Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robert Huber erhält Rudolf-Kaiser-Preis 2008 für Nachwuchswissenschaftler

18.02.2009
Dr. Robert Huber, unabhängiger Nachwuchsgruppenleiter am Lehrstuhl für BioMolekulare Optik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, wird mit dem Rudolf-Kaiser-Preis 2008 ausgezeichnet.

Der Preis wird jährlich an einen hervorragenden deutschen Nachwuchswissenschaftler in der Experimentalphysik verliehen und ist mit 35.000 Euro dotiert. Er ist der höchstdotierte Preis für Nachwuchswissenschaflter im Bereich Naturwissenschaften.

Huber erhält den Preis für die Entwicklung eines neuen Laser-Typs für die biomedizinische Bildgebung. Dieser erlaubt eine deutlich schnellere, dreidimensionale Abbildung von biologischen Geweben in der Augenheilkunde, der Gastroenterologie und der Kardiologie.

Robert Huber studierte Physik und promovierte an der LMU München. Anschließend war er als Postdoktorand an der Johann Wolfgang von Goethe-Universität Frankfurt am Main tätig. Während eines Auslandsaufenthaltes von 2003 bis 2006 in der Gruppe von Professor James G. Fujimoto am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA arbeitete er bereits auf dem Gebiet dieser neuartigen biomedizinischen Bildgebungsverfahren, der optischen Kohärenztomographie (OCT).

Diese Technik kann - anders als konkurrierende Verfahren - auch komplex aufgebaute Gewebe in großer Auflösung bis in tiefer liegende Schichten abbilden. Sie kommt bereits heute kommerziell in der Augenheilkunde zum Einsatz und zahlreiche weitere Anwendungen wie die Darstellung von Plaques und Stents in der Kardiologie sowie die Erkennung von Gewebeveränderungen in Speiseröhre und Darm werden untersucht.

Huber entwickelte während seines Aufenthalts am MIT einen neuartigen Betriebsmodus von Lasern, das "Fourier Domain Mode-Locking (FDML)". Dieser neue Laser-Typ kommt bei der optischen Kohärenztomographie zum Einsatz und liefert bislang unerreichte Abbildungsgeschwindigkeiten. Innerhalb einer Sekunde kann auch komplexes biologisches Gewebe jetzt dreidimensional aufgenommen werden.

FDML-basierte OCT-Systeme konnten bereits in ersten klinischen Anwendungen in der Ophthalmologie und der Kardiologie ihre hervorragenden Leistungsdaten unter Beweis stellen. Seit November 2006 leitet Huber im Rahmen des Emmy-Noether-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Nachwuchsgruppe am Lehrstuhl für BioMolekulare Optik von Professor Wolfgang Zinth an der Fakultät für Physik.

Die Rudolf-Kaiser-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft vergibt jährlich zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der Experimentalphysik den Rudolf-Kaiser-Preis. Die Stiftung wurde 1987 durch Dr. habil. Dr. Rudolf Kaiser errichtet. Der 1923 in Nürnberg geborene Stifter war mehrere Jahre Vorsitzender Richter am Bundespatentgericht, 1979 habilitierte er im Bereich der Experimentalphysik an der TU München und widmete sich der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Der Preis wird am 18. Februar 2009 im Senatssaal der LMU, Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1, überreicht.

Ansprechpartner:
Dr. Robert Huber
Tel.: 089 / 2180 - 9235
E-Mail: robert.huber@physik.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics