Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renommierter Alexander von Humboldt Forschungspreis geht an die Leibniz Universität Hannover

08.06.2012
Weiterer wichtiger Schritt im Ausbau der Internationalisierungsstrategie

Einer der renommierten Alexander von Humboldt Forschungspreise über 60.000 Euro unterstützt in diesem Jahr die internationale Forschung an der Leibniz Universität Hannover.

Prof. Nadia Magnenat-Thalmann, Professorin an den Universitäten Genf und Shanghai, wird gemeinsam mit Prof. Franz-Erich Wolter vom Fachbereich Mensch-Maschine-Kommunikation, Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, an der Leibniz Universität im Bereich der Virtuellen Realität mit biomedizinischen Anwendungen forschen. Für die Leibniz Universität Hannover ist diese Auszeichnung ein weiterer wichtiger Schritt in der internationalen Forschung.

Das von beiden Wissenschaftlern geplante Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Entwicklung von computergestützten Systemen, mit denen eine dreidimensionale Multi-Skalen-Visualisierung und Simulation menschlicher Organe möglich wird. Menschliche Organe und krankhafte Prozesse können innerhalb des neuen Systems in verschiedenen Vergrößerungsstufen (Multi-Skalen) dargestellt werden. Das computergestützte System soll es möglich machen, in erkrankte Organteile hineinzu-zoomen.
Das Visualisierungssystem bietet zur leichteren Bedienbarkeit Interaktionsmöglichkeiten der Virtuellen Realität an, die es erlauben, mit dreidimensionalen rechnergenerierten Datensätzen händisch interaktiv zu agieren. Die haptische Interaktionsmöglichkeit erlaubt beispielsweise einem Arzt bei der Operationsplanung für einen Knochenbruch mit mehreren Bruchstellen und –stücken eine effektive manuelle Rekonstruktion des ursprünglich unversehrten Knochens, ohne dass der Patient belastet wird. Professorin Magnenat-Thalmann und Professor Wolter hoffen, dass mit dem System der Multi-Skalen-Analyse ein besseres Verständnis der pathologischen Prozesse und dadurch auch wirksamere Behandlungen der jeweiligen Erkrankungen möglich werden.

Professorin Magnenat-Thalmann hat als Pionierin in der Virtuellen Realität die Forschungsgebiete zur Visualisierung von Menschen, ihren Bewegungen, die Bewegung ihrer Kleider, ihre Haut, deren Ausdruck und die Beziehung dieser Dinge zur Sprache begründet. Die Professorin zeigt eine neue virtuelle Realität, die parallel zur menschlichen Erfahrung existiert.

Mit dem Humboldt Forschungspreis werden international anerkannte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgezeichnet, deren grundlegende Entdeckungen, Erkenntnisse oder Theorien das eigene Fachgebiet nachhaltig geprägt haben und von denen auch in Zukunft Spitzenleistungen erwartet werden können. Die Nominierung erfolgt durch einen Wissenschaftler in Deutschland. Die Preisträgerinnen und Preisträger sind eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkolleginnen und –kollegen für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr durchzuführen.

Das Humboldt-Ranking zeigt, welche Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei ausländischen Forscherinnen und Forschern besonders beliebt sind. Dabei liegt die Leibniz Universität Hannover in der ersten Hälfte: Von 80 bewerteten Hochschulen belegt sie Platz 30. Ausgewertet wurde die Anzahl der Gastaufenthalte von internationalen Spitzen- und Nachwuchswissenschaftlern, die von 2007 bis 2011 als Stipendiaten oder Preisträger der Alexander von Humboldt-Stiftung in Deutschland forschten.

Für weitere Informationen stehen Ihnen Mechtild Freiin v. Münchhausen, Pressesprecherin der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 5342 oder per E-Mail unter kommunikation@uni-hannover.de, sowie Prof. Franz-Erich Wolter, Fachbereich Mensch-Maschine-Kommunikation der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 2910 oder per E-Mail unter few@gdv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

Mechtild Freiin v. Münchhausen | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie