Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordbeteiligung im 15. Jubiläumsjahr: Hervorragende Gründungsideen aus Berlin und Brandenburg ausgezeichnet

26.02.2010
605 Geschäftskonzepte wurden von 1.363 Teilnehmern im Rahmen der ersten Phase des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg entwickelt

Im Potsdamer Waschhaus wurden am Donnerstagabend auf Einladung der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) die überzeugendsten zehn von 605 entwickelten Geschäftskonzepten der ersten Stufe der Existenzgründer-Initiative Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) prämiert.

Die zehn Gewinnerteams wurden durch Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, Almuth Nehring-Venus, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen in Berlin sowie Klaus-Dieter Licht, Vorstandsvorsitzender der ILB ausgezeichnet. Jedes Gründerteam aus den zwei Bewertungskategorien BPWtechnology und BPWservice erhielt ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro.

Der BPW 2010 verzeichnete im 15. Jahr seines Bestehens eine neue Rekordbeteiligung. Im Vergleich zum Vorjahr nahmen an der ersten Stufe 15 Prozent mehr Gründungsinteressierte teil, in der Kategorie BPWtechnology wurden sogar 34 Prozent mehr Businesspläne eingereicht.

Die feierliche Prämierung vor über 500 geladenen Gästen war der erste Höhepunkt der Gründerinitiative: Bis zum 16. März können alle angehenden Unternehmer wiederum ihren Businessplan beim BPW einreichen und so an der zweiten Phase des insgesamt dreistufigen Wettbewerbs teilnehmen.

Gewinner der Kategorie [BPWtechnology] (für technologieorientierte Konzepte)

Dr. Nico Zobel, Christian Cardenas Chavez, Dr. York Neubauer, Johannes Wellmann und Sun Renhui sind das Berliner Team von Contar. Gemeinsam haben die Gründer ein Messgerät zur Bestimmung des Teergehaltes in einem Gasstrom entwickelt. Bei der Gewinnung von Gas aus Holz kommen diese Geräte in Biomasseanlagen zum Einsatz.

Fibris Terre produziert, installiert und vertreibt Messgeräte, die den Zustand großer Bauwerke lückenlos überwachen und Schäden frühzeitig erkennen können. Stefan von der Mark, Marko Krcmar und Nils Nöther stehen hinter der Berliner Firma.

Der Service der Potsdamer Identigo ist eine Idee von Nico Hecklau, Jens Adelmeier (beide Absolventen der FH Brandenburg) und Oliver Kuhlmey (Student der Universität Potsdam) und bietet Betreibern von Webanwendungen die Auslagerung der Benutzerverwaltung als sogenannte Software-as-a-Service-Dienstleistung an.

Mit Entwicklung, Produktion und Vertrieb von verschiedenen Nanostäbchen wollen sich die Gründer Jana Quilitz und Jörg Kowalsky von Nanopartix auf eine zukunftsträchtige Technologie spezialisieren. Die Nanopartikel der Gründer aus Potsdam-Golm können zum Beispiel in der Medizin oder in der Herstellung leistungsfähiger Datenträger eingesetzt werden.

Die Sagrada Form GmbH hat den ersten 3D-Steinfertigungsroboter Deutschlands entwickelt. Gregor Smuda und Stephan Selke aus Berlin ermöglichen mit Hilfe einer computergestützten Technologie die Erschaffung von beliebigen Design- und Architekturobjekten aus Stein.

Gewinner der Kategorie [BPWservice] (für nicht technologieorientierte Konzepte)

Natalie Ardet aus Berlin plant die Eröffnung einer vollautomatischen Fahrradwaschanlage in Berlin und erhält für diese Idee einen Gewinnerscheck über 500 Euro von den Veranstaltern des BPW.

Kids Time ist eine Potsdamer Tagesstätte, die eine Rund-um-die-Uhr Kinderbetreuung bietet. Das Gründerteam besteht aus den Potsdamerinnen Candy Hentschel und Diana Stroh.

Mit Lupenrein haben die Berliner Gründer Sebastian Schmidt und Stefan Michaelis einen kompakten Annahme- und Ausgabeautomaten für die Reinigung von Business-Kleidung entwickelt.

Die Internetseite myconcert.de gibt Musikbegeisterten die Gelegenheit, sich über ein erlebtes Konzert interaktiv auszutauschen und eigene Inhalte einzustellen. Pina Steinbrenner und Wiebke Ratjen aus Berlin haben diese Plattform konzipiert und wollen myconcert.de auch in der Hauptstadt gründen.

Das Berliner Gründerteam Sebastian Glende, Christian Lehsing, Dr. Christoph Nedopil will mit YOUSE als Mittler zwischen den Generationen fungieren, um Produkte für Best Ager funktioneller und besser benutzbar zu gestalten.

Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg und einer der Schirmherren des BPW, sagte am Rande der Veranstaltung: Die konstant hohen Teilnehmerzahlen sind ein Beleg dafür, dass die Initiative im Land Brandenburg im 15. Jahr seines Bestehens auf ungebrochen großes Interesse stößt und die Gründer dessen hohen Nutzen erkennen. Besonders erfreulich ist, dass sich brandenburgische Existenzgründer auch in Krisenzeiten nicht entmutigen lassen und den Schritt in die Selbstständigkeit wagen.

Almuth Nehring-Venus, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen in Berlin betonte den Stellenwert des BPW: Die vergangenen Jahre haben es gezeigt: Kaum eine regionale Gründerinitiative bringt so viele innovative Geschäftsideen hervor. Dank der Unterstützung des BPW können interessierte Berlinerinnen und Berliner ihre Idee in eine nachhaltige Firmengründung umsetzen.

Als Gastgeber des Abends unterstrich Klaus-Dieter Licht, Vorsitzender des Vorstandes der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) die erneute Rekordbeteiligung: Das Interesse und der Wille, ein Unternehmen zu gründen, ist auch oder gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten stark. Das bestätigt die erneute Rekordbeteiligung von rund 1.400 Teilnehmern mit über 600 eingereichten Businessplänen bereits in der ersten Stufe des BPW 2010. Auch in seinem 15.

Jubiläumsjahr ist uns die Unterstützung des BPW seitens der ILB ein besonderes Anliegen.

BPW unterstützt Unternehmergeist
Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg ist Deutschlands erfolgreichste regionale Gründerinitiative. Die Angebote des BPW richten sich an Brandenburger und Berliner die eine erfolgversprechende Geschäftsidee haben und eine Firmengründung in der Region planen. Mit kostenfreien Veranstaltungen und Seminaren sowie individueller Beratung und Feedback bei der Entwicklung eines durchdachten Geschäftskonzeptes will der BPW den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtern. Den besten Konzepten winkt zudem eine finanzielle Starthilfe: Eine Jury prämiert in jeder Phase die überzeugendsten Teilkonzepte.

Die Investitionsbank Berlin (IBB), die InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB) richten den BPW gemeinsam aus. Träger der Initiative sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Schirmherren des BPW sind Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten in Brandenburg, und Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin.

Detaillierte Informationen zur Initiative sowie erweiterte Statements der Schirmherren und Organisatoren erhalten Sie unter www.b-p-w.de.

Pressekontakt:
Matthias Haensch, Pressesprecher
Tel. (0331) 660 15 05
Fax. (0331) 660 12 31
E-Mail: presse@ilb.de

Matthias Haensch | b-p-w.de
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie