Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Realität digitalisieren: Saarbrücker Informatiker gewinnt hoch dotierten EU-Forschungspreis

09.07.2013
Menschen können ihre Umgebung im Bruchteil einer Sekunde erfassen, Bewegungen blitzschnell erkennen und deuten.

Damit Computer dies auch schaffen, müssen Grundsätze der Bilderkennung und Computergrafik völlig überarbeitet, neue Rechenverfahren entworfen werden. Der Saarbrücker Informatik-Professor Christian Theobalt stellt sich dieser Herausforderung. Der europäische Forschungsrat hat ihn dafür nun mit einem „ERC Starting Grant“ und 1,48 Millionen Euro ausgezeichnet.

Die Augen gehören zu den wichtigsten Sinnesorganen des Menschen. Durch sie kann er detaillierte Informationen über räumliche Zusammenhänge erfassen und Abläufe von Aktionen erkennen. Computersysteme besitzen inzwischen zwar immer öfter Kameras, jedoch ist es für sie noch immer schwierig, eine reale Umgebung mit der Hilfe der aufgenommen Bilddaten zu deuten. Geometrie und Bewegung von Szenen zu erfassen, ist für sie ein noch komplexeres Problem.

Daran arbeitet Christian Theobalt, Leiter der Gruppe „Graphics, Vision and Video“ am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken. Anhand von Aufnahmen aus Videokameras sollen Computer Bewegungen in der Szene und Oberflächeneigenschaften der gefilmten Objekte rekonstruieren können. „Obwohl die Bilderkennung große Fortschritte hin zu diesem Ziel gemacht hat, stehen viele der Methoden noch ganz am Anfang und unterliegen sehr starken Einschränkungen“, sagt Theobalt, der auch als Informatik-Professor an der Universität des Saarlandes lehrt. Ihre Resultate seien noch nicht vergleichbar mit dem Detailgrad der realen Welt, so Theobalt.

Mit seinem Projekt „CapReal – Performance Capture of the Real World in Motion“ will er dies ändern. Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat ihn dafür mit dem „ERC Starting Grant“ ausgezeichnet. Jährlich bewerben sich Tausende von Forschern aus ganz Europa darum, doch nur wenige werden ausgewählt. Die Europäische Union will so exzellenten Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit geben, unabhängig neue und zukunftsweisende Wege in ihrem Gebiet zu eröffnen. Theobalt erhält nun insgesamt 1,48 Millionen Euro für fünf Jahre.

Damit will er die theoretischen Grundlagen für völlig neue Methoden zur dynamischen Szenenrekonstruktion schaffen. In einem bisher unbekannten Detailgrad sollen sie Geometrie, Bewegung und Materialeigenschaften (beispielsweise Verformungsverhalten) in komplexen, realen Szenen erfassen. Und dies unabhängig davon, ob sich diese Szenen in speziell ausgeleuchteten Studios abspielen oder in der freien Natur, wodurch Beleuchtung, Bewegung und Geometrie in der Szene beliebig komplex werden. „Anstatt mit einem empfindlichen, festinstallierten System, wollen wir mit immer weniger Kameras auskommen, so dass gegen Ende eine Handvoll Handykameras ausreicht“, sagt Theobalt.

Dafür müssen seine Arbeitsgruppe und er jedoch grundlegende Ansätze der Bilderkennung überarbeiten. „Licht gestaltet die Szene. Seine Veränderung und seine vielschichtige Interaktion in einer realen Szene macht aber auch deren Berechnung sehr komplex. Um Szenen dennoch rekonstruieren zu können, müssen unsere Programme Lichtverhältnisse besser abschätzen und diese mathematisch noch feiner beschreiben können“, sagt Theobalt. Dazu werden die Saarbrücker Informatiker Verfahren aus der Computergrafik weiterentwickeln, mit denen Wissenschaftler bisher fotorealistische Bilder erzeugen. Weiterhin werden sie neue Methoden ausarbeiten, um Material- und Oberflächeneigenschaften von sich in der Szene bewegenden Objekten zu berechnen. Jedoch nicht nur mit diesen Herausforderungen in der Bilderkennung und der Computergrafik müssen sich die Forscher beschäftigen. Sie müssen auch neue Ansätze entwickeln, um die dabei auftretenden mathematischen Probleme effizient zu berechnen.

Um Forschungsergebnisse aus Vorarbeiten zu diesem Projekt zu kommerzialisieren, gründen Mitarbeiter seiner Gruppe in Saarbrücken gerade das Unternehmen „The Captury“. Ihre Technologie ermöglicht es, ohne Spezial-Ausrüstung und stattdessen nur mit herkömmlichen Videokameras die Bewegungen von Personen zu erfassen. Das vereinfacht beispielsweise die Produktion neuer visueller Effekte. Doch nicht nur Film und Fernsehen werden von den Ergebnissen der Saarbrücker Informatiker profitieren: Biomechaniker können die Bewegung eines Sportlers auf dem Feld in einem weitaus höherem Detailgrad analysieren. Mediziner können in ihrer eigenen Praxis mit preiswerten Kameras nicht nur die Bewegungen ihrer Patienten vermessen, sondern sich dabei auch die Deformation der Muskulatur anzeigen lassen. So können sie besser abschätzen, ob eine Therapie wirkt. Ebenso sind neue Formen denkbar, wie Menschen mit ihren Gesten Computer steuern. In der Industrie können Ingenieure mit Hilfe von nur wenigen Kameras und damit mit weit weniger Aufwand als bisher prüfen, ob Materialien bestimmte Belastungen aushalten. Selbst autonome Fahrzeuge und Robotersysteme werden dadurch die reale Welt besser verstehen können.

Weitere Fragen beantworten:
Prof. Dr. Christian Theobalt
Max-Planck-Institut für Informatik
E-Mail: theobalt@mpii.de
Telefon: 0681 9325 428
Gordon Bolduan
Forschungskommunikation
Cluster of Excellence „Multimodal Computing and Interaction“
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de
Telefon: 0681 302 70741

Thorsten Mohr | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-inf.mpg.de/~theobalt
http://erc.europa.eu/starting-grants

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics