Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Realität digitalisieren: Saarbrücker Informatiker gewinnt hoch dotierten EU-Forschungspreis

09.07.2013
Menschen können ihre Umgebung im Bruchteil einer Sekunde erfassen, Bewegungen blitzschnell erkennen und deuten.

Damit Computer dies auch schaffen, müssen Grundsätze der Bilderkennung und Computergrafik völlig überarbeitet, neue Rechenverfahren entworfen werden. Der Saarbrücker Informatik-Professor Christian Theobalt stellt sich dieser Herausforderung. Der europäische Forschungsrat hat ihn dafür nun mit einem „ERC Starting Grant“ und 1,48 Millionen Euro ausgezeichnet.

Die Augen gehören zu den wichtigsten Sinnesorganen des Menschen. Durch sie kann er detaillierte Informationen über räumliche Zusammenhänge erfassen und Abläufe von Aktionen erkennen. Computersysteme besitzen inzwischen zwar immer öfter Kameras, jedoch ist es für sie noch immer schwierig, eine reale Umgebung mit der Hilfe der aufgenommen Bilddaten zu deuten. Geometrie und Bewegung von Szenen zu erfassen, ist für sie ein noch komplexeres Problem.

Daran arbeitet Christian Theobalt, Leiter der Gruppe „Graphics, Vision and Video“ am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken. Anhand von Aufnahmen aus Videokameras sollen Computer Bewegungen in der Szene und Oberflächeneigenschaften der gefilmten Objekte rekonstruieren können. „Obwohl die Bilderkennung große Fortschritte hin zu diesem Ziel gemacht hat, stehen viele der Methoden noch ganz am Anfang und unterliegen sehr starken Einschränkungen“, sagt Theobalt, der auch als Informatik-Professor an der Universität des Saarlandes lehrt. Ihre Resultate seien noch nicht vergleichbar mit dem Detailgrad der realen Welt, so Theobalt.

Mit seinem Projekt „CapReal – Performance Capture of the Real World in Motion“ will er dies ändern. Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat ihn dafür mit dem „ERC Starting Grant“ ausgezeichnet. Jährlich bewerben sich Tausende von Forschern aus ganz Europa darum, doch nur wenige werden ausgewählt. Die Europäische Union will so exzellenten Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit geben, unabhängig neue und zukunftsweisende Wege in ihrem Gebiet zu eröffnen. Theobalt erhält nun insgesamt 1,48 Millionen Euro für fünf Jahre.

Damit will er die theoretischen Grundlagen für völlig neue Methoden zur dynamischen Szenenrekonstruktion schaffen. In einem bisher unbekannten Detailgrad sollen sie Geometrie, Bewegung und Materialeigenschaften (beispielsweise Verformungsverhalten) in komplexen, realen Szenen erfassen. Und dies unabhängig davon, ob sich diese Szenen in speziell ausgeleuchteten Studios abspielen oder in der freien Natur, wodurch Beleuchtung, Bewegung und Geometrie in der Szene beliebig komplex werden. „Anstatt mit einem empfindlichen, festinstallierten System, wollen wir mit immer weniger Kameras auskommen, so dass gegen Ende eine Handvoll Handykameras ausreicht“, sagt Theobalt.

Dafür müssen seine Arbeitsgruppe und er jedoch grundlegende Ansätze der Bilderkennung überarbeiten. „Licht gestaltet die Szene. Seine Veränderung und seine vielschichtige Interaktion in einer realen Szene macht aber auch deren Berechnung sehr komplex. Um Szenen dennoch rekonstruieren zu können, müssen unsere Programme Lichtverhältnisse besser abschätzen und diese mathematisch noch feiner beschreiben können“, sagt Theobalt. Dazu werden die Saarbrücker Informatiker Verfahren aus der Computergrafik weiterentwickeln, mit denen Wissenschaftler bisher fotorealistische Bilder erzeugen. Weiterhin werden sie neue Methoden ausarbeiten, um Material- und Oberflächeneigenschaften von sich in der Szene bewegenden Objekten zu berechnen. Jedoch nicht nur mit diesen Herausforderungen in der Bilderkennung und der Computergrafik müssen sich die Forscher beschäftigen. Sie müssen auch neue Ansätze entwickeln, um die dabei auftretenden mathematischen Probleme effizient zu berechnen.

Um Forschungsergebnisse aus Vorarbeiten zu diesem Projekt zu kommerzialisieren, gründen Mitarbeiter seiner Gruppe in Saarbrücken gerade das Unternehmen „The Captury“. Ihre Technologie ermöglicht es, ohne Spezial-Ausrüstung und stattdessen nur mit herkömmlichen Videokameras die Bewegungen von Personen zu erfassen. Das vereinfacht beispielsweise die Produktion neuer visueller Effekte. Doch nicht nur Film und Fernsehen werden von den Ergebnissen der Saarbrücker Informatiker profitieren: Biomechaniker können die Bewegung eines Sportlers auf dem Feld in einem weitaus höherem Detailgrad analysieren. Mediziner können in ihrer eigenen Praxis mit preiswerten Kameras nicht nur die Bewegungen ihrer Patienten vermessen, sondern sich dabei auch die Deformation der Muskulatur anzeigen lassen. So können sie besser abschätzen, ob eine Therapie wirkt. Ebenso sind neue Formen denkbar, wie Menschen mit ihren Gesten Computer steuern. In der Industrie können Ingenieure mit Hilfe von nur wenigen Kameras und damit mit weit weniger Aufwand als bisher prüfen, ob Materialien bestimmte Belastungen aushalten. Selbst autonome Fahrzeuge und Robotersysteme werden dadurch die reale Welt besser verstehen können.

Weitere Fragen beantworten:
Prof. Dr. Christian Theobalt
Max-Planck-Institut für Informatik
E-Mail: theobalt@mpii.de
Telefon: 0681 9325 428
Gordon Bolduan
Forschungskommunikation
Cluster of Excellence „Multimodal Computing and Interaction“
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de
Telefon: 0681 302 70741

Thorsten Mohr | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-inf.mpg.de/~theobalt
http://erc.europa.eu/starting-grants

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie