Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für den Recycling Designpreis nominiert: Studenten stellen im MARTa aus

18.01.2012
Die Detmolder Studenten Andre Osthaar und Patric Günther (Hochschule OWL) gehören gemeinsam mit ihrem Bielefelder Partner Juri Welsch zu den Nominierten für den 5. Recycling Designpreis, der am 17. Februar 2012 im MARTa Herford vergeben wird.

Mit ihrem selbst entworfenen Sitzgurt „Kurt“ werden die drei Nachwuchsdesigner im Anschluss an die Preisvergabe auch in einer Ausstellung im MARTa sowie an weiteren Orten vertreten sein.

Mit „Kurt“ bekommt der Sitzgurt, wie wir ihn kennen, eine völlig neue Bedeutung. Sicherheitsgurte aus alten Autos bilden die Grundlage für dieses Sitzsystem. Verpackt in eine Tasche aus Verschnittresten der Cabrioverdeckindustrie lässt sich „Kurt“ an nahezu jeden Rucksack montieren.

„Einfaches einhängen genügt“, erläutern die Designer. „Man muss den Gurt nicht erst aus dem Rucksack holen, bevor man sich setzen kann, sondern er befindet sich immer griffbereit. Hinsetzen, den Gurt um Beine, Knie oder Füße legen, verschließen und durch einen ruckartigen Zug am Gurt sperren.“

Aufgrund des Auszuges sei „Kurt“ stufenlos verstellbar, dies ermöglicht eine Vielzahl an Sitzpositionen. Wie auf einem Stuhl kann man sich nach hinten lehnen, während der Rücken durch den Gurt gehalten wird. Zum Aufstehen muss lediglich die Verschlusstaste gedrückt werden, und der Gurt zieht sich von allein zurück in die Tasche.

Den Gurt entworfen haben die beiden Studenten des Fachbereichs Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur zusammen mit dem Bielefelder Studenten Juri Welsch. Gemeinsam bilden sie seit 2011 das Kollektiv voxel-studio.

„Durch die wechselnden Verschnittstoffe der Cabrioverdeckindustrie ergeben sich immer neue Farbkombinationen, was jeden „Kurt“ zu einem Unikat macht“, erläutern die Drei. „Um diese Authentizität zu unterstützen, wird jede „Kurt“-Tasche mit der Fahrgestellnummer des PKW versehen, aus dem der Sicherheitsgurt entnommen wurde.

Über einen eigens eingerichteten Blog kann der Nutzer weitere Informationen zu seinem „Kurt“ erhalten. Der Einblick auf das erste Leben der Materialien bleibt also ein untrennbarer Teil des neuen Produktes.“ Ausgediente „Erste Hilfe Kästen“ dienen als Verpackung für den Gurt. Wie entstand die Idee zu „Kurt“? Dazu Patric Günther: „Im Studium wird einem die Verantwortung, welche man als Designer gegenüber seiner Umwelt hat, verdeutlicht. Aspekte, wie die Nachhaltigkeit zu fördern und ökologische Lösungsansätze zu finden, werden seit Studienbeginn vermittelt. Da lag es nahe, sich über ein Produkt Gedanken zu machen, welches den Kriterien des Recycling Designpreises entspricht.“

Was jetzt noch fehlt, sind Kooperationspartner. Die ersten Produkte haben in ihrer Ausarbeitung die Marktreife erreicht, werden aber weitgehend durch die drei Studenten selber produziert. Um den Kundenanfragen gerecht werden zu können, benötigen die Drei Unterstützung seitens der Industrie.

An folgenden Ausstellungsorten wird „Kurt“ im Jahr 2012 zu sehen sein:
17. Feb. - 01. April Marta Museum, Herford
08.Mai- 18.Juni Umweltbundesamt, Dessau
20.Jun. - 28.Juli stilwerk Designcenter, Berlin
Sommer 2012 stilwerk Designcenter, Düsseldorf
Herbst 2012 stilwerk Designcenter, Wien
Weitere Informationen: http://voxel-studio.de, http://www.recyclingdesignpreis.org/

Heide Teschner | HS Ostwestfalen-Lippe
Weitere Informationen:
http://www.m-cdc.de
http://www.hs-owl.de/fb1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie