Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rene Gerritsma receives EUR 1.5 million ERC Starting Grant for quantum simulations

10.07.2013
Mainz physicist will develop a quantum simulator that will be used to study the quantum physics of solids

Rene Gerritsma of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) has been awarded funding from the European Research Council in support of his work on quantum simulations with ultracold atoms and ions.

His project on "Hybrid Atom-Ion Quantum Systems" will be funded by a prestigious ERC Starting Grant worth EUR 1.5 million. The central goal of the project is to study the properties of solids by using a quantum simulator based on a hybrid system of cold ions interacting with a degenerate Fermi gas.

More than 30 years ago, Richard Feynman proposed that quantum simulators could be used to study large many-body quantum systems. Feynman realized that it is beyond the ability of existing computer technology to calculate many properties of such systems. For example, just storing the quantum state of a comparably small system of only 50 electrons would already require a computer with an inconceivable amount of RAM capacity. In this case, 250 complex numbers would have to be stored, corresponding to quadrillions of bits. In contrast, Feynman's proposed quantum simulator would be able to cope with the task of investigating the properties of many-body quantum systems such as solids.

Crystalline solids consist of a regular lattice of positively charged atomic cores (ions) surrounded by a Fermi gas of electrons. Important properties of solids, such as their electrical conductivity, are strongly influenced by the interplay between these electrons and the lattice atoms. Lattice vibrations (sound waves) also play a major role including the mediation of the electron-electron interactions thought to be responsible for high-temperature superconductivity. Although some phase transitions that occur in solids, e.g. the transition from a Mott insulator to a superconductor, can be studied using a quantum simulator that employs only ultracold atoms, there is to date no atomic model system that can simulate the effect of real lattice vibrations on electrons.

In his project, Gerritsma plans to use ytterbium ion crystals (simulating the ionic core lattice) and an ultracold gas of lithium atoms (simulating an electronic Fermi gas). By letting the atoms and ions interact in a controlled manner, this model system may provide a deeper insight into the properties of solids and a route towards new quantum simulators of electron-lattice interactions. For the first time, the focus will be on venturing deep into the ultracold regime of atom-ion interactions, where quantum mechanical effects dominate. Tools originally developed for implementing quantum information processing make it possible to employ ions as sensors to probe the properties of the quantum simulator and these tools could even be used to detect individual atoms.

Rene Gerritsma studied Physics at the University of Groningen in the Netherlands and received his doctorate from the University of Amsterdam. He then worked as a postdoctoral researcher at the Institute for Quantum Optics and Quantum Information in Innsbruck, Austria. Since late 2011, he has been a member of the Quantum, Atomic, and Neutron Physics (QUANTUM) group at the Institute of Physics of Johannes Gutenberg University Mainz. The ERC Starting Grant gives him the opportunity to establish his own research group. Gerritsma's experimental research in the QUANTUM work group is supported by his collaboration with theoretical physicist Professor Walter Hoffstetter of the Goethe University in Frankfurt and the Transregional Collaborative Research Center 49 on "Condensed Matter Systems with Variable Many-Body Interactions."

Image:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_quantum_ercgrant_gerritsma_01.jp...
The figure schematically shows a Paul trap with four main electrodes, in which a crystal of Yb+ ions is trapped and overlapped with an optically-trapped cloud of lithium ions.

source: Rene Gerritsma

Futher information:
Dr. Rene Gerritsma
Quantum, Atomic, and Neutron Physics (QUANTUM)
Institute of Physics
Johannes Gutenberg University Mainz (JGU)
D 55099 Mainz, GERMANY
phone +49 6131 39-20203 or 39-24606
fax +49 6131 39-25179
e-mail: rene.gerritsma@uni-mainz.de
Weitere Informationen:
http://arxiv.org/abs/1304.4972 (scientific proposal)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen