Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rein in die Praxis - Kunden von Morgen testen satellitengestützte Anwendungen im "Living Lab"

10.06.2011
Der GNSS Living Lab Preis des European Satellite Navigation Competition sucht anwendungsnahe Produktentwicklungen für die Bereiche Gesundheit, Energie und Medien, bei denen die satellitengestützte Ortung und Navigation (GNSS) eine tragende Rolle spielt. Der beste Vorschlag wird mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro belohnt.

Zudem kann der Gewinner sein Produkt in einem der mehr als 270 Living Labs des European Network of Living Labs (ENoLL) auf die Probe stellen. Die Nutzer von Morgen werden hierbei in den Testablauf einbezogen. Das verhindert teure Fehlentwicklungen und verbessert die Nutzerfreundlichkeit von neuen Produkten.

Living Labs (dt. Lebendige Labore) gewinnen in Europa bei der Entwicklung neuer Anwendungen zunehmend an Bedeutung. Durch diese nutzerorientierten Innovationsplattformen werden neue Anwendungen und Prototypen einem Realitätscheck unterworfen. Einschlägige Nutzergruppen testen die Produkte und Dienste und geben den Entwicklern anschließend Rückmeldung und Verbesserungsvorschläge. Gerade Satellitennavigationsanwendungen können von dieser Art der Zusammenarbeit zwischen Forschung, Industrie und den zukünftigen Kunden profitieren, meint Roberto Santoro, Vize-Präsident von ENoLL.

Mit dem European Satellite Navigation Competition (ESNC) wird seit Jahren die Entwicklung kommerzieller Anwendungen, die auf Satellitennavigation basieren, gefördert. Mit dem GNSS Living Lab Preis werden vor allem Anwendungen prämiert, die sich mit den Themen Gesundheit, Energie oder Medien beschäftigen und die bereits so weit fortgeschritten sind, dass sie in einem geeigneten Living Lab getestet werden können. Bereits jede sechste Idee des ESNC wurde im letzten Jahr für den GNSS Living Lab Preis eingereicht. "Entwickler wissen nur zu gut, dass der Schlüssel zum Erfolg in der Akzeptanz seines Produktes bei seinen zukünftigen Benutzern liegt", erklärt Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen.

Neben dem kostenlosen Realitätscheck in einem Europäischen Living Lab erhält der Gewinner des GNSS Living Lab Preises ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Durch die Einbindung eines Living Labs in den Entwicklungsprozess lässt sich nicht nur die Funktionalität eines Produktes überprüfen, sondern auch seine Nutzerfreundlichkeit verbessern. Davon soll nicht nur der Gewinner profitieren, sondern auch die anderen Teilnehmer des Wettbewerbs. Denn aus der Zusammenarbeit mit den Living Labs ergeben sich häufig neue Geschäftsmöglichkeiten und es entstehen gemeinsame Projekte mit den regionalen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen.

Im letzten Jahr wurden drei Gewinner ausgezeichnet - jeweils einer für die drei Themen Gesundheit, Energie und Medien. Das OpenCarData-Projekt der Firma doss B.V. aus Holland gewann den Energie-Preis. Es stellt den CO2-Ausstoß von Autos anschaulich dar. Autofahrer, Fuhrparkbesitzer und Regierungen können so ihre Emissionen überwachen, vergleichen und letztlich verringern. Die ortsbezogene Überwachungslösung für Herzpatienten mit dem Namen "Cardiac Power Monitoring" der deutschen Firma Kreative Technologie LWU gewann den Preis in der Kategorie Gesundheit. Das Informations- und Navigationssystem DINOS der Firma TR Associates Ltd. aus Malta überzeugte die Jury zum Thema Medien. DINOS navigiert Touristen nicht nur durch die Stadt, sondern weist auch auf die Wartezeit bei Sehenswürdigkeiten hin und schlägt Alternativen vor.

Die Vorschläge der Gewinner begeisterten nicht nur die damalige Jury: 15 Living Labs bewarben sich darum, die Gewinnerprojekte einer Alltagstauglichkeitsprüfung zu unterziehen. Mittlerweile wurde für alle drei ein geeignetes Living Lab gefunden, in der dann die Anwendungen von zukünftigen Nutzern und potentiellen Kunden unter realen Bedingungen getestet werden.

Kontakt:
European Satellite Navigation Competition
Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
82205 Gilching
Germany
Tel.: +49(0)8105-77277-14
Fax: +49(0)8105-77277-55
daniels@anwendungszentrum.de
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder - egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galileo-masters.eu einreichen.
Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt.

www.galileo-masters.eu

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.galileo-masters.eu
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie