Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumaforschung auf „Los“

20.02.2009
Start-Up-Projektförderung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie an drei Forscherinnen vergeben

Im Rahmen einer Start-Up-Initiative fördert die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) gemeinsam mit ihrem Forschungsverbund, dem Kompetenznetz Rheuma, innovative wissenschaftliche Projekte auf dem Gebiet der Rheumatologie.

Im Fokus stehen neue Forschungsansätze. Ein externes Gutachtergremium hat nun die Gewinner der Ausschreibung 2008 bekanntgegeben. Drei Forscherinnen erhalten für die Förderdauer von maximal zwei Jahren insgesamt 100.000 Euro. Die Projekte widmen sich molekularen und zellulären Grundlagen bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen.

Antragsteller innovativer Projekte stehen meist vor einer Hürde: Zwar verfolgen sie neue Forschungsansätze und könnten die Wissenschaft mit ihren Ergebnissen auf eine breitere Basis stellen. Allerdings sind Förderanträge für eine umfangreiche Finanzierung, zum Beispiel bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kaum erfolgreich.

Denn dafür werden sehr umfangreiche wissenschaftliche Vorarbeiten gefordert. Hier hilft die Start-Up-Förderung als eine Art Anschubfinanzierung. Damit soll sie die Voraussetzungen schaffen für einen anschließenden Förderantrag.

Von 2008 bis 2010 unterstützt die DGRh aus Mitteln eines unconditional grant[1] der Firma Wyeth BioPharma jährlich zwei Projekte mit bis zu jeweils 50.000 Euro. Das Kompetenznetz Rheuma übernimmt die Koordination. „Unsere Initiative stößt auf große Resonanz in der Wissenschaftsszene“, sagt Professor Wolfgang Rüther, Präsident der DGRh. „Das zeigt uns: Wir können aktiv etwas tun, um Forschung und Nachwuchs in unserem Fach zu fördern. Eine Initiative in dieser Form ist neu in der Rheumatologie.“

Start-Up-Gewinner 2008

Die Gewinner der Ausschreibung 2008 kommen aus Berlin, Gießen und Heidelberg. Aufgrund der durchgehend hohen Qualität der eingegangenen Anträge wählten die Gutachter drei Projekte zur Förderung aus. Dr. Elena Neumann, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Justus-Liebig-Universität Gießen, erforscht in ihrem Projekt die Rolle eines bestimmten Fettgewebsbotenstoffes auf die Entzündungsaktivität in Gelenken von Patienten mit rheumatoider Arthritis. Die regulatorische Funktion bestimmter Immunzellen (B-Zellen) untersucht Dr. Theresa Tretter vom Universitätsklinikum Heidelberg erstmals bei Patienten mit Systemischem Lupus Erythematodes (SLE). Die Erkenntnisse können helfen zu verstehen, warum die Immuntoleranz bei SLE gestört ist. Um eine spezifische Behandlungsmethode bei SLE geht es im Forschungsprojekt von PD Dr. Gabriele Riemekasten, Oberärztin an der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und klinische Immunologie der Charité Berlin. Ziel ihres Projektes ist es, die Toleranz von bestimmten Immunzellen (T-Zellen) zu erhöhen. Damit soll die „Abwehrkaskade“ des Immunsystems gegen eigene Körperstrukturen gar nicht erst anlaufen – was bei SLE sonst der Fall ist.

Weitere Informationen zum Projekt und den diesjährigen Gewinnern unter http://www.dgrh.de/startup2008.html

Informationen zu den einzelnen Krankheitsbildern unter http://www.dgrh.de/pressefakten.html

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. ist eine gemeinnützige, medizinische Fachgesellschaft, deren Arbeit sich mit dem gesamten Bereich der Rheumatologie in Deutschland und deren Entwicklung befasst. Die Ziele der DGRh sind der fachliche Austausch über Forschung, Klinik und Praxis sowie die Schulung von Ärzten und Patienten. Mit ihrer Arbeit trägt die DGRh dazu bei, die Behandlungsmöglichkeiten der betroffenen Menschen mit Rheuma zu verbessern.

[1] Bei dieser Form des Sponsorings nimmt die Firma keinen Einfluss auf das Projekt sowie die Datensammlung, Analyse und Publikation der Ergebnisse.

Sandra Wittig | DGRh
Weitere Informationen:
http://www.dgrh.de/startup2008.html
http://www.dgrh.de/pressefakten.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften