Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordbeteiligung im 15. Jubiläumsjahr: Hervorragende Gründungsideen aus Berlin und Brandenburg ausgezeichnet

26.02.2010
605 Geschäftskonzepte wurden von 1.363 Teilnehmern im Rahmen der ersten Phase des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg entwickelt

Im Potsdamer Waschhaus wurden am Donnerstagabend auf Einladung der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) die überzeugendsten zehn von 605 entwickelten Geschäftskonzepten der ersten Stufe der Existenzgründer-Initiative Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) prämiert.

Die zehn Gewinnerteams wurden durch Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, Almuth Nehring-Venus, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen in Berlin sowie Klaus-Dieter Licht, Vorstandsvorsitzender der ILB ausgezeichnet. Jedes Gründerteam aus den zwei Bewertungskategorien BPWtechnology und BPWservice erhielt ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro.

Der BPW 2010 verzeichnete im 15. Jahr seines Bestehens eine neue Rekordbeteiligung. Im Vergleich zum Vorjahr nahmen an der ersten Stufe 15 Prozent mehr Gründungsinteressierte teil, in der Kategorie BPWtechnology wurden sogar 34 Prozent mehr Businesspläne eingereicht.

Die feierliche Prämierung vor über 500 geladenen Gästen war der erste Höhepunkt der Gründerinitiative: Bis zum 16. März können alle angehenden Unternehmer wiederum ihren Businessplan beim BPW einreichen und so an der zweiten Phase des insgesamt dreistufigen Wettbewerbs teilnehmen.

Gewinner der Kategorie [BPWtechnology] (für technologieorientierte Konzepte)

Dr. Nico Zobel, Christian Cardenas Chavez, Dr. York Neubauer, Johannes Wellmann und Sun Renhui sind das Berliner Team von Contar. Gemeinsam haben die Gründer ein Messgerät zur Bestimmung des Teergehaltes in einem Gasstrom entwickelt. Bei der Gewinnung von Gas aus Holz kommen diese Geräte in Biomasseanlagen zum Einsatz.

Fibris Terre produziert, installiert und vertreibt Messgeräte, die den Zustand großer Bauwerke lückenlos überwachen und Schäden frühzeitig erkennen können. Stefan von der Mark, Marko Krcmar und Nils Nöther stehen hinter der Berliner Firma.

Der Service der Potsdamer Identigo ist eine Idee von Nico Hecklau, Jens Adelmeier (beide Absolventen der FH Brandenburg) und Oliver Kuhlmey (Student der Universität Potsdam) und bietet Betreibern von Webanwendungen die Auslagerung der Benutzerverwaltung als sogenannte Software-as-a-Service-Dienstleistung an.

Mit Entwicklung, Produktion und Vertrieb von verschiedenen Nanostäbchen wollen sich die Gründer Jana Quilitz und Jörg Kowalsky von Nanopartix auf eine zukunftsträchtige Technologie spezialisieren. Die Nanopartikel der Gründer aus Potsdam-Golm können zum Beispiel in der Medizin oder in der Herstellung leistungsfähiger Datenträger eingesetzt werden.

Die Sagrada Form GmbH hat den ersten 3D-Steinfertigungsroboter Deutschlands entwickelt. Gregor Smuda und Stephan Selke aus Berlin ermöglichen mit Hilfe einer computergestützten Technologie die Erschaffung von beliebigen Design- und Architekturobjekten aus Stein.

Gewinner der Kategorie [BPWservice] (für nicht technologieorientierte Konzepte)

Natalie Ardet aus Berlin plant die Eröffnung einer vollautomatischen Fahrradwaschanlage in Berlin und erhält für diese Idee einen Gewinnerscheck über 500 Euro von den Veranstaltern des BPW.

Kids Time ist eine Potsdamer Tagesstätte, die eine Rund-um-die-Uhr Kinderbetreuung bietet. Das Gründerteam besteht aus den Potsdamerinnen Candy Hentschel und Diana Stroh.

Mit Lupenrein haben die Berliner Gründer Sebastian Schmidt und Stefan Michaelis einen kompakten Annahme- und Ausgabeautomaten für die Reinigung von Business-Kleidung entwickelt.

Die Internetseite myconcert.de gibt Musikbegeisterten die Gelegenheit, sich über ein erlebtes Konzert interaktiv auszutauschen und eigene Inhalte einzustellen. Pina Steinbrenner und Wiebke Ratjen aus Berlin haben diese Plattform konzipiert und wollen myconcert.de auch in der Hauptstadt gründen.

Das Berliner Gründerteam Sebastian Glende, Christian Lehsing, Dr. Christoph Nedopil will mit YOUSE als Mittler zwischen den Generationen fungieren, um Produkte für Best Ager funktioneller und besser benutzbar zu gestalten.

Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg und einer der Schirmherren des BPW, sagte am Rande der Veranstaltung: Die konstant hohen Teilnehmerzahlen sind ein Beleg dafür, dass die Initiative im Land Brandenburg im 15. Jahr seines Bestehens auf ungebrochen großes Interesse stößt und die Gründer dessen hohen Nutzen erkennen. Besonders erfreulich ist, dass sich brandenburgische Existenzgründer auch in Krisenzeiten nicht entmutigen lassen und den Schritt in die Selbstständigkeit wagen.

Almuth Nehring-Venus, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen in Berlin betonte den Stellenwert des BPW: Die vergangenen Jahre haben es gezeigt: Kaum eine regionale Gründerinitiative bringt so viele innovative Geschäftsideen hervor. Dank der Unterstützung des BPW können interessierte Berlinerinnen und Berliner ihre Idee in eine nachhaltige Firmengründung umsetzen.

Als Gastgeber des Abends unterstrich Klaus-Dieter Licht, Vorsitzender des Vorstandes der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) die erneute Rekordbeteiligung: Das Interesse und der Wille, ein Unternehmen zu gründen, ist auch oder gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten stark. Das bestätigt die erneute Rekordbeteiligung von rund 1.400 Teilnehmern mit über 600 eingereichten Businessplänen bereits in der ersten Stufe des BPW 2010. Auch in seinem 15.

Jubiläumsjahr ist uns die Unterstützung des BPW seitens der ILB ein besonderes Anliegen.

BPW unterstützt Unternehmergeist
Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg ist Deutschlands erfolgreichste regionale Gründerinitiative. Die Angebote des BPW richten sich an Brandenburger und Berliner die eine erfolgversprechende Geschäftsidee haben und eine Firmengründung in der Region planen. Mit kostenfreien Veranstaltungen und Seminaren sowie individueller Beratung und Feedback bei der Entwicklung eines durchdachten Geschäftskonzeptes will der BPW den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtern. Den besten Konzepten winkt zudem eine finanzielle Starthilfe: Eine Jury prämiert in jeder Phase die überzeugendsten Teilkonzepte.

Die Investitionsbank Berlin (IBB), die InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB) richten den BPW gemeinsam aus. Träger der Initiative sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Schirmherren des BPW sind Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten in Brandenburg, und Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin.

Detaillierte Informationen zur Initiative sowie erweiterte Statements der Schirmherren und Organisatoren erhalten Sie unter www.b-p-w.de.

Pressekontakt:
Matthias Haensch, Pressesprecher
Tel. (0331) 660 15 05
Fax. (0331) 660 12 31
E-Mail: presse@ilb.de

Matthias Haensch | b-p-w.de
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit