Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für den Recycling Designpreis nominiert: Studenten stellen im MARTa aus

18.01.2012
Die Detmolder Studenten Andre Osthaar und Patric Günther (Hochschule OWL) gehören gemeinsam mit ihrem Bielefelder Partner Juri Welsch zu den Nominierten für den 5. Recycling Designpreis, der am 17. Februar 2012 im MARTa Herford vergeben wird.

Mit ihrem selbst entworfenen Sitzgurt „Kurt“ werden die drei Nachwuchsdesigner im Anschluss an die Preisvergabe auch in einer Ausstellung im MARTa sowie an weiteren Orten vertreten sein.

Mit „Kurt“ bekommt der Sitzgurt, wie wir ihn kennen, eine völlig neue Bedeutung. Sicherheitsgurte aus alten Autos bilden die Grundlage für dieses Sitzsystem. Verpackt in eine Tasche aus Verschnittresten der Cabrioverdeckindustrie lässt sich „Kurt“ an nahezu jeden Rucksack montieren.

„Einfaches einhängen genügt“, erläutern die Designer. „Man muss den Gurt nicht erst aus dem Rucksack holen, bevor man sich setzen kann, sondern er befindet sich immer griffbereit. Hinsetzen, den Gurt um Beine, Knie oder Füße legen, verschließen und durch einen ruckartigen Zug am Gurt sperren.“

Aufgrund des Auszuges sei „Kurt“ stufenlos verstellbar, dies ermöglicht eine Vielzahl an Sitzpositionen. Wie auf einem Stuhl kann man sich nach hinten lehnen, während der Rücken durch den Gurt gehalten wird. Zum Aufstehen muss lediglich die Verschlusstaste gedrückt werden, und der Gurt zieht sich von allein zurück in die Tasche.

Den Gurt entworfen haben die beiden Studenten des Fachbereichs Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur zusammen mit dem Bielefelder Studenten Juri Welsch. Gemeinsam bilden sie seit 2011 das Kollektiv voxel-studio.

„Durch die wechselnden Verschnittstoffe der Cabrioverdeckindustrie ergeben sich immer neue Farbkombinationen, was jeden „Kurt“ zu einem Unikat macht“, erläutern die Drei. „Um diese Authentizität zu unterstützen, wird jede „Kurt“-Tasche mit der Fahrgestellnummer des PKW versehen, aus dem der Sicherheitsgurt entnommen wurde.

Über einen eigens eingerichteten Blog kann der Nutzer weitere Informationen zu seinem „Kurt“ erhalten. Der Einblick auf das erste Leben der Materialien bleibt also ein untrennbarer Teil des neuen Produktes.“ Ausgediente „Erste Hilfe Kästen“ dienen als Verpackung für den Gurt. Wie entstand die Idee zu „Kurt“? Dazu Patric Günther: „Im Studium wird einem die Verantwortung, welche man als Designer gegenüber seiner Umwelt hat, verdeutlicht. Aspekte, wie die Nachhaltigkeit zu fördern und ökologische Lösungsansätze zu finden, werden seit Studienbeginn vermittelt. Da lag es nahe, sich über ein Produkt Gedanken zu machen, welches den Kriterien des Recycling Designpreises entspricht.“

Was jetzt noch fehlt, sind Kooperationspartner. Die ersten Produkte haben in ihrer Ausarbeitung die Marktreife erreicht, werden aber weitgehend durch die drei Studenten selber produziert. Um den Kundenanfragen gerecht werden zu können, benötigen die Drei Unterstützung seitens der Industrie.

An folgenden Ausstellungsorten wird „Kurt“ im Jahr 2012 zu sehen sein:
17. Feb. - 01. April Marta Museum, Herford
08.Mai- 18.Juni Umweltbundesamt, Dessau
20.Jun. - 28.Juli stilwerk Designcenter, Berlin
Sommer 2012 stilwerk Designcenter, Düsseldorf
Herbst 2012 stilwerk Designcenter, Wien
Weitere Informationen: http://voxel-studio.de, http://www.recyclingdesignpreis.org/

Heide Teschner | HS Ostwestfalen-Lippe
Weitere Informationen:
http://www.m-cdc.de
http://www.hs-owl.de/fb1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie