Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renommierter Geowissenschaftler ausgezeichnet für wegweisende Arbeiten über vulkanische Gläser

28.05.2014

13. Otto-Schott-Forschungspreis geht an Professor Donald B. Dingwell/ Forschung liefert wichtige Erkenntnisse für industrielle Glasschmelzprozesse

Professor Donald Bruce Dingwell ist Preisträger des mit 25.000 Euro dotierten und mittlerweile zum 13. Mal verliehenen Otto-Schott-Forschungspreises. Der gebürtige Kanadier und experimentelle Vulkanologe leitet seit 2000 den Lehrstuhl für Mineralogie und Petrologie an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), München, und ist Direktor am dortigen Department für Geo- und Umweltwissenschaften.


Den Otto-Schott-Forschungspreis 2014 erhielt der experimentelle Vulkanologe Professor Donald Bruce Dingwell (2. von links) von der Ludwig-Maximilians-Universität München. Der gebürtige Kanadier erhielt die Auszeichnung für seine langjährige Forschungsarbeit auf dem Gebiet der physikalischen und chemischen Eigenschaften vulkanischer Gläser. Die Verleihung erfolgte durch Dr. Hans-Joachim Konz (2. von rechts), Vorsitzender des Kuratoriums des Ernst-Abbe-Fonds und Vorstandsmitglied der SCHOTT AG, im Rahmen eines internationalen Glaskongresses in Aachen. Rechts im Bild Laudator und Kuratoriumsmitglied Professor Carlo Pantano (Penn State University), links Kuratoriumsmitglied Professor Reinhard Conradt (RWTH Aachen).

Die Auszeichnung erhielt Dingwell für seine langjährige Forschungsarbeit auf dem Gebiet der physikalischen und chemischen Eigenschaften vulkanischer Gläser.

„Die Arbeiten zur Glasbildung unter extremen Bedingungen, wie sie bei vulkanischer Aktivität auftreten, liefern wertvolle Erkenntnisse  für die industrielle Glasschmelze“, so Dr. Hans-Joachim Konz, Vorsitzender des Kuratoriums des Ernst-Abbe-Fonds und Vorstandsmitglied der SCHOTT AG bei der Preisverleihung im Rahmen einer internationalen glastechnischen Tagung in Aachen.  

Professor Dingwells Forschung konzentriert sich auf Schmelzen und Gläser in geologischen Prozessen. In seinen Arbeiten hat er die entscheidende Rolle des Glasübergangs im explosiven Vulkanismus bewiesen. Damit gilt er als ein Pionier in der Quantifizierung von thermodynamischen Eigenschaften und Transportphänomenen geschmolzener Silikate, sowohl in einfachen als auch komplexen Zusammensetzungen.

Dingwell und seinem Team ist es zu verdanken, dass die experimentelle Vulkanologie dieses hohe Niveau erreicht hat: Unzählige wissenschaftliche Veröffentlichungen zeugen davon, mit welcher Akribie Daten gesammelt und ausgewertet wurden. Und die akademische Gemeinschaft  profitiert – Dingwell zählt zu den weltweit am meisten zitierten Autoren seiner Disziplin.

Inzwischen nutzen nicht nur Vulkanologen und Geowissenschaftler, sondern auch Glas-Ingenieure und –entwickler das umfangreiche Datenmaterial und daraus abgeleitete Formeln, um aus der Zusammensetzung und Struktur eines Glases Eigenschaften abzuleiten.

Vor diesem Hintergrund würdigte Kuratoriumsmitglied und Laudator Professor Carlo Pantano die Verdienste des Preisträgers: „Professor Donald B. Dingwell ist ein hervorragender Wissenschaftler, dessen Arbeit über die thermomechanischen Eigenschaften von Silikatgläsern und –schmelzen erhebliche Auswirkungen in den Geowissenschaften, der Glaswissenschaft und der -technik haben.

Mehr als 300 Artikel über die Wasserlöslichkeit in Schmelzen, die Effekte der Glaszusammensetzung auf Viskosität und thermische Ausdehnung, sowie die viskoelastische Reaktion bei einfachen und komplexen Gläsern wurden veröffentlicht. Diese grundlegenden Erkenntnisse haben auch zu einem besseren Verständnis beim Schmelzen und Formen von Industriegläsern beigetragen.“ 

Dingwell startete seine wissenschaftliche Karriere in den späten 1970er Jahren mit dem Studium der Physik und Chemie.1984 erlangte er an der University of Alberta, Edmonton (Kanada) den Doktorgrad (Ph.D) in Geologie und dissertierte über „Fluor in Silikatschmelzen und dessen Bedeutung in der magmatischen Petrogenese“. 1992 habilitierte er sich an der Universität Bayreuth (Deutschland) über das Thema „Relaxation und Fließverhalten“.

Gastprofessuren führten ihn u.a. an die Stanford University und das California Institute of Technology. Von 2011 bis 2013 fungierte der Geowissenschaftler als Generalsekretär des ERC (European Research Council). 2014 wurde er in das Executive Committee des Deep Carbon Observatoriums (DCO) und in den Vorstand der Academia Europaea berufen. 2013 erhielt Donald Dingwell das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, u.a. für sein „energisches und beständiges Wirken“ für die Geowissenschaften an der LMU München. Der renommierte Wissenschaftler pflegt zugleich den offenen und regen Dialog zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft, was bei den Vulkanasche-Ereignissen im April 2010 zum Ausdruck kam, als Dingwell in den Medien als Top-Experte allgemeinverständlich über die komplexen Sachverhalte informierte. 

Der Otto-Schott-Forschungspreis wird alle zwei Jahre durch den Ernst Abbe-Fonds verliehen für hervorragende Leistungen in Grundlagenforschung und Technologieentwicklung im Bereich Glas- und Glaskeramikwissenschaften für die Anwendungsfelder Optik und Elektronik, erneuerbare Energien, Gesundheit und Lifestyle. 

Der Preis, der zugleich auch die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie fördern soll, wurde erstmals 1991 vergeben. Prämiert werden in Anerkennung ihrer besonderen Leistungen sowohl Einzelpersonen als auch kleine Teams. Zu den bisherigen Preisträgern zählen neben Physikern und Chemikern aus Deutschland auch Wissenschaftler aus den USA, Russland, Japan, China und dem europäischen Ausland. 
 
 Pressekontakt
 
SCHOTT AG   
Christine Fuhr
PR Manager    
Phone:  +49 (0)6131 - 66 4550
Fax:  +49 (0)3641 - 28889 141
christine.fuhr@schott.com
www.schott.com 
 
 
ÜBER SCHOTT
 
SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.
 
Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com - www.schott.com

Christine Fuhr | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Elektronik Geowissenschaften Geowissenschaftler Gläser LMU Optik SCHOTT Schmelzen Vulkanologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften