Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RadKULTUR Baden-Württemberg: Endspurt bei „BW sucht Deine RadIDEE“

19.09.2012
Baden-Württemberg ist nicht nur das Ländle der ErfinderInnen und TüftlerInnen, sondern auch der RadfahrerInnen. Seit diesem Frühjahr stellt das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur (MVI) dies mit der landesweiten Initiative RadKULTUR aktiv unter Beweis und belebt unter dem Motto „Ich habs” mit einem vielfältigen Programm die Radkultur.

Der Ideenwettbewerb „BW sucht Deine RadIDEE“ geht bereits in den Endspurt: Mit Preisen im Gesamtwert von 25 000 Euro, den SiegerInnen der jeweiligen Kategorien winken jeweils 7500 Euro in bar. Zusätzlich hat jede/r EinreicherIn einer Idee die Chance auf 600 Euro.

Noch bis zum 30. September 2012 können Einzelpersonen, Gruppen und Schulklassen ihre Vorschläge einreichen. Gesucht werden pfiffige Ideen, technische Raffinessen, Prototypen oder fertige Erfindungen, alltagstauglich oder schick und ästhetisch. Von witzig bis wichtig, von farbig bis fabelhaft, jeder Geistesblitz könnte die RadIDEE 2012 werden.

Prämiert werden die Vorschläge, die den Spaß am Radfahren fördern und/oder neue Akzente in den Kategorien „Sicherheit“ sowie „Mode, Bekleidung, Fashion“, setzen. Eine fachkundige Jury aus VertreterInnen der Fahrrad- und Kreativwirtschaft, Wirtschafts- und Verkehrsverbänden sowie Verkehrswissenschaftlern und Ingenieuren wird aus den eingereichten Konzepten, Fotos oder Skizzen die Top-10 bewerten.

Die Besten der Besten werden durch den Schirmherrn des Wettbewerbs, den baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann, auf einer exklusiven Rad- und Fashion-Show im November gekürt. Neben der Chance auf dem Siegertreppchen zu stehen, lockt zusätzlich ein Publikumspreis, der per Online-Abstimmung auserkoren wird. Für die Teilnahme an dem Voting winken 200 Euro Dankeschön-Prämie.

Jetzt heißt es nur etwas Neues rund um das Radl-Thema zu entdecken und vorzustellen – so wie einst der baden-württembergische Fahrraderfinder Karl Drais.

Darüber hinaus gibt es in den ersten drei Pilot-Kommunen der Initiative RadKULTUR interessante Aktionen. In Lörrach, Mannheim und Tübingen ist jede/r aufgerufen sich beim Wettbewerb „Mach Radwerbung!“ mit fantasievollen Plakaten, den besten Radiospots, den beliebtesten Videoclips, dem coolsten T-Shirt oder den stärksten „Rad-Flashmob” zu beteiligen. Und der/die fahrradfreundlichste EinzelhändlerIn wird in Tübingen gesucht.

Alle Informationen zu dem Wettbewerb „BW sucht Deine RadIDEE“ und der Initiative RadKULTUR sind unter www.ich-habs.de zu finden. webcode: 0023.

Pressekontakt:
Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg (MVI)
Julia Pieper
Pressereferentin und stellvertretende Pressesprecherin MVI
Hauptstätter Str. 67 • 70178 Stuttgart
0711 2 31-58 41
presse@mvi.bwl.de
RadKULTUR ist eine Initiative des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg. Gefördert wird die Freude am alltäglichen Fahren mit dem Rad. Der Fokus liegt dabei einerseits auf der Förderung einer fahrradfreundlichen Infrastruktur – andererseits auf kulturellen Themen wie Sicherheit, Ideen und Innovationen rund ums Rad. Für Ihr Engagement belohnt werden fahrradfreundliche Unternehmen und Kommunen, Bildungsträger und private Rad-Initiativen. Das Ziel des vielfältigen RadKULTUR-Programms ist, das Mobilitätsverhalten in Baden-Württemberg dauerhaft zu verändern und dadurch den Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehr zu steigern.

Kerstin Emma Ahrens | Pressedienst Ostholstein
Weitere Informationen:
http://www.ich-habs.de
http://www.mvi.baden-wuerttemberg.de/

Weitere Berichte zu: Endspurt MVI RadIDEE RadKULTUR Radverkehr Radwerbung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen