Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikomanagement international gefragt

17.03.2010
Für Professor Martin Eling, Direktor des Instituts für Versicherungswissenschaft der Universität Ulm, ist unbestritten: Ungleich höher als der materielle ist der symbolische Wert der beiden Preise, mit denen er jetzt in den USA ausgezeichnet worden ist.

"Beide Preise haben Signalwirkung und unterstreichen, dass unsere Arbeit auch dort Gewicht hat", sagt der junge Wissenschaftler (32), der im Vorjahr von der Universität St. Gallen nach Ulm berufen worden ist. Beiden Arbeiten, die sich mit Risikomanagement und Regulierung von Versicherungsunternehmen beschäftigen, bescheinigt Eling überdies "hohe praktische Relevanz".

Das gelte für die mit dem "Best Paper Award" der Zeitschrift Variance ausgezeichnete Publikation "Management-Strategien und Dynamische Finanzanalyse" ebenso wie für einen weltweiten Vergleich verschiedener Versicherungsaufsichtssysteme, den die nationale US-Versicherungsaufsichtsbehörde mit dem Spencer L. Kimball Award gewürdigt hat.

Bemerkenswert: Die seit 1993 jährlich verliehene und mit 2000 US-Dollar dotierte Auszeichnung ging sogar erstmals an europäische Wissenschaftler, in diesem Fall an Professor Eling und seine Koautorin Dr. Ines Holzmueller, früher ebenfalls in St. Gallen und jetzt für eine internationale Unternehmensberatung tätig. Auch die in Variance veröffentlichte Arbeit war in Kooperation mit St. Gallener Versicherungsexperten erstellt worden, nämlich Hato Schmeiser und Thomas Parnitzke. Die mit einem Preisgeld von 5000 US-Dollar verbundene Auszeichnung soll Eling und seinen Koautoren im Mai bei einer Konferenz in San Diego verliehen werden und zwar von der renommierten Casualty Actuarial Society, einer der beiden berufsständischen Vereinigungen für Aktuare in den USA.

"Das Risikomanagement von Versicherungen hat durch die Finanzkrise noch an Bedeutung gewonnen", betont Professor Martin Eling. "Natürlich können auch wir die Zukunft nicht vorhersagen", schränkt er ein, "aber wir versuchen die möglichen Entwicklungen durch Simulationsmodelle mit hoher Bandbreite zu prognostizieren und daraus Aussagen zur Finanzkraft der Unternehmen abzuleiten". Auch für den Extremfall versteht sich, der eine Antwort auf die zentrale Fragestellung erfordere: Wie hoch ist der Kapitalbedarf zum "Überleben", wenn es ganz schlecht läuft.

Wobei die Modelle nicht nur mit konkreten extremen Szenarien der Vergangenheit unterfüttert würden, dem historischen Aktiencrash von 1987 etwa, sondern auch mit theoretischen Annahmen und Überlegungen. Hier basiert die ausgewiesene Expertise des Ulmer Instituts Martin Eling zufolge nicht zuletzt vom Forschungsschwerpunkt "Dynamische Finanzanalyse", in dessen Rahmen an der Uni Ulm die Einsatzmöglichkeiten von stochastischen Modellen im Versicherungsbereich intensiv untersucht würden.

"Aktuelle Bedeutung gewinnen diese Arbeiten durch die anstehende Neuregelung der Eigenkapitalunterlegung bei Versicherungen im EU-Bereich", erklärt Eling. Das unter dem Begriff Solvency II vorbereitete Verfahren also, das nach Lage der Dinge im Jahr 2012 verbindlich werden soll. "Keine Frage, dass sich alle Unternehmen damit intensiv beschäftigen." Insofern, so der Experte weiter, "auch ein gewaltiger Job-Motor für die Aktuarwissenschaften, nicht zuletzt für unsere Absolventen der Wirtschaftswissenschaften wie der Wirtschaftsmathematik gleichermaßen".

Dass Europa mit Solvency II den USA als Vorbild fungiere, habe durchaus einen gewissen Neuigkeitswert, stellt Professor Eling fest. "Denn das amerikanische Aufsichtssystem für Versicherungen stammt aus dem Jahr 1994 und ist damit relativ alt." Im Vorfeld der anstehenden Reform habe er in der mit dem "Kimball Award" prämierten Arbeit die Versicherungsaufsicht in vier verschiedenen Rechtssystemen analysiert und verglichen: In den USA, in der EU, in der Schweiz und in Neuseeland. Mithin eine sehr nützliche Basis für die anstehende US-Reform, war offenbar auch die dortige Versicherungsaufsicht überzeugt.

Kaum anzunehmen indes, dass sie sich dabei an Neuseeland orientieren werde, vermutet der Ulmer Wissenschaftler. "Einzigartig ist deren System aber durchaus", erläutert Martin Eling, "sie haben nämlich überhaupt keines". Vielmehr reiche dort neben einer Ratingagentur eine Art Fairnesscode, "im Grunde sind es nur ethische Richtlinien".

Weitere Informationen: Prof. Dr. Martin Eling, Tel. 0731/50-31181

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte