Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rene Gerritsma erhält für Quantensimulationen einen ERC Starting Grant in Höhe von 1,5 Mio Euro

04.07.2013
Mainzer Physiker wird mithilfe eines Quantensimulators ein Modell zum besseren Verständnis von Festkörpern aufbauen

Dr. Rene Gerritsma von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) erhält für Forschungsarbeiten zur Quantensimulation mit ultrakalten Atomen und Ionen eine hochbegehrte Förderung des Europäischen Forschungsrates.

Sein Projekt „Hybrid Atom-Ion Quantum Systems" wird mit einem ERC Starting Grant in Höhe von 1,5 Millionen Euro unterstützt. Das wichtigste Ziel des Projektes ist es, Eigenschaften eines Festkörpers zu simulieren, indem ein hybrides System aus kalten Ionen in Wechselwirkung mit einem entarteten Fermi-Gas als Modell aufgebaut wird.

Quantensimulatoren wurden bereits vor mehr als 30 Jahren von Richard Feynman vorgeschlagen, um die Eigenschaften großer Quanten-Vielteilchen-Systeme zu untersuchen. Denn bei der Berechnung solcher Systeme versagt jeder klassische Computer, weil der komplexe Quantenzustand schon eines vergleichsweise kleinen Systems aus 50 Elektronen einen unrealistisch großen Arbeitsspeicher erfordern würde. In diesem Beispiel müssten 2^50 komplexe Zahlen gespeichert werden, was vielen Billiarden Bits entspricht. Ein Feynman‘scher Quantensimulator könnte dagegen diese Aufgabe bewältigen, um etwa die Eigenschaften eines Festkörpers zu erforschen.

Festkörper bestehen aus einem periodischen Gitter aus positiven Atomrümpfen umgeben von einem entarteten Fermi-Gas aus Elektronen. Die Leitfähigkeit eines Festkörpers hängt von den Wechselwirkungen dieser Elektronen und den Gitteratomen ab, wobei die Schwingungsbewegungen des Gitters einen wichtigen Einfluss haben. Während bereits Phasenübergänge im Festkörper, z.B. der Übergang zwischen einem Mott-Isolator und einem Supraleiter, mit einem Quantensimulator aus ultrakalten Atomen studiert werden konnten, gibt es noch kein atomares Modellsystem, in dem der Einfluss von Gitterschwingungen auf die Elektronen simuliert werden kann. Die Kopplung von Elektronen mit quantisierten Gitterschwingungen wird für wichtige Phasenübergänge in der Leitfähigkeit verantwortlich gemacht. Elektron-Elektron-Wechselwirkungen, vermittelt über die gemeinsamen Gitterschwingungen, sind eine vermutete Ursache der Hochtemperatur-Supraleitung.

Rene Gerritsma wird in seinem Projekt Kristalle aus Ytterbium-Ionen – als Gitter von Rumpfatomen – und ein ultrakaltes Gas aus Lithium-Atomen – als Fermi-Gas der Elektronen - kontrolliert wechselwirken lassen und damit ein Modellsystem zum genaueren Verständnis eines Festkörpers aufbauen. Der Fokus liegt darauf, zum ersten Mal tief in das ultrakalte Regime vorzustoßen, wo Quanteneffekte dominieren. Die Quanteninformationsverarbeitung bietet die Möglichkeit, die Ionen als Sensor für die Eigenschaften der Atome zu nutzen und selbst einzelne Atome nachweisen zu können.

Rene Gerritsma studierte Physik an der Universität Groningen, Niederlande und promovierte an der Universität von Amsterdam bei Dr. Robert Spreeuw. Im Anschluss war er als Mitarbeiter von Prof. Dr. Rainer Blatt als Postdoc am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation in Innsbruck. Seit Ende 2011 arbeitet er als Wissenschaftler in der Gruppe Quanten-, Atom- & Neutronenphysik (QUANTUM) von Prof. Dr. Ferdinand Schmidt-Kaler am Institut für Physik der JGU. Der ERC-Preis ermöglicht es ihm, seine eigene Forschungsgruppe aufzubauen. Gerritsmas experimentelle Arbeiten in der Arbeitsgruppe QUANTUM werden flankiert von einer Zusammenarbeit mit dem Theoretiker Prof. Dr. Walter Hoffstetter an der Goethe-Universität Frankfurt, mit einem Bezug zum Sonderforschungsbereich SFB/TRR49.

Diese Förderung verstärkt weiter die Sichtbarkeit der Quantensimulation in Mainz – einem neuen Schwerpunkt der Forschung – nach den Berufungen der Professoren Patrick Windpassinger, Roman Orus und Matteo Rizzi und der Vergabe des Gutenberg Forschungspreises 2013 an Professor Maciej Lewenstein.

Weitere Informationen:
Dr. Rene Gerritsma
Quanten-, Atom- & Neutronenphysik, QUANTUM
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20203 oder 39-24606
Fax +49 6131 39-25179
E-Mail: rene.gerritsma@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/
http://arxiv.org/abs/1304.4972

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics