Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rene Gerritsma receives EUR 1.5 million ERC Starting Grant for quantum simulations

10.07.2013
Mainz physicist will develop a quantum simulator that will be used to study the quantum physics of solids

Rene Gerritsma of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) has been awarded funding from the European Research Council in support of his work on quantum simulations with ultracold atoms and ions.

His project on "Hybrid Atom-Ion Quantum Systems" will be funded by a prestigious ERC Starting Grant worth EUR 1.5 million. The central goal of the project is to study the properties of solids by using a quantum simulator based on a hybrid system of cold ions interacting with a degenerate Fermi gas.

More than 30 years ago, Richard Feynman proposed that quantum simulators could be used to study large many-body quantum systems. Feynman realized that it is beyond the ability of existing computer technology to calculate many properties of such systems. For example, just storing the quantum state of a comparably small system of only 50 electrons would already require a computer with an inconceivable amount of RAM capacity. In this case, 250 complex numbers would have to be stored, corresponding to quadrillions of bits. In contrast, Feynman's proposed quantum simulator would be able to cope with the task of investigating the properties of many-body quantum systems such as solids.

Crystalline solids consist of a regular lattice of positively charged atomic cores (ions) surrounded by a Fermi gas of electrons. Important properties of solids, such as their electrical conductivity, are strongly influenced by the interplay between these electrons and the lattice atoms. Lattice vibrations (sound waves) also play a major role including the mediation of the electron-electron interactions thought to be responsible for high-temperature superconductivity. Although some phase transitions that occur in solids, e.g. the transition from a Mott insulator to a superconductor, can be studied using a quantum simulator that employs only ultracold atoms, there is to date no atomic model system that can simulate the effect of real lattice vibrations on electrons.

In his project, Gerritsma plans to use ytterbium ion crystals (simulating the ionic core lattice) and an ultracold gas of lithium atoms (simulating an electronic Fermi gas). By letting the atoms and ions interact in a controlled manner, this model system may provide a deeper insight into the properties of solids and a route towards new quantum simulators of electron-lattice interactions. For the first time, the focus will be on venturing deep into the ultracold regime of atom-ion interactions, where quantum mechanical effects dominate. Tools originally developed for implementing quantum information processing make it possible to employ ions as sensors to probe the properties of the quantum simulator and these tools could even be used to detect individual atoms.

Rene Gerritsma studied Physics at the University of Groningen in the Netherlands and received his doctorate from the University of Amsterdam. He then worked as a postdoctoral researcher at the Institute for Quantum Optics and Quantum Information in Innsbruck, Austria. Since late 2011, he has been a member of the Quantum, Atomic, and Neutron Physics (QUANTUM) group at the Institute of Physics of Johannes Gutenberg University Mainz. The ERC Starting Grant gives him the opportunity to establish his own research group. Gerritsma's experimental research in the QUANTUM work group is supported by his collaboration with theoretical physicist Professor Walter Hoffstetter of the Goethe University in Frankfurt and the Transregional Collaborative Research Center 49 on "Condensed Matter Systems with Variable Many-Body Interactions."

Image:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_quantum_ercgrant_gerritsma_01.jp...
The figure schematically shows a Paul trap with four main electrodes, in which a crystal of Yb+ ions is trapped and overlapped with an optically-trapped cloud of lithium ions.

source: Rene Gerritsma

Futher information:
Dr. Rene Gerritsma
Quantum, Atomic, and Neutron Physics (QUANTUM)
Institute of Physics
Johannes Gutenberg University Mainz (JGU)
D 55099 Mainz, GERMANY
phone +49 6131 39-20203 or 39-24606
fax +49 6131 39-25179
e-mail: rene.gerritsma@uni-mainz.de
Weitere Informationen:
http://arxiv.org/abs/1304.4972 (scientific proposal)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie