Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Rennen der Chemie-Autos

01.09.2009
Bei ChemCar-Wettbewerb dürfen in diesem Jahr keine Elektromotoren verwendet werden

Besonders spannend wird es in diesem Jahr beim "ChemCar"-Autorennen am 8. und 9. September 2009 in Mannheim, bei dem Studierendengruppen von verschiedenen Hochschulen mit ihren selbst entwickelten, schuhkartongroßen Autos gegeneinander antreten.

Denn erstmalig sind Elektromotoren als Antrieb verboten, um innovative Konzepte in der Antriebstechnik und -chemie zu fördern. "AuTU" heißt das Fahrzeug eines interdisziplinären Studierendenteams der Technischen Universität Berlin, das bei diesem Wettbewerb antritt - und die Erwartungen sind hoch: In den vergangenen Jahren spielten ihre Vorgänger auf den vorderen Rängen mit.

Der unter anderem von der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. organisierte Wettbewerb findet am 8. und 9. September in Mannheim statt. Ziel ist es, ein zufälliges Gewicht von bis zu 500 Gramm über eine ausgeloste Strecke zwischen zehn und zwanzig Metern zu transportieren. Die vorgegebene Strecke muss möglichst zentimetergenau zurückgelegt werden. Als Antriebquelle darf dabei ausschließlich eine (bio-)chemische Reaktion genutzt werden. Fernsteuerungen und Zeitgeber sind verboten, das Auto muss selbstständig zum Stillstand kommen. Ihre Konzepte müssen die Studierenden außerdem durch Poster und Vortrag, die ebenfalls bewertet werden, einem (Fach-) Publikum präsentieren.

Zwar sind in diesem Jahr Elektromotoren verboten, doch ist der Ausstoß von geringen Mengen bestimmter Gase wie Sauerstoff, Kohlenstoffdioxid, Wasser- und Stickstoff, erlaubt. Diese Neuregelungen hielten die Veranstalter nach der Dominanz elektrochemisch angetriebener "ChemCars" in den letzten Jahren notwendig.

Wie bei einer Brausetablette

Die Teilnehmer aus der TU Berlin kommen aus der Verfahrenstechnik, dem Wirtschaftsingenieurwesen und der Chemie. "AuTU" haben sie ihr Fahrzeug genannt, mit dem sie voller Ehrgeiz und Engagement an den Start gehen. Es fährt mit einem Hubkolbenmotor, der durch Kohlenstoffdioxid angetrieben wird. Dieses wird bei der Zersetzung von Natriumhydrogencar-bonat durch Salzsäure erzeugt. Die Reaktion ist vergleichbar mit dem Auflösen einer Brausetablette. Das Gas, das in drei Messingzylinder mit einem Gesamthubraum von 7,2 Kubikzentimeter geleitet wird, erzeugt einen Druck von etwa zwei Bar. Die Kolben sind mit einer Kurbelwelle verbunden, die über eine Untersetzung die Räder antreibt.

Die Endkonstruktion des Autos, an dem die Studierenden bereits seit Februar tüfteln, befindet sich ein paar Tage vor dem entscheidenden Wettbewerb in der heißen Phase. Vor allem werden noch Versuche durchgeführt, um genau die Menge an Chemikalien berechnen zu können, die das Auto für bestimmte, festgelegte Strecken verbraucht.

Mit dem Wettbewerb sammeln Studierende praktische Erfahrungen bei der Umsetzung einer Idee. Außerdem lernen viele zum ersten Mal die interdisziplinäre Arbeit im Team kennen, die heute in Wissenschaft und Wirtschaft unabdingbar ist, um ein vielfältiges Aufgabenspektrum zu bewältigen.

Das Autorennen der erfindungsreichen Studierenden mit ihren rollenden Kisten wird von den kreativen jungen Verfahrensingenieuren (kjVI), der VDI-GVC Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen und der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. organisiert. Es findet während der ProcessNet-Jahrestagung 2009 am 8. und 9. September in Mannheim statt.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Prof. Dr.-Ing. Matthias Kraume, Institut für Prozess- und Verfahrenstechnik der TU Berlin, Tel.: 030/314-23701, E-Mail: matthias.kraume@tu-berlin.de

Prof. Dr. Reinhard Schomäcker, Institut für Chemie der TU Berlin, Tel.: 030/314-24973, E-Mail: schomaecker@tu-berlin.de

Für das ChemCar-Team: Matthias Musch, E-Mail: unya@gmx.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.dechema.de
http://www.chemcar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie