Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Randolf Pohl receives Gustav Hertz Award from the DPG

18.11.2011
Dr. Randolf Pohl, scientist in the Laser Spectroscopy Division of Prof. Theodor W. Hänsch at the Max Planck Institute of Quantum Optics, is going to receive the Gustav Hertz Award of the German Physical Society (DPG).

He shares the prize with Dr. Aldo Antognini who finished his doctoral thesis in the Laser Spectroscopy Division in 2005. The DPG award is given to young physicists in recognition for a recent scientific achievement, in order to encourage young physics students.

Pohl and Antognini are presented with this prize for their new and unexpected determination of the proton radius in 2010.

Randolf Pohl studied physics at the Technical University in Munich where he received his diploma in 1997. He completed his doctoral thesis at the Swiss Federal Institute of Technology (ETH) in Zürich (Switzerland) in 2001. From 2001 to 2005 he was working as a postdoctoral researcher at the Paul-Scherrer-Institute (PSI) in Villigen (Switzerland). Since then, Dr. Pohl is a member of the Laser Spectroscopy Division of Professor Theodor W. Hänsch at the MPQ. Here he dedicates his research to the investigation of “muonic atoms” in which one of the electrons is replaced by the 200 times heavier muon. These experiments are carried out within a large international collaboration at PSI, of which Dr. Antognini (ETH) is a member, too.

In these exotic atoms the muons get so close to the nucleus – i.e. the proton –, that they literally “feel” its extension. However, the spectroscopic determination of the Lamb shift of the energy levels in muonic hydrogen in 2010 yielded a value for the proton radius which was significantly smaller than deduced from previous measurements – a fact that still puzzles the scientific community.

Only recently Dr. Pohl received the “European Research Council Starting Grant”. This will enable him to extend his measurements to muonic helium, measuring the size of its nucleus with tenfold precision. This will also shed some light on the proton size puzzle. Dr. Pohl is, together with Dr. Franz Kottmann from PSI, spokesperson of both the muonic hydrogen and the muonic helium collaboration. The Gustav Hertz Award – a certificate combined with a prize money of 7500 Euro – will be given to Randolf Pohl and Aldo Antognini on the occasion of the next spring conference of the German Physical Society, which will take place in Stuttgart in March 2012. [Olivia Meyer-Streng]

Contact:
Dr. Randolf Pohl
Max Planck Institute of Quantum Optics
Hans-Kopfermann-Str. 1
D-85748 Garching, Germany
Phone: +49 (0)89/ 32 905 -281
E-mail: randolf.pohl@mpq.mpg.de
Dr. Olivia Meyer-Streng
Press and Public Relations
Max Planck Institute of Quantum Optics
Phone: +49 (0)89/ 32 905 -213
E-mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Berichte zu: ETH Max Planck Institute Merit Award Optic PSI laser system spectroscopy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften