Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renommierter Geowissenschaftler ausgezeichnet für wegweisende Arbeiten über vulkanische Gläser

28.05.2014

13. Otto-Schott-Forschungspreis geht an Professor Donald B. Dingwell/ Forschung liefert wichtige Erkenntnisse für industrielle Glasschmelzprozesse

Professor Donald Bruce Dingwell ist Preisträger des mit 25.000 Euro dotierten und mittlerweile zum 13. Mal verliehenen Otto-Schott-Forschungspreises. Der gebürtige Kanadier und experimentelle Vulkanologe leitet seit 2000 den Lehrstuhl für Mineralogie und Petrologie an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), München, und ist Direktor am dortigen Department für Geo- und Umweltwissenschaften.


Den Otto-Schott-Forschungspreis 2014 erhielt der experimentelle Vulkanologe Professor Donald Bruce Dingwell (2. von links) von der Ludwig-Maximilians-Universität München. Der gebürtige Kanadier erhielt die Auszeichnung für seine langjährige Forschungsarbeit auf dem Gebiet der physikalischen und chemischen Eigenschaften vulkanischer Gläser. Die Verleihung erfolgte durch Dr. Hans-Joachim Konz (2. von rechts), Vorsitzender des Kuratoriums des Ernst-Abbe-Fonds und Vorstandsmitglied der SCHOTT AG, im Rahmen eines internationalen Glaskongresses in Aachen. Rechts im Bild Laudator und Kuratoriumsmitglied Professor Carlo Pantano (Penn State University), links Kuratoriumsmitglied Professor Reinhard Conradt (RWTH Aachen).

Die Auszeichnung erhielt Dingwell für seine langjährige Forschungsarbeit auf dem Gebiet der physikalischen und chemischen Eigenschaften vulkanischer Gläser.

„Die Arbeiten zur Glasbildung unter extremen Bedingungen, wie sie bei vulkanischer Aktivität auftreten, liefern wertvolle Erkenntnisse  für die industrielle Glasschmelze“, so Dr. Hans-Joachim Konz, Vorsitzender des Kuratoriums des Ernst-Abbe-Fonds und Vorstandsmitglied der SCHOTT AG bei der Preisverleihung im Rahmen einer internationalen glastechnischen Tagung in Aachen.  

Professor Dingwells Forschung konzentriert sich auf Schmelzen und Gläser in geologischen Prozessen. In seinen Arbeiten hat er die entscheidende Rolle des Glasübergangs im explosiven Vulkanismus bewiesen. Damit gilt er als ein Pionier in der Quantifizierung von thermodynamischen Eigenschaften und Transportphänomenen geschmolzener Silikate, sowohl in einfachen als auch komplexen Zusammensetzungen.

Dingwell und seinem Team ist es zu verdanken, dass die experimentelle Vulkanologie dieses hohe Niveau erreicht hat: Unzählige wissenschaftliche Veröffentlichungen zeugen davon, mit welcher Akribie Daten gesammelt und ausgewertet wurden. Und die akademische Gemeinschaft  profitiert – Dingwell zählt zu den weltweit am meisten zitierten Autoren seiner Disziplin.

Inzwischen nutzen nicht nur Vulkanologen und Geowissenschaftler, sondern auch Glas-Ingenieure und –entwickler das umfangreiche Datenmaterial und daraus abgeleitete Formeln, um aus der Zusammensetzung und Struktur eines Glases Eigenschaften abzuleiten.

Vor diesem Hintergrund würdigte Kuratoriumsmitglied und Laudator Professor Carlo Pantano die Verdienste des Preisträgers: „Professor Donald B. Dingwell ist ein hervorragender Wissenschaftler, dessen Arbeit über die thermomechanischen Eigenschaften von Silikatgläsern und –schmelzen erhebliche Auswirkungen in den Geowissenschaften, der Glaswissenschaft und der -technik haben.

Mehr als 300 Artikel über die Wasserlöslichkeit in Schmelzen, die Effekte der Glaszusammensetzung auf Viskosität und thermische Ausdehnung, sowie die viskoelastische Reaktion bei einfachen und komplexen Gläsern wurden veröffentlicht. Diese grundlegenden Erkenntnisse haben auch zu einem besseren Verständnis beim Schmelzen und Formen von Industriegläsern beigetragen.“ 

Dingwell startete seine wissenschaftliche Karriere in den späten 1970er Jahren mit dem Studium der Physik und Chemie.1984 erlangte er an der University of Alberta, Edmonton (Kanada) den Doktorgrad (Ph.D) in Geologie und dissertierte über „Fluor in Silikatschmelzen und dessen Bedeutung in der magmatischen Petrogenese“. 1992 habilitierte er sich an der Universität Bayreuth (Deutschland) über das Thema „Relaxation und Fließverhalten“.

Gastprofessuren führten ihn u.a. an die Stanford University und das California Institute of Technology. Von 2011 bis 2013 fungierte der Geowissenschaftler als Generalsekretär des ERC (European Research Council). 2014 wurde er in das Executive Committee des Deep Carbon Observatoriums (DCO) und in den Vorstand der Academia Europaea berufen. 2013 erhielt Donald Dingwell das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, u.a. für sein „energisches und beständiges Wirken“ für die Geowissenschaften an der LMU München. Der renommierte Wissenschaftler pflegt zugleich den offenen und regen Dialog zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft, was bei den Vulkanasche-Ereignissen im April 2010 zum Ausdruck kam, als Dingwell in den Medien als Top-Experte allgemeinverständlich über die komplexen Sachverhalte informierte. 

Der Otto-Schott-Forschungspreis wird alle zwei Jahre durch den Ernst Abbe-Fonds verliehen für hervorragende Leistungen in Grundlagenforschung und Technologieentwicklung im Bereich Glas- und Glaskeramikwissenschaften für die Anwendungsfelder Optik und Elektronik, erneuerbare Energien, Gesundheit und Lifestyle. 

Der Preis, der zugleich auch die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie fördern soll, wurde erstmals 1991 vergeben. Prämiert werden in Anerkennung ihrer besonderen Leistungen sowohl Einzelpersonen als auch kleine Teams. Zu den bisherigen Preisträgern zählen neben Physikern und Chemikern aus Deutschland auch Wissenschaftler aus den USA, Russland, Japan, China und dem europäischen Ausland. 
 
 Pressekontakt
 
SCHOTT AG   
Christine Fuhr
PR Manager    
Phone:  +49 (0)6131 - 66 4550
Fax:  +49 (0)3641 - 28889 141
christine.fuhr@schott.com
www.schott.com 
 
 
ÜBER SCHOTT
 
SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.
 
Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com - www.schott.com

Christine Fuhr | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Elektronik Geowissenschaften Geowissenschaftler Gläser LMU Optik SCHOTT Schmelzen Vulkanologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie