Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikomanagement international gefragt

17.03.2010
Für Professor Martin Eling, Direktor des Instituts für Versicherungswissenschaft der Universität Ulm, ist unbestritten: Ungleich höher als der materielle ist der symbolische Wert der beiden Preise, mit denen er jetzt in den USA ausgezeichnet worden ist.

"Beide Preise haben Signalwirkung und unterstreichen, dass unsere Arbeit auch dort Gewicht hat", sagt der junge Wissenschaftler (32), der im Vorjahr von der Universität St. Gallen nach Ulm berufen worden ist. Beiden Arbeiten, die sich mit Risikomanagement und Regulierung von Versicherungsunternehmen beschäftigen, bescheinigt Eling überdies "hohe praktische Relevanz".

Das gelte für die mit dem "Best Paper Award" der Zeitschrift Variance ausgezeichnete Publikation "Management-Strategien und Dynamische Finanzanalyse" ebenso wie für einen weltweiten Vergleich verschiedener Versicherungsaufsichtssysteme, den die nationale US-Versicherungsaufsichtsbehörde mit dem Spencer L. Kimball Award gewürdigt hat.

Bemerkenswert: Die seit 1993 jährlich verliehene und mit 2000 US-Dollar dotierte Auszeichnung ging sogar erstmals an europäische Wissenschaftler, in diesem Fall an Professor Eling und seine Koautorin Dr. Ines Holzmueller, früher ebenfalls in St. Gallen und jetzt für eine internationale Unternehmensberatung tätig. Auch die in Variance veröffentlichte Arbeit war in Kooperation mit St. Gallener Versicherungsexperten erstellt worden, nämlich Hato Schmeiser und Thomas Parnitzke. Die mit einem Preisgeld von 5000 US-Dollar verbundene Auszeichnung soll Eling und seinen Koautoren im Mai bei einer Konferenz in San Diego verliehen werden und zwar von der renommierten Casualty Actuarial Society, einer der beiden berufsständischen Vereinigungen für Aktuare in den USA.

"Das Risikomanagement von Versicherungen hat durch die Finanzkrise noch an Bedeutung gewonnen", betont Professor Martin Eling. "Natürlich können auch wir die Zukunft nicht vorhersagen", schränkt er ein, "aber wir versuchen die möglichen Entwicklungen durch Simulationsmodelle mit hoher Bandbreite zu prognostizieren und daraus Aussagen zur Finanzkraft der Unternehmen abzuleiten". Auch für den Extremfall versteht sich, der eine Antwort auf die zentrale Fragestellung erfordere: Wie hoch ist der Kapitalbedarf zum "Überleben", wenn es ganz schlecht läuft.

Wobei die Modelle nicht nur mit konkreten extremen Szenarien der Vergangenheit unterfüttert würden, dem historischen Aktiencrash von 1987 etwa, sondern auch mit theoretischen Annahmen und Überlegungen. Hier basiert die ausgewiesene Expertise des Ulmer Instituts Martin Eling zufolge nicht zuletzt vom Forschungsschwerpunkt "Dynamische Finanzanalyse", in dessen Rahmen an der Uni Ulm die Einsatzmöglichkeiten von stochastischen Modellen im Versicherungsbereich intensiv untersucht würden.

"Aktuelle Bedeutung gewinnen diese Arbeiten durch die anstehende Neuregelung der Eigenkapitalunterlegung bei Versicherungen im EU-Bereich", erklärt Eling. Das unter dem Begriff Solvency II vorbereitete Verfahren also, das nach Lage der Dinge im Jahr 2012 verbindlich werden soll. "Keine Frage, dass sich alle Unternehmen damit intensiv beschäftigen." Insofern, so der Experte weiter, "auch ein gewaltiger Job-Motor für die Aktuarwissenschaften, nicht zuletzt für unsere Absolventen der Wirtschaftswissenschaften wie der Wirtschaftsmathematik gleichermaßen".

Dass Europa mit Solvency II den USA als Vorbild fungiere, habe durchaus einen gewissen Neuigkeitswert, stellt Professor Eling fest. "Denn das amerikanische Aufsichtssystem für Versicherungen stammt aus dem Jahr 1994 und ist damit relativ alt." Im Vorfeld der anstehenden Reform habe er in der mit dem "Kimball Award" prämierten Arbeit die Versicherungsaufsicht in vier verschiedenen Rechtssystemen analysiert und verglichen: In den USA, in der EU, in der Schweiz und in Neuseeland. Mithin eine sehr nützliche Basis für die anstehende US-Reform, war offenbar auch die dortige Versicherungsaufsicht überzeugt.

Kaum anzunehmen indes, dass sie sich dabei an Neuseeland orientieren werde, vermutet der Ulmer Wissenschaftler. "Einzigartig ist deren System aber durchaus", erläutert Martin Eling, "sie haben nämlich überhaupt keines". Vielmehr reiche dort neben einer Ratingagentur eine Art Fairnesscode, "im Grunde sind es nur ethische Richtlinien".

Weitere Informationen: Prof. Dr. Martin Eling, Tel. 0731/50-31181

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie