Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regensburger UNO-Delegation räumt ab. Studierende erringen Erfolge beim größten Planspiel der Welt

05.05.2011
Gleich mit zwei Preisen kehrten 20 Studierende der Universität Regensburg aus New York vom National Model United Nations (NMUN) zurück, dem mit 5.000 Teilnehmern größten Planspiel der Welt.

Fast eine Woche lang – vom 17. bis zum 21. April 2011 – hatten die Jung-Diplomaten aus Regensburg die Aufgabe, in verschiedenen Ausschüssen der UNO das Verhalten Finnlands möglichst wirklichkeitsgetreu zu simulieren.

Auch galt es, streng nach UNO-Protokoll eigene Themen auf die Tagesordnung zu setzen und durch Verhandlungen mit anderen Staaten Mehrheiten für Resolutionen zu finden – alles so, wie es richtige Diplomaten bei den Vereinten Nationen machen. Die Regensburger Studenten taten das so erfolgreich, dass sie im siebten Jahr der Teilnahme erstmals gleich zwei der begehrten Preise mit nach Hause nahmen: einen für die besten Positionspapiere und einen für das engagierte Verhandeln vor Ort.

Ilona Steiler von der Professur für Internationale Politik an der Universität Regensburg, die Betreuerin der Delegation, war überglücklich: „Die harte Vorbereitung hat sich wirklich ausgezahlt. Vier Monate haben wir die Rolle Finnlands gepaukt, Resolutionsentwürfe geschrieben, an der Rhetorik und am Auftreten gefeilt und uns auf die Verhandlungen mit anderen Ländern vorbereitet – und das alles auf Englisch, manchmal zwölf Stunden am Tag.“ In New York gingen die Sitzungen oft bis spät in die Nacht, dazu kamen Treffen mit deutschen und UNO-Diplomaten, die den Studierenden wertvolle Tipps für möglichst effektives Verhandeln gaben.

Auch der Verantwortliche für das Programm, Prof. Stephan Bierling vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Regensburg, ist voll des Lobs: „Das UNO-Planspiel ist eines der Vorzeigeprojekte der Universität, wenn es um internationale und praxisnahe Ausbildung von Politikwissenschaftlern geht. Dass wir das Programm solange mit so großem Erfolg durchführen können, liegt nicht nur am einzigartigen Enthusiasmus der Studierenden, sondern auch an der großartigen Unterstützung durch die lokale Wirtschaft und Stiftungen.“ Übrigens: Wer 2012 zum Planspiel nach New York mitkommen will, kann sich ab sofort bewerben (Ilona.Steiler@politik.uni-regensburg.de). Das Programm steht Studierenden aller Fachrichtungen offen.

Weiterführende Informationen zum NMUN:
http://www.nmun.org/
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Stephan Bierling
Universität Regensburg
Institut für Politikwissenschaft
Tel.: 0941 943-3515
Stephan.Bierling@politik.uni-regensburg.de
oder
Ilona Steiler
Universität Regensburg
Institut für Politikwissenschaft
Betreuerin des NMUN-Programms in Regensburg
Tel.: 0941 943-3584
Ilona.Steiler@politik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmun.org/
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Berichte zu: Planspiel Politikwissenschaft UNO-Delegation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive