrierende Verfahren - auch komplex aufgebaute Gewebe in großer Auflösung bis in tiefer liegende Schichten abbilden. Sie kommt bereits heute kommerziell in der Augenheilkunde zum Einsatz und zahlreiche weitere Anwendungen wie die Darstellung von Plaques und Stents in der Kardiologie sowie die Erkennung von Gewebeveränderungen in Speiseröhre und Darm werden untersucht.

Huber entwickelte während seines Aufenthalts am MIT einen neuartigen Betriebsmodus von Lasern, das "Fourier Domain Mode-Locking (FDML)". Dieser neue Laser-Typ kommt bei der optischen Kohärenztomographie zum Einsatz und liefert bislang unerreichte Abbildungsgeschwindigkeiten. Innerhalb einer Sekunde kann auch komplexes biologisches Gewebe jetzt dreidimensional aufgenommen werden.

FDML-basierte OCT-Systeme konnten bereits in ersten klinischen Anwendungen in der Ophthalmologie und der Kardiologie ihre hervorragenden Leistungsdaten unter Beweis stellen. Seit November 2006 leitet Huber im Rahmen des Emmy-Noether-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Nachwuchsgruppe am Lehrstuhl für BioMolekulare Optik von Professor Wolfgang Zinth an der Fakultät für Physik.

Die Rudolf-Kaiser-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft vergibt jährlich zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der Experimentalphysik den Rudolf-Kaiser-Preis. Die Stiftung wurde 1987 durch Dr. habil. Dr. Rudolf Kaiser errichtet. Der 1923 in Nürnberg geborene Stifter war mehrere Jahre Vorsitzender Richter am Bundespatentgericht, 1979 habilitierte er im Bereich der Experimentalphysik an der TU München und widmete sich der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Der Preis wird am 18. Februar 2009 im Senatssaal der LMU, Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1, überreicht.

Ansprechpartner:
Dr. Robert Huber
Tel.: 089 / 2180 - 9235
E-Mail: robert.huber@physik.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie