Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reportage über Flussforschung erhält Deutschen Preis für Wissenschaftsfotografie

24.09.2014

UFZ-Fotograf André Künzelmann zählt auch in diesem Jahr wieder zu den Gewinnern des Deutschen Preises für Wissenschaftsfotografie, der jährlich von der Zeitschrift „bild der wissenschaft“ und dem Düsseldorfer Pressebüro Brendel ausgeschrieben wird. Prämiert wurde die Fotoreportage "Joint Danube Survey 3", die in enger Zusammenarbeit mit UFZ-Wissenschaftlern um den Chemiker Dr. Werner Brack im vergangenen Sommer auf der Donau entstand.

„Dem Fotografen ist es gelungen, viele Facetten der wissenschaftlichen Arbeit in seiner Reportage festzuhalten: Schlingpflanzen, tote Fische, Plastikeimer und Gummistiefel sind auf seinen Fotos genauso überzeugende Attribute der Forschung wie das hochtechnisierte Labor auf dem Schiff für die Probenanalyse. Die Komposition der Motive macht neugierig, mehr über die Flussexpedition zu erfahren“, lobt die Jury die Reportage von der Donau.

"Über diese Anerkennung freue ich mich ganz besonders – zumal diese Fotoreportage eine echte logistische Herausforderung war. Ich hatte effektiv nur zwei Tage, um mir einen Überblick vor Ort zu verschaffen und kannte die Mannschaft vorher nicht. Bei einem straffen Zeitplan der Wissenschaftler, wo jeder Handgriff sitzen muss, Fragen und Wünsche eines "Außenstehenden" zu berücksichtigen, erfordert großes Verständnis auf beiden Seiten.

Als Fotograf steht man dann die ganze Zeit „unter Strom“, um die besten Momente nicht zu verpassen und diese trotz schwierigem Licht festhalten zu können.“, berichtet André Künzelmann über die Expedition auf der Donau, bei der die prämierte Fotoreportage entstand. Der Diplommeteorologe hat sich in den vergangenen zehn Jahren am UFZ auf Wissenschaftsfotografie spezialisiert. Daneben ist er auch als Kameramann und Unterwasserfotograf tätig. Sein Wissen gibt er in Foto-Workshops an Wissenschaftler weiter sowie initiiert Treffen und Ausstellungen der Fotogruppe des UFZ.

Der renommierte Wettbewerb richtet sich an Fotografen, die aktuelle Forschung und Technologie ansprechend und ungewöhnlich ins Bild setzen. Unterstützt wird die Initiative von der Fraunhofer Gesellschaft, der Universität Bremen sowie dem Journalisten-Onlineservice supress-redaktion.de. Er ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr bereits zum neunten Mal von der Zeitschrift bild der wissenschaft und dem Düsseldorfer Pressebüro Brendel vergeben. Aus den rund 100 Einsendungen wählte die Jury unter dem Vorsitz des Fotografen Ronald Frommann insgesamt vier Preisträger in drei verschiedenen Kategorien aus. Die Preisverleihung findet am 22. November 2014 ab 11.00 Uhr im Haus der Wissenschaft in Bremen statt. Dort sind die Bilder auch ausgestellt.

Die alle sechs Jahre stattfindende gemeinsame Donauuntersuchung aller Anrainerstaaten ist eine der größten wissenschaftlichen Flussexpeditionen weltweit. Um den Einfluss von Chemikalien und anderen Stressfaktoren auf die Gewässer-Ökosysteme der Donau zu erfahren, beprobten drei Forschungsschiffe sechs Wochen lang die Donau über 2.300 km von Passau bis zum Donaudelta. An 68 Positionen wurden zahlreiche Proben des Flusswassers, der Sedimente, sowie der Tier- und Pflanzenwelt gesammelt.

Viele Proben wurden direkt im Labor der Forschungsschiffe untersucht, andere gingen zur weiteren Analyse an verschiedene Speziallabore in Europa. So wurde eine Bestandsaufnahme der Flora und Fauna des Ökosystems Donau möglich. Die „Joint Danube Survey“ 2013 war gleichzeitig der Startschuss für das große europäische Forschungsprojekt SOLUTIONS, das vom UFZ koordiniert wird. In ihm arbeiten Wissenschaftler aus 13 europäischen Ländern sowie China, Australien und Brasilien zusammen, um zu verstehen, wie sich Chemikalien im Wasser auf Flussökosysteme und die menschliche Gesundheit auswirken.
Tilo Arnhold

„deutscher preis für wissenschaftsfotografie“:
http://fotopreis.tpk6.de/html/preistraeger2014/kuenzelmann.html

Weitere Informationen:
André Künzelmann
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341- 235-1635
https://www.ufz.de/index.php?de=644
oder über
Tilo Arnhold, Susanne Hufe (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635, -1630
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Links:
Preis für ungewöhnliche Darstellung der Waldforschung (Pressemitteilung vom 25. November 2013)
http://www.ufz.de/index.php?de=32217

EU-Projekt SOLUTIONS
http://www.solutions-project.eu/
Titelstory „Patient Fluss“ im UFZ-Newsletter Februar 2014
http://www.solutions-project.eu/wp-content/uploads/2014/03/UFZ-Newsletter-2014-0...
UFZ-Video „Alles fließt: SOLUTIONS + Joint Danube Survey“
http://www.youtube.com/watch?v=tMe8l13nR6Q&list=UUU8LTdpFv0DTZmye02sK_Mg
Beitrag bei 3sat-nano über SOLUTIONS vom 17.06.2014:
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=40815
Joint Danube Survey
http://www.danubesurvey.org/

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg mehr als 1.100 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 35.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).
http://www.helmholtz.de/

Weitere Informationen:

http://www.ufz.de/index.php?de=33215

Tilo Arnhold | UFZ News

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten