Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rein in die Praxis - Kunden von Morgen testen satellitengestützte Anwendungen im "Living Lab"

10.06.2011
Der GNSS Living Lab Preis des European Satellite Navigation Competition sucht anwendungsnahe Produktentwicklungen für die Bereiche Gesundheit, Energie und Medien, bei denen die satellitengestützte Ortung und Navigation (GNSS) eine tragende Rolle spielt. Der beste Vorschlag wird mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro belohnt.

Zudem kann der Gewinner sein Produkt in einem der mehr als 270 Living Labs des European Network of Living Labs (ENoLL) auf die Probe stellen. Die Nutzer von Morgen werden hierbei in den Testablauf einbezogen. Das verhindert teure Fehlentwicklungen und verbessert die Nutzerfreundlichkeit von neuen Produkten.

Living Labs (dt. Lebendige Labore) gewinnen in Europa bei der Entwicklung neuer Anwendungen zunehmend an Bedeutung. Durch diese nutzerorientierten Innovationsplattformen werden neue Anwendungen und Prototypen einem Realitätscheck unterworfen. Einschlägige Nutzergruppen testen die Produkte und Dienste und geben den Entwicklern anschließend Rückmeldung und Verbesserungsvorschläge. Gerade Satellitennavigationsanwendungen können von dieser Art der Zusammenarbeit zwischen Forschung, Industrie und den zukünftigen Kunden profitieren, meint Roberto Santoro, Vize-Präsident von ENoLL.

Mit dem European Satellite Navigation Competition (ESNC) wird seit Jahren die Entwicklung kommerzieller Anwendungen, die auf Satellitennavigation basieren, gefördert. Mit dem GNSS Living Lab Preis werden vor allem Anwendungen prämiert, die sich mit den Themen Gesundheit, Energie oder Medien beschäftigen und die bereits so weit fortgeschritten sind, dass sie in einem geeigneten Living Lab getestet werden können. Bereits jede sechste Idee des ESNC wurde im letzten Jahr für den GNSS Living Lab Preis eingereicht. "Entwickler wissen nur zu gut, dass der Schlüssel zum Erfolg in der Akzeptanz seines Produktes bei seinen zukünftigen Benutzern liegt", erklärt Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen.

Neben dem kostenlosen Realitätscheck in einem Europäischen Living Lab erhält der Gewinner des GNSS Living Lab Preises ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Durch die Einbindung eines Living Labs in den Entwicklungsprozess lässt sich nicht nur die Funktionalität eines Produktes überprüfen, sondern auch seine Nutzerfreundlichkeit verbessern. Davon soll nicht nur der Gewinner profitieren, sondern auch die anderen Teilnehmer des Wettbewerbs. Denn aus der Zusammenarbeit mit den Living Labs ergeben sich häufig neue Geschäftsmöglichkeiten und es entstehen gemeinsame Projekte mit den regionalen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen.

Im letzten Jahr wurden drei Gewinner ausgezeichnet - jeweils einer für die drei Themen Gesundheit, Energie und Medien. Das OpenCarData-Projekt der Firma doss B.V. aus Holland gewann den Energie-Preis. Es stellt den CO2-Ausstoß von Autos anschaulich dar. Autofahrer, Fuhrparkbesitzer und Regierungen können so ihre Emissionen überwachen, vergleichen und letztlich verringern. Die ortsbezogene Überwachungslösung für Herzpatienten mit dem Namen "Cardiac Power Monitoring" der deutschen Firma Kreative Technologie LWU gewann den Preis in der Kategorie Gesundheit. Das Informations- und Navigationssystem DINOS der Firma TR Associates Ltd. aus Malta überzeugte die Jury zum Thema Medien. DINOS navigiert Touristen nicht nur durch die Stadt, sondern weist auch auf die Wartezeit bei Sehenswürdigkeiten hin und schlägt Alternativen vor.

Die Vorschläge der Gewinner begeisterten nicht nur die damalige Jury: 15 Living Labs bewarben sich darum, die Gewinnerprojekte einer Alltagstauglichkeitsprüfung zu unterziehen. Mittlerweile wurde für alle drei ein geeignetes Living Lab gefunden, in der dann die Anwendungen von zukünftigen Nutzern und potentiellen Kunden unter realen Bedingungen getestet werden.

Kontakt:
European Satellite Navigation Competition
Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
82205 Gilching
Germany
Tel.: +49(0)8105-77277-14
Fax: +49(0)8105-77277-55
daniels@anwendungszentrum.de
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder - egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galileo-masters.eu einreichen.
Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt.

www.galileo-masters.eu

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.galileo-masters.eu
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie