Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rene Gerritsma erhält für Quantensimulationen einen ERC Starting Grant in Höhe von 1,5 Mio Euro

04.07.2013
Mainzer Physiker wird mithilfe eines Quantensimulators ein Modell zum besseren Verständnis von Festkörpern aufbauen

Dr. Rene Gerritsma von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) erhält für Forschungsarbeiten zur Quantensimulation mit ultrakalten Atomen und Ionen eine hochbegehrte Förderung des Europäischen Forschungsrates.

Sein Projekt „Hybrid Atom-Ion Quantum Systems" wird mit einem ERC Starting Grant in Höhe von 1,5 Millionen Euro unterstützt. Das wichtigste Ziel des Projektes ist es, Eigenschaften eines Festkörpers zu simulieren, indem ein hybrides System aus kalten Ionen in Wechselwirkung mit einem entarteten Fermi-Gas als Modell aufgebaut wird.

Quantensimulatoren wurden bereits vor mehr als 30 Jahren von Richard Feynman vorgeschlagen, um die Eigenschaften großer Quanten-Vielteilchen-Systeme zu untersuchen. Denn bei der Berechnung solcher Systeme versagt jeder klassische Computer, weil der komplexe Quantenzustand schon eines vergleichsweise kleinen Systems aus 50 Elektronen einen unrealistisch großen Arbeitsspeicher erfordern würde. In diesem Beispiel müssten 2^50 komplexe Zahlen gespeichert werden, was vielen Billiarden Bits entspricht. Ein Feynman‘scher Quantensimulator könnte dagegen diese Aufgabe bewältigen, um etwa die Eigenschaften eines Festkörpers zu erforschen.

Festkörper bestehen aus einem periodischen Gitter aus positiven Atomrümpfen umgeben von einem entarteten Fermi-Gas aus Elektronen. Die Leitfähigkeit eines Festkörpers hängt von den Wechselwirkungen dieser Elektronen und den Gitteratomen ab, wobei die Schwingungsbewegungen des Gitters einen wichtigen Einfluss haben. Während bereits Phasenübergänge im Festkörper, z.B. der Übergang zwischen einem Mott-Isolator und einem Supraleiter, mit einem Quantensimulator aus ultrakalten Atomen studiert werden konnten, gibt es noch kein atomares Modellsystem, in dem der Einfluss von Gitterschwingungen auf die Elektronen simuliert werden kann. Die Kopplung von Elektronen mit quantisierten Gitterschwingungen wird für wichtige Phasenübergänge in der Leitfähigkeit verantwortlich gemacht. Elektron-Elektron-Wechselwirkungen, vermittelt über die gemeinsamen Gitterschwingungen, sind eine vermutete Ursache der Hochtemperatur-Supraleitung.

Rene Gerritsma wird in seinem Projekt Kristalle aus Ytterbium-Ionen – als Gitter von Rumpfatomen – und ein ultrakaltes Gas aus Lithium-Atomen – als Fermi-Gas der Elektronen - kontrolliert wechselwirken lassen und damit ein Modellsystem zum genaueren Verständnis eines Festkörpers aufbauen. Der Fokus liegt darauf, zum ersten Mal tief in das ultrakalte Regime vorzustoßen, wo Quanteneffekte dominieren. Die Quanteninformationsverarbeitung bietet die Möglichkeit, die Ionen als Sensor für die Eigenschaften der Atome zu nutzen und selbst einzelne Atome nachweisen zu können.

Rene Gerritsma studierte Physik an der Universität Groningen, Niederlande und promovierte an der Universität von Amsterdam bei Dr. Robert Spreeuw. Im Anschluss war er als Mitarbeiter von Prof. Dr. Rainer Blatt als Postdoc am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation in Innsbruck. Seit Ende 2011 arbeitet er als Wissenschaftler in der Gruppe Quanten-, Atom- & Neutronenphysik (QUANTUM) von Prof. Dr. Ferdinand Schmidt-Kaler am Institut für Physik der JGU. Der ERC-Preis ermöglicht es ihm, seine eigene Forschungsgruppe aufzubauen. Gerritsmas experimentelle Arbeiten in der Arbeitsgruppe QUANTUM werden flankiert von einer Zusammenarbeit mit dem Theoretiker Prof. Dr. Walter Hoffstetter an der Goethe-Universität Frankfurt, mit einem Bezug zum Sonderforschungsbereich SFB/TRR49.

Diese Förderung verstärkt weiter die Sichtbarkeit der Quantensimulation in Mainz – einem neuen Schwerpunkt der Forschung – nach den Berufungen der Professoren Patrick Windpassinger, Roman Orus und Matteo Rizzi und der Vergabe des Gutenberg Forschungspreises 2013 an Professor Maciej Lewenstein.

Weitere Informationen:
Dr. Rene Gerritsma
Quanten-, Atom- & Neutronenphysik, QUANTUM
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20203 oder 39-24606
Fax +49 6131 39-25179
E-Mail: rene.gerritsma@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/
http://arxiv.org/abs/1304.4972

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics