Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumaforschung auf „Los“

20.02.2009
Start-Up-Projektförderung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie an drei Forscherinnen vergeben

Im Rahmen einer Start-Up-Initiative fördert die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) gemeinsam mit ihrem Forschungsverbund, dem Kompetenznetz Rheuma, innovative wissenschaftliche Projekte auf dem Gebiet der Rheumatologie.

Im Fokus stehen neue Forschungsansätze. Ein externes Gutachtergremium hat nun die Gewinner der Ausschreibung 2008 bekanntgegeben. Drei Forscherinnen erhalten für die Förderdauer von maximal zwei Jahren insgesamt 100.000 Euro. Die Projekte widmen sich molekularen und zellulären Grundlagen bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen.

Antragsteller innovativer Projekte stehen meist vor einer Hürde: Zwar verfolgen sie neue Forschungsansätze und könnten die Wissenschaft mit ihren Ergebnissen auf eine breitere Basis stellen. Allerdings sind Förderanträge für eine umfangreiche Finanzierung, zum Beispiel bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kaum erfolgreich.

Denn dafür werden sehr umfangreiche wissenschaftliche Vorarbeiten gefordert. Hier hilft die Start-Up-Förderung als eine Art Anschubfinanzierung. Damit soll sie die Voraussetzungen schaffen für einen anschließenden Förderantrag.

Von 2008 bis 2010 unterstützt die DGRh aus Mitteln eines unconditional grant[1] der Firma Wyeth BioPharma jährlich zwei Projekte mit bis zu jeweils 50.000 Euro. Das Kompetenznetz Rheuma übernimmt die Koordination. „Unsere Initiative stößt auf große Resonanz in der Wissenschaftsszene“, sagt Professor Wolfgang Rüther, Präsident der DGRh. „Das zeigt uns: Wir können aktiv etwas tun, um Forschung und Nachwuchs in unserem Fach zu fördern. Eine Initiative in dieser Form ist neu in der Rheumatologie.“

Start-Up-Gewinner 2008

Die Gewinner der Ausschreibung 2008 kommen aus Berlin, Gießen und Heidelberg. Aufgrund der durchgehend hohen Qualität der eingegangenen Anträge wählten die Gutachter drei Projekte zur Förderung aus. Dr. Elena Neumann, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Justus-Liebig-Universität Gießen, erforscht in ihrem Projekt die Rolle eines bestimmten Fettgewebsbotenstoffes auf die Entzündungsaktivität in Gelenken von Patienten mit rheumatoider Arthritis. Die regulatorische Funktion bestimmter Immunzellen (B-Zellen) untersucht Dr. Theresa Tretter vom Universitätsklinikum Heidelberg erstmals bei Patienten mit Systemischem Lupus Erythematodes (SLE). Die Erkenntnisse können helfen zu verstehen, warum die Immuntoleranz bei SLE gestört ist. Um eine spezifische Behandlungsmethode bei SLE geht es im Forschungsprojekt von PD Dr. Gabriele Riemekasten, Oberärztin an der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und klinische Immunologie der Charité Berlin. Ziel ihres Projektes ist es, die Toleranz von bestimmten Immunzellen (T-Zellen) zu erhöhen. Damit soll die „Abwehrkaskade“ des Immunsystems gegen eigene Körperstrukturen gar nicht erst anlaufen – was bei SLE sonst der Fall ist.

Weitere Informationen zum Projekt und den diesjährigen Gewinnern unter http://www.dgrh.de/startup2008.html

Informationen zu den einzelnen Krankheitsbildern unter http://www.dgrh.de/pressefakten.html

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. ist eine gemeinnützige, medizinische Fachgesellschaft, deren Arbeit sich mit dem gesamten Bereich der Rheumatologie in Deutschland und deren Entwicklung befasst. Die Ziele der DGRh sind der fachliche Austausch über Forschung, Klinik und Praxis sowie die Schulung von Ärzten und Patienten. Mit ihrer Arbeit trägt die DGRh dazu bei, die Behandlungsmöglichkeiten der betroffenen Menschen mit Rheuma zu verbessern.

[1] Bei dieser Form des Sponsorings nimmt die Firma keinen Einfluss auf das Projekt sowie die Datensammlung, Analyse und Publikation der Ergebnisse.

Sandra Wittig | DGRh
Weitere Informationen:
http://www.dgrh.de/startup2008.html
http://www.dgrh.de/pressefakten.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie