Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regierung fördert Weiterentwicklung von sauberen, effizienten Brennstoffzellen mit 4,9 Mio. Euro

22.07.2014

Die deutsche Regierung fördert die Weiterentwicklung von sauberen und effizienten Brennstoffzellen mit 4,9 Millionen Euro

FuelCell Energy Solutions GmbH und deren Joint Venture-Partner Fraunhofer IKTS bringt die Entwicklung stationärer Brennstoffzellenkraftwerke weiter voran

Die FuelCell Energy Solutions GmbH (FCES), ein Anbieter von sauberen, effizienten und zuverlässigen Brennstoffzellenkraftwerken, kündigte heute an, dass das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ein dreijähriges Forschungs- und Entwicklungsprojekt zwischen dem Unternehmen (FCES) und dessen Joint Venture-Partner Fraunhofer IKTS mit nahezu 5 Millionen Euro unterstützt.

Dieses Projekt zielt darauf ab, die Entwicklung der Direct Fuel Cell® Technologie (DFC®) voranzutreiben und die Leistung sowie die Lebensdauer der Brennstoffzellen zu steigern und somit Kosten zu minimieren. Die Forschung wird von FCES in der Produktionsstätte in Ottobrunn und vom Fraunhofer IKTS in Dresden betrieben.

„Das Fraunhofer IKTS übernimmt weiterhin die Forschung an Brennstoffzellen, die effizient und emissionsarm sind und einen geringen Kohlenstoffausstoß haben. Durch diese Eigenschaften können Brennstoffzellenkraftwerke auch in städtischen Gegenden installiert werden, womit auf die Herausforderungen der Energiewende in Deutschland und Europa reagiert werden kann“, sagt Prof. Dr. Alexander Michaelis, Leiter des Fraunhofer IKTS.

„Die Förderung durch das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hilft uns, das bereits vorhandene Wissen über Brennstoffzellen in Deutschland zu erweitern und die Einsatzbereiche dieser Technologie zu vergrößern. Das wiederum sollte der wirtschaftlichen Weiterentwicklung Deutschlands entgegen kommen.“

„Durch die Unterstützung von zahlreichen staatlichen Organisationen, strategischen Partnern und privaten Industrien, kann sich die Leistung und das System unserer geschützten Brennstoffzellentechnologie stetig weiterentwickeln. Diese Technologie wird mittlerweile auf drei Kontinenten umgesetzt. Damit wird das globale Interesse an unserer Strom- und Wasserstofflösung anerkannt, was die Möglichkeiten der sauberen und wirtschaftlichen Stromerzeugung verbessert“, sagt Chip Bottone, Vorsitzender und Geschäftsführer von FuelCell Energy, Inc. und Geschäftsführer der FuelCell Energy Solutions GmbH.

„Wir bieten eine globale Technologie-Plattform, sodass die Weiterentwicklungen, die durch diese Förderungen erzielt werden, die weltweite Nachfrage unterstützen und die Marktattraktivität unserer Produkte stärken.“

Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm beabsichtigt, die Leistung der DFC®-Brennstoffzelle zu verbessern, indem der Output des Brennstoffzellenstacks erhöht wird. Darüber hinaus sollen durch die Erhöhung der Lebensdauer des Stacks die Brennstoffzellenkraftwerke noch wirtschaftlicher werden. Mit der wachsenden Anzahl an Installationen durch dieses Forschungsprojekt werden die Voraussetzungen für den Aufbau einer lokalen Produktion in Deutschland verbessert. Dies führt künftig - aufgrund des Multiplikationseffektes - zur Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Brennstoffzellen wandeln in einem hoch effizienten Prozess den Brennstoffpraktisch ohne Schadstoffemission elektrochemisch in Strom und Wärme um. Die stationären DFC®-Kraftwerke basieren auf der Schmelzkarbonat-Brennstoffzellentechnologie und liefern kontinuierlich Grundlaststrom. Sie können verbrauchernah errichtet werden oder dienen der Unterstützung des Stromnetzes. Die Kombination von nahezu keinen Schadstoffemissionen, geringem Platzbedarf und dem leisen Betrieb dieser stationären Brennstoffzellenkraftwerke erleichtert ihre Standortwahl in städtischen Lagen. Die Kraftwerke arbeiten flexibel mit unterschiedlichen Kraftstoffen und eignen sich für den Betrieb mit Erdgas oder erneuerbarem Biogas.

Die FCES ist mit ihrem Produktionsstandort in Deutschland der Vertriebs-, Produktions- und Servicebetrieb der FuelCell Energy, Inc. für Europa. FCES ist ein Joint Venture zwischen dem Fraunhofer IKTS und FuelCell Energy, Inc. (NASDAQ:FCEL).

1949 gegründet, ist die Fraunhofer-Gesellschaft mit einem Budget von 2 Mrd. Euro (rund 2,3 Mrd. Dollar) und mehr als 23.000 Angestellten, größtenteils Wissenschaftler und Ingenieure, die größte Forschungsorganisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Fraunhofer hat Forschungszentren und Repräsentanzen in Europa, den USA, Asien und in Nahost und derzeit 67 Fraunhofer-Institute in ganz Deutschland. Das Fraunhofer IKTS mit seinen 620 exzellenten Wissenschaftlern, Ingenieuren und Technikern ist das weltweit führende Institut auf dem Gebiet der Hochleistungskeramik. Einer der Forschungsschwerpunkte des Fraunhofer IKTS ist die Energie- und Umwelttechnik mit besonderem Augenmerk auf die Entwicklung und Kommerzialisierung von Brennstoffzellen. Webseite: www.ikts.fraunhofer.de/en.

Über die FuelCell Energy Solutions GmbH
Die FuelCell Energy Solutions GmbH produziert, vertreibt, installiert und wartet stationäre Brennstoffzellenkraftwerke, die effizient und wirtschaftlich Strom und zur Erzeugung von Dampf nutzbare, hochwertige Wärme produzieren.

Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Dresden (Deutschland), der Produktionsstandort ist Ottobrunn (Deutschland). Kontinuierliche, verbrauchsnahe Stromerzeugung bietet eine sichere und zuverlässige Energieversorgung bei praktisch fehlendem Schadstoffausstoß und unterstützt Nachhaltigkeitsinitiativen. Saubere, dezentrale Energieerzeugung ist interessant für Energieversorger, Universitäten, Krankenhäuser, Regierungsgebäude, Industrieanlagen und andere Einrichtungen mit hohem Energiebedarf. Für weitergehende Informationen besuchen Sie bitte unsere Webseite unter der Adresse www.fces.de.

Diese Pressemitteilung beinhaltet vorausschauende Aussagen, einschließlich von Aussagen über die Pläne und Erwartungen der FuelCell Energy Inc./ FuelCell Energy Solutions GmbH zur laufenden Entwicklung, Vermarktung und Finanzierung ihrer Brennstoffzellentechnologie und zu Geschäftsplänen. Alle vorausschauenden Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse sich wesentlich von den Erwartungen unterscheiden. Faktoren, die einen solchen Unterschied bewirken können, sind unter anderem, aber nicht ausschließlich, allgemeine Risiken im Zusammenhang mit der Produktentwicklung und –herstellung, Veränderungen im rechtlichen Umfeld und bei Kundenstrategien, Unbeständigkeit der Preise für Energie, rapide technologische Veränderungen, Konkurrenz sowie die Möglichkeiten der FuelCell Energy Inc., / FuelCell Energy Solutions GmbH ihren Absatzplan und die Kostensenkungsziele zu erreichen, sowie andere Risiken, die in den von der FuelCell Energy Inc. bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Die hier enthaltenen vorausschauenden Aussagen gelten ausschließlich zum Datum dieser Pressemitteilung. Die FuelCell Energy Inc. / FuelCell Energy Solutions GmbH lehnt ausdrücklich jegliche Verpflichtung zur Veröffentlichung von Aktualisierungen oder Änderungen jeglicher solcher Aussagen ab, in denen Veränderungen bei den Erwartungen der FuelCell Energy Inc. / FuelCell Energy Solutions GmbH oder beliebige Änderungen der Ereignisse, Konditionen und Umstände reflektiert werden, welche jeglicher solcher Aussagen zugrunde liegen.

Direct FuelCell, DFC, DFC/T, DFC-H2 und FuelCell Energy Inc. sind in den USA eingetragene Markenzeichen der FuelCell Energy Inc. DFC-ERG ist ein von der Enbridge Inc. und der FuelCell Energy Inc. gemeinsam eingetragenes Markenzeichen.

Kontakt:


FuelCell Energy Solutions GmbH
Andreas Frömmel
VP Kommerzielles und Geschäftsentwicklung+ 49 351 2553 7390
afroemmel@fces.de

FuelCell Energy, Inc.
Kurt Goddard
Vice President Investor Relations
+01 203-830-7494
ir@fce.com

Fraunhofer IKTS
Katrin Schwarz
+49 351 2553-7720
katrin.schwarz@ikts.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.fces.de
http://www.ikts.fraunhofer.de

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellen Energie Energy Entwicklung FCES Fraunhofer-Institut FuelCell IKTS Strom Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie