Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regensburger UNO-Delegation räumt ab. Studierende erringen Erfolge beim größten Planspiel der Welt

05.05.2011
Gleich mit zwei Preisen kehrten 20 Studierende der Universität Regensburg aus New York vom National Model United Nations (NMUN) zurück, dem mit 5.000 Teilnehmern größten Planspiel der Welt.

Fast eine Woche lang – vom 17. bis zum 21. April 2011 – hatten die Jung-Diplomaten aus Regensburg die Aufgabe, in verschiedenen Ausschüssen der UNO das Verhalten Finnlands möglichst wirklichkeitsgetreu zu simulieren.

Auch galt es, streng nach UNO-Protokoll eigene Themen auf die Tagesordnung zu setzen und durch Verhandlungen mit anderen Staaten Mehrheiten für Resolutionen zu finden – alles so, wie es richtige Diplomaten bei den Vereinten Nationen machen. Die Regensburger Studenten taten das so erfolgreich, dass sie im siebten Jahr der Teilnahme erstmals gleich zwei der begehrten Preise mit nach Hause nahmen: einen für die besten Positionspapiere und einen für das engagierte Verhandeln vor Ort.

Ilona Steiler von der Professur für Internationale Politik an der Universität Regensburg, die Betreuerin der Delegation, war überglücklich: „Die harte Vorbereitung hat sich wirklich ausgezahlt. Vier Monate haben wir die Rolle Finnlands gepaukt, Resolutionsentwürfe geschrieben, an der Rhetorik und am Auftreten gefeilt und uns auf die Verhandlungen mit anderen Ländern vorbereitet – und das alles auf Englisch, manchmal zwölf Stunden am Tag.“ In New York gingen die Sitzungen oft bis spät in die Nacht, dazu kamen Treffen mit deutschen und UNO-Diplomaten, die den Studierenden wertvolle Tipps für möglichst effektives Verhandeln gaben.

Auch der Verantwortliche für das Programm, Prof. Stephan Bierling vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Regensburg, ist voll des Lobs: „Das UNO-Planspiel ist eines der Vorzeigeprojekte der Universität, wenn es um internationale und praxisnahe Ausbildung von Politikwissenschaftlern geht. Dass wir das Programm solange mit so großem Erfolg durchführen können, liegt nicht nur am einzigartigen Enthusiasmus der Studierenden, sondern auch an der großartigen Unterstützung durch die lokale Wirtschaft und Stiftungen.“ Übrigens: Wer 2012 zum Planspiel nach New York mitkommen will, kann sich ab sofort bewerben (Ilona.Steiler@politik.uni-regensburg.de). Das Programm steht Studierenden aller Fachrichtungen offen.

Weiterführende Informationen zum NMUN:
http://www.nmun.org/
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Stephan Bierling
Universität Regensburg
Institut für Politikwissenschaft
Tel.: 0941 943-3515
Stephan.Bierling@politik.uni-regensburg.de
oder
Ilona Steiler
Universität Regensburg
Institut für Politikwissenschaft
Betreuerin des NMUN-Programms in Regensburg
Tel.: 0941 943-3584
Ilona.Steiler@politik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmun.org/
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Berichte zu: Planspiel Politikwissenschaft UNO-Delegation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Ausgezeichnet: Hallesche Pharmazeuten erhalten „Best Paper Award“ für Studie zu Nanopartikeln
30.05.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie