Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Realität digitalisieren: Saarbrücker Informatiker gewinnt hoch dotierten EU-Forschungspreis

09.07.2013
Menschen können ihre Umgebung im Bruchteil einer Sekunde erfassen, Bewegungen blitzschnell erkennen und deuten.

Damit Computer dies auch schaffen, müssen Grundsätze der Bilderkennung und Computergrafik völlig überarbeitet, neue Rechenverfahren entworfen werden. Der Saarbrücker Informatik-Professor Christian Theobalt stellt sich dieser Herausforderung. Der europäische Forschungsrat hat ihn dafür nun mit einem „ERC Starting Grant“ und 1,48 Millionen Euro ausgezeichnet.

Die Augen gehören zu den wichtigsten Sinnesorganen des Menschen. Durch sie kann er detaillierte Informationen über räumliche Zusammenhänge erfassen und Abläufe von Aktionen erkennen. Computersysteme besitzen inzwischen zwar immer öfter Kameras, jedoch ist es für sie noch immer schwierig, eine reale Umgebung mit der Hilfe der aufgenommen Bilddaten zu deuten. Geometrie und Bewegung von Szenen zu erfassen, ist für sie ein noch komplexeres Problem.

Daran arbeitet Christian Theobalt, Leiter der Gruppe „Graphics, Vision and Video“ am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken. Anhand von Aufnahmen aus Videokameras sollen Computer Bewegungen in der Szene und Oberflächeneigenschaften der gefilmten Objekte rekonstruieren können. „Obwohl die Bilderkennung große Fortschritte hin zu diesem Ziel gemacht hat, stehen viele der Methoden noch ganz am Anfang und unterliegen sehr starken Einschränkungen“, sagt Theobalt, der auch als Informatik-Professor an der Universität des Saarlandes lehrt. Ihre Resultate seien noch nicht vergleichbar mit dem Detailgrad der realen Welt, so Theobalt.

Mit seinem Projekt „CapReal – Performance Capture of the Real World in Motion“ will er dies ändern. Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat ihn dafür mit dem „ERC Starting Grant“ ausgezeichnet. Jährlich bewerben sich Tausende von Forschern aus ganz Europa darum, doch nur wenige werden ausgewählt. Die Europäische Union will so exzellenten Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit geben, unabhängig neue und zukunftsweisende Wege in ihrem Gebiet zu eröffnen. Theobalt erhält nun insgesamt 1,48 Millionen Euro für fünf Jahre.

Damit will er die theoretischen Grundlagen für völlig neue Methoden zur dynamischen Szenenrekonstruktion schaffen. In einem bisher unbekannten Detailgrad sollen sie Geometrie, Bewegung und Materialeigenschaften (beispielsweise Verformungsverhalten) in komplexen, realen Szenen erfassen. Und dies unabhängig davon, ob sich diese Szenen in speziell ausgeleuchteten Studios abspielen oder in der freien Natur, wodurch Beleuchtung, Bewegung und Geometrie in der Szene beliebig komplex werden. „Anstatt mit einem empfindlichen, festinstallierten System, wollen wir mit immer weniger Kameras auskommen, so dass gegen Ende eine Handvoll Handykameras ausreicht“, sagt Theobalt.

Dafür müssen seine Arbeitsgruppe und er jedoch grundlegende Ansätze der Bilderkennung überarbeiten. „Licht gestaltet die Szene. Seine Veränderung und seine vielschichtige Interaktion in einer realen Szene macht aber auch deren Berechnung sehr komplex. Um Szenen dennoch rekonstruieren zu können, müssen unsere Programme Lichtverhältnisse besser abschätzen und diese mathematisch noch feiner beschreiben können“, sagt Theobalt. Dazu werden die Saarbrücker Informatiker Verfahren aus der Computergrafik weiterentwickeln, mit denen Wissenschaftler bisher fotorealistische Bilder erzeugen. Weiterhin werden sie neue Methoden ausarbeiten, um Material- und Oberflächeneigenschaften von sich in der Szene bewegenden Objekten zu berechnen. Jedoch nicht nur mit diesen Herausforderungen in der Bilderkennung und der Computergrafik müssen sich die Forscher beschäftigen. Sie müssen auch neue Ansätze entwickeln, um die dabei auftretenden mathematischen Probleme effizient zu berechnen.

Um Forschungsergebnisse aus Vorarbeiten zu diesem Projekt zu kommerzialisieren, gründen Mitarbeiter seiner Gruppe in Saarbrücken gerade das Unternehmen „The Captury“. Ihre Technologie ermöglicht es, ohne Spezial-Ausrüstung und stattdessen nur mit herkömmlichen Videokameras die Bewegungen von Personen zu erfassen. Das vereinfacht beispielsweise die Produktion neuer visueller Effekte. Doch nicht nur Film und Fernsehen werden von den Ergebnissen der Saarbrücker Informatiker profitieren: Biomechaniker können die Bewegung eines Sportlers auf dem Feld in einem weitaus höherem Detailgrad analysieren. Mediziner können in ihrer eigenen Praxis mit preiswerten Kameras nicht nur die Bewegungen ihrer Patienten vermessen, sondern sich dabei auch die Deformation der Muskulatur anzeigen lassen. So können sie besser abschätzen, ob eine Therapie wirkt. Ebenso sind neue Formen denkbar, wie Menschen mit ihren Gesten Computer steuern. In der Industrie können Ingenieure mit Hilfe von nur wenigen Kameras und damit mit weit weniger Aufwand als bisher prüfen, ob Materialien bestimmte Belastungen aushalten. Selbst autonome Fahrzeuge und Robotersysteme werden dadurch die reale Welt besser verstehen können.

Weitere Fragen beantworten:
Prof. Dr. Christian Theobalt
Max-Planck-Institut für Informatik
E-Mail: theobalt@mpii.de
Telefon: 0681 9325 428
Gordon Bolduan
Forschungskommunikation
Cluster of Excellence „Multimodal Computing and Interaction“
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de
Telefon: 0681 302 70741

Thorsten Mohr | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-inf.mpg.de/~theobalt
http://erc.europa.eu/starting-grants

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise